• So, ich hab mich jetzt etwas kundig gemacht. ChatGPT, der hier im Threat wohl gemeint ist, ist ein KI-Chatbot, der darauf optimiert ist sich mit Menschen möglichst auf menschliche Art zu unterhalten. Basis ist der sogenannte "Stochastische Papagei", der auf eine beliebige Eingabe einfach das erste wahrscheinlichste Wort errechnet, dann wieder auf dieses Wort das nächste wahrscheinlichste Wort, und so weiter, bis am Ende die wahrscheinlichste Ausgabe zusammen gebastelt ist. Das Modell ist nicht jung, aber jetzt funktioniert es zum Erstaunen vieler, was, wie ich mitbekommen habe, mit der heutigen schieren Masse an Min-Max-Parametern zu tun haben muss. Ich finde es interessant und bedrohlich zugleich.

    Immer noch denke ich aber, dass die Energiefrage da wirklich eine Rolle spielen wird. Bei den zugrundeliegenden Vektoren- und Matrizenrechnungen werden gern Grafikkarten verwendet, weil die über entsprechende Chips verfügen, und GraKas brauchen richtig Saft. Will man mit KI menschliche Hirnarbeit ersetzen, was man wohl "starke KI" nennt (ChatGPT, dieses GO-Ding oder Schachcomputer nennt man schwache KI), müsste die KI auf lange Sicht ähnlich energieeffizient sein, was mir auf Basis von Binärcode und Halbleitern prinzipiell nicht möglich scheint, ohne mich da jetzt furchtbar super auszukennen.

    Aber interessantes Thema, danke für den Thread, hab mich erst durch den Impuls damit bisschen befasst. :)

  • Hey, Jo.


    Generative KIs wie ChatGPT sind zwar durchaus keine Energiesparer, wobei bereits für das Training enorme Energiemengen verbraucht wurden, aber im Vergleich etwa zum Energiehunger der Streaming-Dienste ist das fast nichts. Wenn die KI erst einmal ihr Basistraining absolviert hat, wird sie zum vergleichsweise geschmeidigen Verbraucher, je nach Nutzermenge.


    https://www.focus.de/digital/m…chatgpt_id_193403023.html

  • BitCoin und andere digitale "Währungen" verbrauchen Unmengen an Energie. Nach meiner subjektiven Einschätzung mehr als eine KI. Aber ich würde meine Hand dafür nicht ins Feuer legen.


    Eine andere Überlegung ist: Wie energieffizient sind Autorinnen und Autoren, die Ihre MachWerke tagtäglich in ihre Computer hacken? ;)

    BLOG: Welt der Fabeln


    Die schönsten Schlösser und Burgen in Oberbayern und Bayerisch-Schwaben

    ASIN/ISBN: 3831335559


    Verengung des freien geistigen Horizontes ist eine Gefahr in Zeiten des Massenkultes.
    Emanuel von Bodmann


  • Dank dir, Tom, für die Quellenangabe. Ich denke natürlich auch, dass man sich Streaming insbesondere zu Unterhaltungszwecken vom Verbrauch her nicht mehr lange wird leisten können, falls der Umbau der Energieerzeugung wirklich ernst genommen wird und die Kernfusion uns nicht alle rettet (danach sieht es vorerst übrigens leider nicht aus). ChatGPT ist ja "nur" eine Sprach-KI ohne wirklichen Faktencheck oder vorgeschaltetem Trainingsfilter, die braucht vielleicht nicht so viel. Aber bei einer sogenannten starken KI, die komplexere Aufgaben übernimmt, z.B. ein Auto fährt, eine Drohne durch eine Innenstadt um die Mittagszeit bei Regen lenkt, einen Anwalt ersetzt oder so, könnte ich mir den Energiehunger und - damit verbunden - die Kosten durchaus als begrenzenden Faktor vorstellen, abgesehen von Systemstabilität und Haltbarkeit. Eine Kreuzfahrt um die halbe Welt wird natürlich immer noch mehr Energie kosten, aber das hat sich dann ja gleich mit erledigt :)


