Beiträge von Silke

    Ich bin bislang von allen Podcasts enttäuscht worden, aber ich werde mal reinhören. Da lobe ich mir das Lesen. Wenn es langweilig ist, lese ich quer oder überspringe Stellen. Bei Videos und Podcasts ist das nicht so einfach möglich. Und leider kranken alle Podcasts daran, dass sie mit mind. 5 Minuten sinnlosem Geplänkel beginnen, um dann völlig unvorbereitet und inkompetent Fachfragen zu besprechen und nicht in der Lage sind, einfach mal ein bisschen tiefer in die Materie einzudringen. Sowieso richten sich die meisten an Schreibanfänger und wiederholen sich inhaltlich mit immer den gleichen Fragen. Bin gespannt auf diesen hier, danke für den Tipp.

    Ich erinnere mich noch gut an "Sommerhaus, später", weil es sogar in meinem Kurzgeschichtenseminar für Amerikanistik besprochen wurde (!). Ich habe das Buch geliebt, einfach, weil es so Gefühle transportiert hat, die ich selbst niemals in Worte hätte fassen können (noch nicht einmal in einer Zusammenfassung). Ich erinnere mich gut an den heftigen Neid, den ich verspürt habe, denn ich bin ja eine Generation mit Frau Hermann.


    Das, was du, lieber Tom, hier zusammenfasst, klingt allerdings eher wie etwas, das man im Zufallsprinzip zusammengewürfelt hat. Im Internet gibt es ja diverse Generatoren, so seltsam verkorkst mutet es an. Ich frage mich, ob der frühe Ruhm, und Reich-Ranicki, vielleicht der Frau Hermann nichts Gutes getan haben. Ich war ja lange Zeit nicht in D, aber hat die Dame noch einmal in der Zeit einen solchen Wurf hingelegt? Ich glaube, der Druck muss unglaublich hoch gewesen sein. Schade eigentlich.

    Hier ein paar Dinge, die mir dazu einfallen


    1. Schreiben ist Kunst und unterwirft sich daher von Natur aus keinen Regeln, aber –

    2. Schreiben ist auch Handwerk und folgt bestimmten Regeln, auf die wir uns kulturell geeinigt haben und die nachweislich funktionieren

    3. Wer für den Leser schreibt, muss berücksichtigen, was der Leser will, ansonsten schreibt er für sich (was auch ok ist, aber dann darf man sich nicht wundern)

    4. In unserer digitalisierten Welt hat der Leser die Aufmerksamkeitsspanne eines Goldfischs, weshalb Regeln wie "Show don't tell" in Anlehnung an unsere modernen Sehgewohnheiten sinnvoll sind

    5. Der Leser ist mündig und in der Lage, aus dem Text seine eigenen Schlüsse zu ziehen; das macht Texte interaktiv

    6. Wer alle Regeln kennt, versteht und anzuwenden weiß, der darf sie auch brechen

    7. Wie überall im Leben ist das Extrem in die eine oder in die andere Richtung unsinnig; der Autor muss selbst herausfinden, was funktioniert

    8. Die wenigsten von uns sind Tolkien, King, Hemingway und co. Diese Autoren haben bereits einen Vertrauensvorschuss; man kauft ihre Bücher, weil sie von einem bekannten Namen stammen. Es ist daher unsinnig, sich an ihren Werken zu orientieren und die dort angewandten Techniken oder das Fehlen von Technik als Nonplusultra anzusehen

    Ich habe einen Verlag gefunden - yaeh, und eine Literaturagentin - Doppel-yeah!


    Und zwar in der Reihenfolge. Und während ich gerade noch selbst mit dem Verlag verhandle, baue ich mit der Agentin für die weitere Zukunft. Nun rät sie mir, unter meinem Echtnamen zu veröffentlichen, wobei ich bei dem Verlag gerade am Überlegen bin, meinen Mädchennamen zu verwenden.


    Ich habe dazu folgende Gründe:

    - Mein Mädchenname ist "unbefleckt", denn unter meinem jetzigen Namen existieren diverse Buchübersetzungen und eine Reisebuchveröffentlichung, auffindbar z.B. bei Amazon.de

    - mein Mädchenname ist ungewöhnlicher und dadurch auffälliger, zumindest sehe ich das so

    - unter meinem Echtnamen existieren zwei Reiseblogs, die bei einer Internetsuche wohl als Erstes auffindbar wären


    Um niemanden zu verwirren und beide "Identitäten" klar voneinander abzugrenzen, bin ich eigentlich davon ausgegangen, dass die Verwendung eines Pseudonyms von Nutzen wäre. Nun widerspricht mir meine Agentin, weil sie meint, so fange ich wieder bei Null an. Aber tue ich das nicht sowieso? Inwiefern sollen die oben genannten Veröffentlichungen mir bei meinen historischen Romanen helfen?


