Beiträge von Katze

    Ich frage mich gerade, wie das mit den Rechten für gedruckte Bücher ist. Wenn Rowohlt den Roman nur als E-Buch veröffentlicht, müßte man doch eigentlich das Recht behalten, eine gedruckte Ausgabe selber oder in einem anderen Verlag zu veröffentlichen. :/

    Mich an einem Krimi zu versuchen, würde mich durchaus reizen. Aber der Wettbewerb bietet kein lohnendes Ziel. Man bekommt kein Preisgeld, sondern nur die Chance auf auf eine Veröffentlichung als E-Buch. Also noch nicht einmal einen richtigen Verlagvertrag für ein echtes Buch. (Hat es je einer der früheren Gewinner ins reguläre Programm von Rowohlt geschafft?)

    Eine Chance auf Veröffentlichung habe ich auch ohne Wettbewerb, wenn ich ein gutes Manuskript einreiche. Wenn mein Roman so gut ist, daß er sich gegenüber >200 Wettbewerbsteilnehmern durchsetzt, ist er auch gut genug für eine Spontanbewerbung. Nur daß ich letztere auch noch an 30 andere Verlage oder Agenten schicken kann.

    Verstehe ich das richtig: US-Autoren dürfen die Rechte an ihren Werken behalten und erteilen den Verlagen nur eine Lizenz zum Druck, wohingegen sich deutsche Verlage alle Rechte schnappen, und der Autor danach nicht mehr viel mitzureden hat?

    Mir ist aufgefallen, daß in deutschen Büchern nach dem © immer der Name des Verlages steht, bei englischen Büchern jedoch meist der Name des Autors. Weiß jemand, was es damit auf sich hat?

    Wenn Agenten auch nur sich die besten Rosinen herauspicken, wozu braucht man sie dann noch? Dann kann man seine gut verkäuflichen, massentauglichen Proto-Bestseller doch gleich den Verlagen andrehen und spart sich die Zeit und das Geld.

    Der einzige Grund für mich einen Agenten zu beschäftigen, wäre, wenn er mir die Kommunikation mit den Verlagen ersparte, so daß ich nur einen einzigen Ansprechpartner hätte, und nicht mehrere, mit denen ich mich auseinandersetzen und Zeit vergeuden müßte. Aber da das eher unwahrscheinlich ist, und angesichts der Tatsache, daß die meisten Agenten wohl nur mit großen Verlagen verhandeln, und man die kleineren dann doch noch selber abklappern muß (aber erst wenn der Agenturvertrag beendet ist), man also mindesttens 1-1,5 Jahre vergeudet, bietet das keinen echten Anreiz.

    Etwas anderes freilich wäre es, wenn man eine Art Impresario oder Agenten hätte, der einem die lästige Suche nach Agenturen und Verhandlung mit selbigen abnähme... :/

    Allein die Tatsache, daß die Bild-Zeitung noch existiert und deren Chefredakteur nicht im Zuchthaus sitzt, beweist, daß man sehr viel über fast jeden schreiben darf.

    Auch die ganzen Enthüllungsbücher und Promi-Biographien würde niemand kaufen, wenn darin nur John Does und Max Mustermanns erwähnt würden. :rolleyes:

    Natürlich kann jeder jeden wegen allem verklagen, aber ob er damit durchkommt ist eine andere Frage. Wer hingegen so große Angst hat, irgendwem eventuell auf die Füße treten zu können, sollte vielleicht besser nur banale Kinderbücher über kleine Raupen und Teddybären schreiben. 8o

    Das kenne ich. Ich hatte vor einiger Zeit eine Geschichte geschrieben, in der zwei alte Männer vorkamen, reine Nebenfiguren. Aber irgendwie habe ich daraufhin Lust bekommen, eine neue Geschichte zu schreiben, die 50 Jahre früher spielt und von ihrem ersten Zusammentreffen, Freundschaft und Rivalität handelt.

    Das Problem ist nur, daß ich für die Geschichte zwar zwei interessante Charaktere aber noch keine Handlung beisammen habe. ^^"


    Außerdem spukt eine verrückte Idee in meinem Kopf: alle Figuren aus meinen früheren Erzählungen in einem neuen Buch wieder auftauchen zu lassen, jedoch in anderen Rollen. Gewissermaßen als würde man einen neuen Film mit bekannten Schauspielern drehen. Ich kann aber nicht sagen, ob ich das jemals in die Tat umsetzen werde, oder ob es bei der verrückten Idee bleibt.