    HD: Autor*innen sind extrem energieeffizient, ich denke, das Hirn verbraucht beim Schreiben wesentlich weniger Energie als die Tastatur beim Eintippen, müsste man aber mal ChatGPT dazu fragen. Bei Bitcoin stimme ich natürlich zu, das Thema lässt mich jedesmal einfach nur aussteigen ... :achsel

    Edit: Nachbesserung, ich habe übertrieben, laut startpage (also mehrere Quellen) braucht das Hirn durchschnittlich 20W, ne Tastatur schon bisschen weniger, ne Grafikkarte allerdings wesentlich mehr.


    Und zuletzt noch meine Quellen zwecks KI im Allgemeinen: Interessante Vorlesung, Lesch mit Hannah Bast, ein Podcast

  • Nein, ich glaube, da schätzt Du die Energieverbräuche falsch ein. Eine KI ist letztlich nur eine Software mit einer recht großen Datenbasis, aber beispielsweise eine Suchmaschine hat einen um ein Vielfaches höheren Energiebedarf. Die in der Hauptsache aktiven Rechner (also die, auf denen die KI läuft, oder das Backend für die Streamingdienste) sind nicht das Hauptproblem, sondern die Datenbewegungen, das gilt auch für das Streaming (das weltweit soviel Energie verbraucht wie alle Privathaushalte in Deutschland, Italien und Polen zusammengenommen an Energie verbrauchen). Nur beim Schürfen von Cryptowährungen ist das dramatisch anders, da wird so gut wie keine Bandbreite gebraucht, dafür aber enorme Rechenleistung, die vor allem von GPUs zur Verfügung gestellt wird (die in Riesencluster zusammengeschaltet werden), denn Grafikprozessoren beherrschen die nötigen Rechenoperationen sehr viel besser als herkömmliche CPUs. Mining lohnt sich aber nur dann noch wirklich, wenn der Strom sehr günstig ist, deshalb gibt es Farmen auf Island, wo Geothermie praktisch kostenlos genutzt werden kann, oder in sehr sonnigen Gebieten.


    Eine generative KI braucht eine riesige Datenbasis, aber Fahrzeugsteuerungen sind keine starken KIs. Wobei ich diese Unterscheidung - schwache und starke KIs - vor Jahren zuletzt gehört habe. Ich wusste nicht, dass das noch gebräuchlich ist.


    Und, ja, mal schauen, wie das mit der Energie so weitergeht. Ich sehe das nicht ganz so düster wie Du, aber Kernfusion - und erst recht alltagsfähige Kernfusion - wird es zu unseren Lebzeiten sicher nicht mehr geben.

  • Dann schon mal danke für den Input, ich muss mich wohl noch etwas kundig machen. Mir scheint, dass die energieaufwändige Lernprozedur einer KI und deren vergleichsweise energiearme Anwendung in Zukunft nicht ganz so getrennt sind wie bei ChatGPT, offenbar greift bereits Googles Bard AI in Echtzeit auf die hauseigene Suchmaschine zu. Aber man kann da wohl fast nichts prognostizieren.


    Ja, der verdammte Bitcoin. Zum Einen hab ichs einfach verpasst rechtzeitig welche zu kaufen. Zum Anderen kämpfe ich wegen des Chipmangels und diesem verfluchten Bitcoin ja seit Jahren mit meinem first-world-problem einer viel zu alten Graka im Rechner. Deshalb bin ich gar nicht gut auf den zu sprechen ... :schmoll

  • Grafikkarten gibt es schon seit einiger Zeit wieder günstiger.

    Außerdem gibt es keine Energiekrise. (Zumindest nicht außerhalb Deutschlands.)

    Ich hatte mal 0,3 Bitcoins und habe die wieder von meinem Rechner gelöscht. Damals waren die weniger als 1€ wert. ^^" Hätte ich 2017 Aktien von Nvidia gekauft, wäre ich heute um ca. 13 Mil. reicher.

