Kreative Hilfe für Autoren von Microsoft

  • Liebe Autorinnen und Autoren,


    euch gehen die Ideen aus? Ihr wißt nicht mehr, was Ihr schreiben sollt?


    Kein Problem. Jetzt gibt es ja die Spracherkennung von Microsoft. Sagt einfach irgend etwas eurem Computer - und die Spracherkennung macht euch daraus eine Geschichte, auf die Ihr so gar nicht gekommen wärt.


    Seht selbst:


    Spracherkennung á la Microosoft


    Vorbei sind die Zeiten, wo Ihr nichts hattet, um den sonntäglichen BT zu bestücken :aetsch

    BLOG: Welt der Fabeln


    Horst-Dieter Radke: Sagen und Legenden aus Baden

    ASIN/ISBN: 3955403823


    Wir haben sogar Bücher zuzm Totlachen aufzuweisen, von denen ich wünschte, dass die Verfasser die erste Probe an sich gemacht hätten!.
    Carl Julius Weber

    aus: Demokritos


  • Heiße Kiste! :rofl


    Da werden die armen Lektoren in absehbarer Zeit weitere Postkörbe voller neuartiger Literatur zu bewältigen haben! :evil

  • Zitat

    Original von Iris Kammerer
    Heiße Kiste! :rofl


    Da werden die armen Lektoren in absehbarer Zeit weitere Postkörbe voller neuartiger Literatur ...


    Liebe Iris,


    wer sich jetzt schon von Schreibereien vollgemüllt fühlt, darf sich angesichts dieser Drohnung nur einen Text-Holocaust wünschen, bzw. eine Deletetaste 10cm x 10cm oder eine virtuelle Klospülung für das Hirn. :bier

  • Grausige Vorstellung! ;(


    Die einzige wirksame Abhilfe wäre wahrscheinlich die staatlich verordnete Rückkehr zum Anal(!)fabetismus!


    Und manchmal habe ich den Eindruck, wir sind schon auf dem Weg dorthin ...

    Non quia difficilia sunt, multa non audemus, sed quia non audemus, multa difficilia sunt. Seneca
    [Nicht weil es schwierig ist, wagen wir vieles nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist vieles schwierig.]

  • Zitat

    Original von alexander
    Grausige Vorstellung! ;(


    Die einzige wirksame Abhilfe wäre wahrscheinlich die staatlich verordnete Rückkehr zum Anal(!)fabetismus!


    Gute Idee!
    Vielleicht sollen wir das Lesen in anderen Bereichen fördern.
    Da denke ich an das von "wirklichen" Analphabeten praktizierte Lesen.
    An die uns "Leser" völlig fremden Beziehungspunkte, an denen diese Menschen sich orientieren.
    :bier
    Beislwirt Reinhard aus Brasilien,
    wo jedermann und jedefrau als alphabetisiert gilt, sobald der oder sie oder es ... seinen / ihren Namen kritzeln oder malen kann... :-(