    Ich schreibe vor allem Science-fiction, Fantasy und (seit neuestem) Krimis, sowie Kurzgeschichten und ich übersetze gelegentlich Werke anderer Autoren. Auerdem betreibe ich einen eigenen kleinen Verlag für Bücher, die in Vergessenheit geraten sind. (v.a. Autoren aus dem 18. und 19. Jahrhundert.) Das ist aber kein richtig kommerzielles Projekt, sondern mehr eine Liebhaberei in der Freizeit. Die Buchproduktion beträgt auch selten mehr als 2-3 Titel pro Jahr. (Das Geschäft kann ich leider nicht unter einem Pseudonym bereiben.^^")


    Stolz auf meine Werke bin ich nicht. Ich weiß, daß ich nie so gut schreiben werde, wie die großen Autoren der Vergangenheit. Aber ich bin eben kein Berufsschriftsteller und habe keinerlei Ambitionen, anderen zu gefallen. Ich schreibe die Geschichten, die ich selber gerne lesen würde, mehr nicht. Das alles ist reiner Zeitvertreib neben meinen zahlreichen anderen Hobbies. (Wenn man nicht berufstätig ist, hat man viel freie Zeit ^^).

    Es ist aber so. Auch wenn ihr mir nicht glaubt. :| Ich bin nun einmal anders, als die meisten Menschen. Das war schon immer so. Es hat zum Beispiel mehrere Monate gedauert, bis ich von meinem ersten veröffentlicheten Roman mir habe Exemplare schicken lassen, und die liegen jetzt irgendwo in einem Schrank mit altem Krempel und leeren Schachteln und überzählligen Kleiderbügeln. Ich habe gehört, daß die meisten Autoren eine Art Glücksgefühl verspüren, wenn sie ihr gedrucktes Buch zum ersten Male in Händen halten, aber ich empfand irgendwie gar nichts. Ich nahm es zur Kenntnis, mit dem selben Gefühl, das ich empfinde, wenn ich eine Schachtel Seife auspacke und in die Vorratskammer lege. Gut zu wissen, daß genug Seife da ist. :|

    Vielleicht habe ich mich etwas undeutlich ausgedrückt. Meine künstlerische Autonomie sehe ich nicht durch nachträgliche Änderungen Dritter beeinträchtigt, sondern, wenn ich selbst aufgrund externer Anregungen meinen Text ändern soll.

    Als mein Werk betrachte ich ausschließlich das Originalmanuskript. Das gedruckte und im Handel erhältliche Buch ist lediglich ein davon abgeleitetes Produkt, mit dem ich mich nicht identifiziere und das mich als solches auch nicht weiter interessiert. Außer wie viel Profit es mir einbringt.

    Mich interessiert an der schriftstellerischen Arbeit ohnehin nur der Entstehungsprozeß, das Erfinden und Erdichten. Ist dieser Prozeß abgeschlossen, mit dem Wort "Ende" auf der letzten Seite, erlischt schlagartig mein Interesse an dem fertigen Text. Und dementsprechend auch ihn zu korrigieren und nochmals zu überarbeiten. (Es ist mir schon eine Mühsal, meine handschriftlichen Manuskripte abzutippen.) Ihn gegebenenfalls zu verkaufen, ist gewissermaßen nur eine Art von "Abfallverwertung" meiner eigentlichen künstlerischen Tätigkeit. Wenn nun also irgend ein Lektor oder Redakteur ihn änderte oder komplett umschriebe, oder der Verleger mir gar Geld dafür zahlte, das Buch für 100 Jahre wegzuschließen und es niemals zu drucken, wäre mir das egal, denn meinen Spaß, meine Erfüllung hatte ich bereits während des Schreibens, und Geld stinkt nicht. Ob das zu verkaufende Produkt durch die Bearbeitung besser wird oder nicht, hat für mich keine Bedeutung, da ich zu selbigem keine emotionale Beziehung habe, und, da ich niemals unter meinem richtigen Namen etwas publiziere (außer einer Übersetzung), auch nicht mich vor anderen dafür zu genieren brauche.

    Wenn ich das Wort Ende" unter einen Text schreibe, bin ich damit fertig. Das ist mein Werk, zu dem ich 100% stehe. Wenn jemand (ein Verleger) daraus ein Produkt für den Markt machen möchte, und findet, daß es Verbesserungen bedürfe, damit es sich besser verkauft, dann erlaube ich ihm gerne, alles so zu ändern, wie er es sich vorstellt, denn vom Verkaufen versteht er zweifellos mehr als ich. Mich selber an diesen Änderungen zu beteiligen, hieße jedoch meine künstlerische Autonomie aufzugeben, und u.U. sogar jemanden zum Co-Autor zu machen. Das daraus entstandene Werk wäre dann aber nicht mehr zu 100% mein eigenes. Werden die Änderungen jedoch von einem anderen eigenständig vorgenommen, beeinträchtigen sie die Integrität meines Originalwerkes nicht.