  • Hm, es gibt eine Klimakrise, und daraus wird dann bald Energieknappheit, falls man die Klimakrise ernst nimmt und umstellt, ergo Energiekrise. Wenn nicht, natürlich nicht, es gibt ja noch immer genug Öl zu verfeuern und dessen hoher Brennwert macht weiterhin den katastrophalen Wirkungsgrad sämtlicher Verbrenner wett. Im Ergebnis haben wir dann halt eine ganz andere Energiekrise... ob Katzen die selbst mit sieben Leben überstehen? Weiß nicht.


    Shit, 0.3 Bitcoins, mein Beileid. Ich rechne jetzt mal nicht aus, wie viele Wochen Kreuzfahrt man damit hätte buchen können ;)

  • Ich rechne jetzt mal nicht aus, wie viele Wochen Kreuzfahrt man damit hätte buchen können

    Der Kurs für einen Bitcoin liegt derzeit bei ungefähr 26.000 $, damit wäre man mit 0,3 davon bei ungefähr acht Riesen. Je nach Kreuzfahrtanbieter kann man damit eine bis zwölf Wochen rumschippern.

  • Der Kurs für einen Bitcoin liegt derzeit bei ungefähr 26.000 $, damit wäre man mit 0,3 davon bei ungefähr acht Riesen. Je nach Kreuzfahrtanbieter kann man damit eine bis zwölf Wochen rumschippern.

    Da wüsste ich mir was Besseres drum, als mit diesen Umweltbomben durch die Gegend zu schippern. Obwohl, die Flüssiggastanker, die jetzt so in Mode kommen, sind auch nicht besser. Von Katar nach Genua verbrennt so ein Ding 1.000.000 Liter Schiffsdiesel.

    Kaum etwas wird gründlicher vorbereitet, als ein plötzlicher Kriegsausbruch!

    (Unbekannt)

  • Von Katar nach Genua verbrennt so ein Ding 1.000.000 Liter Schiffsdiesel.

    Das sind gerade mal fünfeinhalbtausend Badewannen voll. Halb so wild.


    Spaß beiseite. Die "so in Mode gekommenen" Flüssiggastanker sind ja nicht in Mode gekommen, weil Flüssiggastanker so schick und trendy sind, sondern weil eine Transformation dieser Größenordnung (Abkehr vom Fossilen, Verzicht auf russische Rohstoffe) keine Sache von ein paar Wochen ist und sowieso höchstens zögerlich funktioniert, wenn sich so viele sperren, und diese Transformation ist dringlicher geworden, weil das arschgefickte Suppenhuhn* in Moskau die Ukraine hat überfallen lassen. Ich habe gestern Morgen ein paar Augenblicke lang das "Morgenmagazin" im öffentlich-rechtlichen Linearfernsehen betrachtet und dabei der großartigen Dunja Hayali zugeschaut und -gehört, wie sie im pittoresken Schwedt eine, mit Verlaub, Doofuschi** interviewt hat, die meinte, Scholz hätte "uns" (sich und den Schwedtern) das Problem eingebrockt, das die Raffinerie dort habe, seit die "Druschba-Trasse" stillgelegt wurde. Hayali hat darauf ziemlich entspannt reagiert, aber diese rhetorische Vertauschung von Ursache und Wirkung ist etwas, dem man jederzeit energisch entgegentreten muss, bei allem Respekt (der mir zuweilen abhandenkommt oder oft, zugegeben, von Anfang an fehlte).


    * Filmzitat und deshalb zulässig

    ** Misogyn und sexistisch, nichts zu machen, sorry for that one

  • uh-oh! Ein politisch Lied, ein garstig Lied...