    Hätte gern mal eure Meinungen dazu gehört!

    Danke!

    Es ist ein bisschen so, als wolltest du einer Freundin den Inhalt deines Buches in 3-4 Sätzen erzählen. Dazu gehören, meiner Meinung nach, eine zeitlich-räumliche Orientierung, Protagonist und Antagonist, der Konflikt und dessen Auflösung. Dabei sollte man im Auge behalten, dass es das Interesse des Lesers wecken soll (der Klappentextaspekt). Ich schicke dir mal privat meine Lösung, die ich erfolgreich an einen Verlag bringen konnte.

    Für mich ist es das Wort „Stichwort“. Als ob der Journalist nicht mehr weiter wusste.


    „Stichwort: Corona-Hilfen“


    Ist das so wie „Hashtag“?

    Ich glaube, liebe Silke, eine solche Entscheidung hängt (in meinen Augen ausschließlich!) von der zu erzählenden Geschichte ab. Braucht diese Geschichte, die Du erzählen willst, mehrere Blickwinkel, mehrere Erlebnis-/Zeit-Ebenen? Ist es eine Bereicherung für die Leser, wenn Sie die Geschehnisse und Entwicklungen aus unterschiedlichen Perspektiven miterleben dürfen. Bei Kriminalromanen kann dies z.B. so sein und erhöht die Dramaturgie und die Spannung.

    Handelt es sich bei der Geschichte eher um eine Entwicklung, einen Plot, eine Spannung rund um eine Figur, dann wirst Du möglicherweise auf jeden weiteren Er-Erzähler verzichten können.

    Ebenso kommt es darauf an, wieweit Du die Leser miteinbeziehen möchtest. Sollen sie immer nur das wissen, was Dein personanaler Erzähler auch gerade weiß? Oder möchtest Du, dass die Leser mehr wissen, als die Figur, aus deren Perspektive gerade erzählt wird? Um z.B. eine Bedrohung/ein Konflikt der Figur bereits vor dieser zu wissen, was - gut gemacht - ebenfalls die Spannung erhöhen kann.

    Es gibt eine Reihe von Geschichten, bei denen zunächst scheinbar unabhängige Figuren sich auf sich zubewegen. Ihre Wege kreuzen sich. Und möglicherweise möchtest Du, dass in diesem Moment der Begegnung die Leser bereits die Figuren mit ihren Charakteren und ihren gewohnten Verhaltensweise kennen, um vielleicht nur so das aktuelle Geschehen im Plot ausreichend beurteilen zu können. Wenn ich z.B. einen Choleriker als Figur habe und dieser trifft auf eine Person, die ihn reizt, er hält sich aber zunächst - aus welchen Gründen auch immer - zurück. Dann ist das für die Leser nicht allzu interessant, da sie die Zurückhaltung und die drohende Eskalation nicht kennen können.

    Solche Beispiele kann man endlos weiter spinnen. Es kommt einfach darauf an, was genau Du erzählen möchtest. Die reine Angabe eines Genre ist nicht ausreichend, um hier einen Tipp geben zu können.

    Danke für deinen äußerst hilfreichen Kommentar, liebe Cordula! Ja, genau das war es, worauf ich mit der Frage abzielen wollte: Zweck und Nutzen für diesen oder jenen Ansatz.


    In meiner Geschichte soll es um ein Ereignis gehen, das sich fünf Jahre vor Eintreffen meiner Protagonistin ereignet hat. Sie wird im Laufe der Zeit immer wieder neue Geschichten, Lügen und Hinweise von verschiedenen Personen zu dem Ereignis erhalten. Deshalb dachte ich, es wäre wenig sinnvoll, in die Köpfe der anderen Figuren hineinzuschauen, denn ansonsten müsste ich ja vielleicht als Autorin sie offenbaren lassen, wann sie lügen, wichtige Dinge verschweigen oder die Wahrheit erzählen. Wenn ich die Perspektive bei der Protagonistin lasse, bleibt der Leser zu jedem Zeitpunkt so schlau wie sie. Irgendwie erscheint mir das aber zu schlicht gestrickt, deshalb meine Verwirrung und meine Zweifel. Deshalb auch meine Frage, ob es zu "faul" von meiner Seite aus ist, so vorzugehen. Ich will halt was Cleveres zu Papier bringen .... ?!?


