Bernhard Wicki: Die Brücke (1959)

  • Er gilt als bester deutscher Antikriegsfilm, wurde aber auch wegen seiner Gewaltdarstellungen als Gegenteil davon propagiert: Berhard Wickis Film "Die Brücke" aus dem Jahr 1959. Bei der Bundeszentrale für politische Bildung kann eine DVD mit diesem Film bezogen werden.


    Einige Filmausschnitte mit nicht zugehöriger neuerer Musik findet man bei Youtube.

    BLOG: Welt der Fabeln


    Horst-Dieter Radke: Sagen und Legenden aus Baden

    ASIN/ISBN: 3955403823


    Wir haben sogar Bücher zuzm Totlachen aufzuweisen, von denen ich wünschte, dass die Verfasser die erste Probe an sich gemacht hätten!.
    Carl Julius Weber

    aus: Demokritos



  • Lieber Horst-Dieter,


    kleine Korrektur: Auf YouTube kann man den ganzen Film sehen! Und der ist sowas von sehenswert. Hinterher fällt einem das Hurra-Brüllen viel schwerer.


    Liebe Grüße
    Achim


    Ich empfehle die DVD-Fassung und sei es nur wegen der deutlich besseren Bild- und Tonqualität.

    BLOG: Welt der Fabeln


    Horst-Dieter Radke: Sagen und Legenden aus Baden

    ASIN/ISBN: 3955403823


    Wir haben sogar Bücher zuzm Totlachen aufzuweisen, von denen ich wünschte, dass die Verfasser die erste Probe an sich gemacht hätten!.
    Carl Julius Weber

    aus: Demokritos


  • Wickis "Die Brücke" und Käutners "In jenen Tagen" waren die beiden wichtigsten Filme, die ich ich als Jugendlicher gesehen habe. Seither hat mich dieses Themenfeld im Kontext mit meiner Familie nie mehr losgelassen. Nun endlich, fünfzig Jahre später, finde ich den Mut, selbst ein Buch darüber zu schreiben.

  • Ja, mein Paps fand solche Filme wichtig. Lange nach ging mir noch Volker Lechtenbrinks verzweifelter Blick. Schlimm...
    Erzählt wurde auch zuhause: Mein Opa war ein alter Sozi und hatte Adolfs Dummgesicht - es war ja Pflicht, das aufzuhängen - über das Plumpsklo plaziert und im Dorf den Hunger mit Hundegulasch bekämpft. Mein Held! Meine Ma ist Tochter waschechter Ostpreußinnen, die über die Ostsee gekommen sind. Was die beiden alles erlebt haben füllt Bücher. Besonders meine Mutter hat viel gespürt von den traumatischen Erlebnissen der Eltern. Ich habe früh von der Not gehört und wie man sie zu bekämpfen versucht hat.
    Ich weiß schon, woher ich meine pazifistische Ader habe. Ein Besuch im Kriegsmuseum Overloon und die Lektüre von Klaus Theweleit-Werken rundete das Ganze dann noch ab.

    [buch]3866855109[/buch]


    "Sinn mag die äußerste menschliche Verführung sein." - Siri Hustvedt