    Wir sollten das besser nicht in diese Richtung vertiefen, sonst könnte ich in Versuchung geraten, poilitisch Inkorrektes zu schreiben, was heutzutage nicht unbedingt gesund ist. (War es früher auch schon nicht.) ^^"

  • Aber Tom. Du musst vor Wut und Hass gegen "den Russen" schier platzen. Und auch gegen die "doofen Weiber", diese ollen Putinversteher.

    Lass es raus! Mach dich frei! Gut, dass du mittels deines Postings wenigstens ein kleines Ventil geöffnet hast. In dir muss es ja zischen und brodeln wie aus den ehedem gesprengten Nordstream-Pipelines.

    Ich empfehle Squash. Das ist eine gute Methode, um Aggressionen aus sich rauszuprügeln. Kann nix passieren, wird nur ein Ball gegen eine Mauer gedroschen.

    Schönen Gruß aus dem indischen Süden, wo ich grade bin. Die haben hier mit unseren Sanktionen eine Riesenfreude. Hört man allerorten. Kriegen sie jetzt doch neben einigen anderen Gütern mehr Öl als je zuvor. Und das auch noch billiger. Indien hat große Raffinerien, wo dieses Öl teilweise in Diesel verwandelt wird, um dann mittels nachhaltiger Tanker wiederum nach Europa transportiert und verkauft zu werden. Anbei: Die USA, unser treuer Freund und steter Hetzer gegen Ost, kaufte in der ersten Jahreshälfte 2023 die doppelte Menge Uran von Russland als im Jahr zuvor. Bis Ende Juli immerhin 416 Tonnen. Gegen Ende des Jahres kommt nochmal soviel dazu. Das ist insgesamt ein Drittel dessen, was sie für ihre Atomkraftwerke benötigen, die Deutschland grade abgewrackt hat und dafür lieber massenhaft Atomstrom aus Frankreich sowie Steinkohle aus Kolumbien, Russland, Australien und Südafrika importiert. Und natürlich umweltfreundlich gewonnenes Frackinggas aus den USA. So geht Umweltschutz!

    Anbei: Deutschland und Österreichs Anteil am weltweiten CO2 Ausstoß liegt zusammengenommen bei ca. 2,3 Prozent. Würden unsere beiden Länder von heute auf morgen von diesem Planeten verschwinden, das Weltklima würde dies nicht einmal bemerken. Und den Hauptsündern ist es ohnehin egal.

    Kaum etwas wird gründlicher vorbereitet, als ein plötzlicher Kriegsausbruch!

    (Unbekannt)

    Einmal editiert, zuletzt von Manuela ()

  • Der Anteil an Atomstrom, den Detuschland 2022 nutzte, lag 2022 bei 6,5 %, Tendenz dieses Jahr: "sinkend". Soviel zum Thema "massenhaft Atomstrom aus Frankreich".


    Der Anteil an Kohleverbrennung ist bedeutender 45,3 %. Das ist noch viel, aber immerhin lag der Anteil des Stroms aus Erneuerbaren Energien 2022 daraüber, wenn auch nur leicht 46,1 %. Auch dieses Verhältnis wird schon dieses Jahr eine deutlicher Spanne aufweisen.


    Wenn schon mit Fakten arbeiten, dann konkret und nicht mit wild in den Raum geworfenen Behauptungen.

    BLOG: Welt der Fabeln


    Die schönsten Schlösser und Burgen in Oberbayern und Bayerisch-Schwaben

    ASIN/ISBN: 3831335559


    Verengung des freien geistigen Horizontes ist eine Gefahr in Zeiten des Massenkultes.
    Emanuel von Bodmann


  • Natürlich verteidigst du die Energiepolitik deiner Heimat. :)

    Aber bloße Behauptungen?

    In den ersten sechs Monaten des vergangenen Jahres waren die Importe aus Frankreich stark zurückgegangen – laut destatits.de wegen „Problemen in den dortigen Kernkraftwerken“. Damals hat Deutschland sogar mehr Strom nach Frankreich geschickt als umgekehrt.