    Aber vielleicht mache ich mir zu vielen einen Kopf und sollte einfach loslegen.


    Ich schätze, was momentan auch ein wenig mitschwingt, ist Testleserfeedback, das ich erhalte habe für eine Geschichte, die ich gerade abschließe. Einige Leser kannten eine frühere, komplett andere Version, wo aus zwei Perspektiven erzählt wurde. Ich habe eine davon gestrichen und sowieso den gesamten Fokus verschoben - von einer Liebesgeschichte zu einer Entwicklungsgeschichte. Jetzt wird beklagt, dass ihnen die zweite Person fehlt und die Liebe zu kurz kommt. Ich bin ziemlich frustriert deswegen, denn Leser, die nur die Neufassung kennen, sind begeistert. Ich weiß, das ist jetzt schwer für jemand Außenstehenden zu kommentieren, aber ich wollte es nur noch kurz mit einwerfen, warum ich so verwirrende Gedanken im Forum teile und warum ich sichergehen will, dass ich gerade beim prinzipiellen Aufbau nicht gleich zu Beginn einen Fehler mache.

    Eines vorneweg: Ich LIEBE Stephen Kings "Es". Sowohl den Roman, als auch die zwei (bzw. drei) Verfilmungen.


    Wäre das einer von Kings ersten Romanen gewesen, hätte das wahrscheinlich kein Verleger verlegt. Aber als "Es" Mitte der Achtziger rauskam, war King bereits der "King of Horror" und hätte unter seinem Namen auch ein Telefonbuch veröffentlichen können. Solche Freiheiten würde ich heute nicht mehr bei jedem Verlag erwarten (außer man ist tatsächlich bereits Bestseller-Autor).


    Kings umfasst in der ungekürzten deutschen Fassung 1.200 Seiten. So was kommt nicht ungefähr. Es ist die Geschichte einer Kleinstadt und sämtliche sieben Mitglieder des "Clubs der Verlierer" sind Protagonisten. Dazu gibt es noch zig Nebenfiguren, aus deren Sicht ebenfalls geschildert wird. Je mehr Charaktere du in einem solchen Buch hast, desto größer ist die Gefahr, dass es den Leser verwirrt. Bei Kings "Es" (oder seinem "Needful Things", wo es ebenfalls sehr viele agierende Figuren gibt) hat mich das nicht verwirrt. Aber bei Joanne K. Rowlings Ein plötzlicher Todesfall war es irgendwann anstrengend. Liegt vielleicht auch daran, dass ich diesen Roman nicht ganz so gelungen finde.

    Ich wollte das eigentlich auch nur total wertfrei anführen, weil ich gerade dabei bin, die Geschichte nach 30 Jahren noch einmal zu lesen. Ich kann die Kritik jetzt auch gar nicht so nachvollziehen bisher. Ich finde, King zeichnet ganz wunderbare Charaktere mit der Methode, auch wenn er sich wirklich Zeit lässt. Ich glaube, heutzutage sind wir das allein schon wegen unseres Medienkonsums nicht mehr gewohnt. Ich befürchte allerdings, dass mich - wie üblich bei King - das Ende enttäuschen wird, aber mal sehen.


    Danke für deinen Hinweis zu den Erzählperspektiven!

    An den Ich-Erzähler habe ich gar nicht gedacht, nur an den Personalen Erzähler aus einer, max. 2, Perspektiven. Ich stimme zu, Ich-Erzähler kann funktionieren, muss aber nicht. Dazu fallen mir die Tudor-Romane von Philippa Gregory ein, wo jede der sechs Frauen von Heinrich VIII in einem eigenen Band zu Wort kommt. Da diese nicht wissen, was um sie herum passiert (vor allem die Intrigen, deren Informationen die Protagonistinnen nur häppchenweise erreichen), ist der Effekt sehr gut und spannend. Bei anderen Geschichten, vor allem im Fantasy-Bereich, ist es meiner Meinung nach manchmal weniger gelungen.

    Nein, so ist es nicht gemeint. Ich brauche konkret Hilfe bei der Entscheidungsfindung eine Erzählperspektive für mein nächstes Projekt. Meine Intuition sagt mir pers. Erzähler, und zwar nur einer (bis auf das 1. Kapitel), meine Zweifel werfen ein, dass ich in letzter Zeit nur Geschichten gelesen habe, wo es anders gemacht wurde. Frage: Steht meinem Plan etwas im Weg?