    (Es ist ungefähr so, als würde jemand statt der "Mona Lisa" (bzw. den daraus abgeleiteten Kunstdrucken) nachträglich einen Schnauzbart aufzumalen, vom Künstler verlangen, daß er selbiges täte, und damit das Original unwiederbringlich veränderte.)

    Ich brauche keinen Verlag und keinen Lektor, um ein Buch zu schreiben, das mir gefällt; ich brauche diese Leute, um damit (möglichst viel) Geld zu verdienen, indem sie es in ein Produkt, eine Handelsware, vewandeln. In der Praxis bedeutete das für mich, einfach alle Änderungswünsche unbesehen abzunicken. Dann habe ich keine zusätzliche Arbeit und verdiene mehr.

    Ich verstehe nicht, wieso man sich als Autor diese Mühe machen sollte. Der Verlag hat das Manuskript gekauft und bezahlt, also kann er schauen, wie er es redigiert. Wenn er glaubt, daß es sich in veränderter Form besser verkauft, warum sollte ich ihm da dreinreden und auf meiner Fassung beharren? Und wenn es sich nicht verkauft, kann ich später immer noch eine Originalausgabe meines Urtextes herausbringen.

    Genau so funktionieren diese Plattformen. Es geht weniger um die Texte als um die Follower. Im Prinzip dasselbe wie auf Youtube. Und die Verlage suchen auch nicht nach guten geshcichten, denn dazu müßten sie Millionen von ihnen lesen, sondern schauen, wer die größte Fanbasis hat. (Natürlich muß der Text darüberhinaus auch etwas taugen.) Doch ohne Marketing ohne Mobilisierung von Fans und dem gezielten Füttern des Algoritmus, würde vermutlich selbst ein "Harry-Potter" in der Masse untergehen.

    Wenn man sich aktuelle Reklame im Fernsehen oder Youtube anschaut, könnte man den Eindruck gewinnen, Deutschland läge in Afrika. :rolleyes: (Eigenartiger Weise sieht man aber so gut wie nie Asiaten.)

    Wenn also nicht die Realität abgebildet wird, was dann, und vor allem warum?

    Und wieso machen Firmen bei so einer kollektiven Gehirnwäsche mit, wo ihr eigentliches Interesse und Zweck doch darin besteht, Produkte zu verkaufen (und zwar an die Mehrheit)? ?( Und wer koordiniert das alles? Eine unsichtbare Hand im Schatten oder ist alles reiner Zufall?

    Wir leben wahrlich in interessanten Zeiten...

    Ich bin kein so großer Freund von Reihen (als Autor). Vielleicht weil ich zu viele neue Ideen habe und es mir widerstrebt, dann vielleicht jahrelang immer dieselben Figuren und Szenarien zu beackern.


    Meine erster Roman wurde unfreiwillig zu einer Fortsetzungsgeschichte, weil ich nach ungefähr 350 Seiten bemerkt habem, daß gar nicht alles, was ich mir vorgenommen hatte, in einen Band paßt.

    Bei einem anderen hatte ich zunächst keine Reihe im Sinn. Aber das Szenario ermöglicht es, nahezu beliebig viele weitere Geschichten mit den selben Figuren zu schildern. (Ich habe die Folgebände aber bislang nicht geschrieben, weil der erste auf recht wenig Interesse gestoßen war. ^^")

    Bei einem anderen Buch wiederum, hatte ich nach der Vollendung, den Wunsch zwei Nebenfiguren noch einmal in einer neuen Geschichte als Protagonisten auftreten zu lassen.


    Was die Vermarktung angeht, so denke ich hängt es davon ab, ob man zum Zwecke des Verkaufs des Manuskriptes schreibt oder zunächst einmal nur für sich selbst. Im letztern Falle spricht nichts dagegen, eine Reihe oder ein mehrbändiges Werk zu konzipieren und zu verfassen. Im ersteren besteht natürlich das Risiko, daß der Verlag nur einen oder (wahrscheinlicher) gar keinen der Bände kauft, und die viele Arbeit umsonst war.

    Daher scheint es mir ökonomischer, Einzelbände zu konzipieren, und sich Gedanken über eine mögliche Fortschreibung der Story zu machen und dies dem Verlag mitzuteilen. Bei Interesse schreibt man die Fortsetzung, ansonsten läßt man das Thema bleiben und widmet sich einem neuen Projekt.