    Ich habe festgestellt, dass ich eine Tendenz dazu habe, eine Geschichte aus der Sicht von nur einer Person (mit leichten auktorialen Einschüben, wo nicht anders möglich) zu erzählen.


    Das ist irgendwie so ganz anders als die Geschichten, die ich selbst so lese. Zum Beispiel habe ich heute nach 30 Jahren wieder mal Stephen Kings "Es" in die Hand genommen, und bin nun schon beim gefühlt 10. Erzähler. Das macht dort auch alles Sinn, zieht die Erzählung allerdings auch ziemlich in die Länge, weil von so vielen Figuren der Hintergrund erklärt wird, usw. Bei "Das Geheimnis der Hebamme" (gruselig!) springt es fröhlich zwischen den Figuren hin und her, auch innerhalb der Szene.


    Natürlich wähle ich meine Lektüre nicht danach aus, aus wie vielen Richtungen ein Thema beleuchtet wird, aber ich frage mich nun schon, warum die Autoren, die ich lese, alle mehrere personale Erzähler wählen, um eine Geschichte zu erzählen. Gibt es entscheidende Vor- und Nachteile? Würde man mir das anlasten , wenn ich mich auf eine einzige Person konzentriere, die die Geschichte erzählt, wenn es doch so machbar wäre? Empfindet der Leser das als faul oder langweilig? Ich sehe eigentlich genau darin den Reiz, dass man den Leser nicht viel weiter in den Konflikt oder die Motivationen der Figuren lässt, als es auch der Protagonist erfährt. Das lässt viele Fragen bis zum Ende offen.


    Meine Frage ist akut, denn ich entwickle gerade eine neue Geschichte, und hierbei handelt es sich um ein Mystery (sagt man das so? Mystery-Roman, Mystery-Thriller?). Meine natürliche Eingebung ist es, alles, bis auf die erste Szene aus Sicht der Protagonistin zu erzählen, die erste Szene (weil das die Tat selbst einige Jahre zuvor ist) entweder auktorial oder aus Sicht einer der Szene anwesenden Figuren (Täter, Mittäter, oder eventuell Opfer). Ich könnte die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven erzählen und die Figuren damit vielleicht mehr zum Schillern bringen, oder ich könnte das Mystery möglichst groß lassen, indem ich nicht in die anderen hineingucke.


    Ich bin mir da grad echt ein wenig unschlüssig und würde gern mal euer Meinungen dazu hören.

    ein bekannter von mir hatte mit Tredition gute Erfahrung gemacht. Ist aber im engen Sinne kein Verlag (sondern sowas wie bod).


    Ja, das wäre dann für den Selfpublisher-Weg zu erwägen. Es liest sich alles zu gut, um wahr zu sein - preiswert, eine Menge Service, usw. Hätte gern gewusst, wie sich das anfühlt, wenn man so etwas nutzt.

    Mit KDP bin ich vertraut (habe mal eine kleine lustige Porno-Reihe geschrieben, haha). Buchsatz war unterirdisch, aber vielleicht hätte ich einfach mehr daran werkeln sollen, wer weiß.

    Ich habe einen ganz bestimmten Kleinstverlag im Sinn. Habe soeben erfahren, dass sie noch nicht einmal Bücher auf Lager halten. Wenn die Bestellung also schon Tage in Anspruch nimmt, weil das Buch erst noch gedruckt werden muss ... naja, also ich weiß nicht, wo da noch der Vorteil für mich liegt.


    Hat jemand Erfahrung mit Tredition?


    Danke für die Liste tortitch

    Was ich meinte, ist: Irgendwo muss die Sichtbarkeit ja herkommen. Wenn man die Bücher also weder im (örtlichen) Buchhandel findet noch den Verlag auf einer Messe, noch regelmäßige Hinweise auf Neuveröffentlichungen in verschiedenen Presseerzeugnissen, und die Bücher dann auch auf Amazon nicht sichtbar sind, dann spricht das eher gegen eine Veröffentlichung im Kleinstverlag, so man sein Buch auch verkauft sehen möchte. Das war also kein Ratschlag, sondern lediglich eine Auflistung zur Entscheidungsfindung, ob man so veröffentlichen möchte oder nicht.

    Genau so habe ich es auch verstanden. ;)