    Jetzt laufen die Kernkraftwerke dort wieder reibungslos und volle Pulle. Prompt stieg der deutsche Stromimport aus Frankreich so stark wie aus keinem anderen Land: um satte 147,8 %. Allein in Frankreich wurden im ersten Halbjahr 2023 4,4 Mrd. kWh eingekauft.

    Im zweiten Quartal dieses Jahres – also in den Monaten April bis Juni 2023 – haben die letzten betriebenen drei Kernkraftwerke Deutschlands fast keinen Strom mehr geliefert, sie wurden am 15. April abgeschaltet. In dieser Zeit hat Deutschland mit 18,5 Mrd. kWh deutlich mehr Strom importiert, als exportiert wurde (11,4 Mrd. kWh).


    Dazu schreibt nun destatis.de, Zitat:

    „Dieser Importüberschuss von 7,1 Milliarden Kilowattstunden entspricht etwa der Strommenge, die im 2. Quartal 2022 noch von den drei Kernkraftwerken eingespeist worden war (7,3 Milliarden Kilowattstunden).“


    Meine Conclusio: Deutschland holt sich praktisch den gesamten Strom, den es vorher mit seinen Kernkraftwerken selbst produziert hat, jetzt aus dem Ausland.


    Aber damit genug. Schönen Sonntag!

    Kaum etwas wird gründlicher vorbereitet, als ein plötzlicher Kriegsausbruch!

    (Unbekannt)

  • Ja, Vichara, das sind halt leider die üblichen Gemeinplätze. Wir (dieses Wir variiert) stoßen hier (das variiert auch) ja nur paar Prozent CO2 aus, also können wir ja eh nix machen, weshalb der Laden dann halt an die Wand fährt. Wenn man den Krieg verurteilt, ist man Russenhasser und kriecht den Amis in den Arsch. Als ob derjenige, der den Krieg verurteilt und für Waffenlieferungen in die Ukraine ist, automatisch mit den Amis, Guantanamo und dem Irakkrieg total fein ist. Jetzt mal ehrlich, was soll das? Was bringt's?

  • Als ob derjenige, der den Krieg verurteilt und für Waffenlieferungen in die Ukraine ist, automatisch mit den Amis, Guantanamo und dem Irakkrieg total fein ist. Jetzt mal ehrlich, was soll das? Was bringt's?


    Ich habe mich zu diesem Krieg gar nicht geäußert. Das würde wohl den hiesigen Rahmen sprengen. Mir fällt nur das grüne Wahlplakat zur letzten Bundestagswahl dazu ein. Das mit der weißen Friedenstaube im Hintergrund:


    "Keine Waffenlieferungen und militärische Ausrüstung an kriegsführende Länder. Auf uns könnt ihr euch verlassen!" Ach ja. 8)


    Etwas von Karl Kraus fällt mir auch noch dazu ein:

    Ich weiß genau, dass es zuzeiten notwendig ist, Absatzgebiete in Schlachtfelder zu verwandeln, damit aus diesen wieder Absatzgebiete werden“

    Oder: … den Hut vor der Monstranz zu ziehen, ist bei weitem keine so große Genugtuung wie ihn jenen vom Kopf zu schlagen, die andersgläubig sind.“


    Mehr habe ich nicht zu sagen. Nochmal: Schönen Sonntag!

    Kaum etwas wird gründlicher vorbereitet, als ein plötzlicher Kriegsausbruch!

    (Unbekannt)

  • Doch, du hast dich zum Krieg geäußert, implizit und aus der schönen Deckung heraus. Das ist eine übliche Taktik.

    Und jetzt fällt dir halt auch wieder was ein, woraus man Stricke drehen kann. Sind ja richtige Heuchler, die Grünen! Halten ihre eigenen Grundsätze nicht durch! Dass sich eine politische Lage einfach mal maximal erschütternd ändern kann, wie jetzt, Stichwort Angriffskrieg in Europa, scheiß drauf. Die Grünen sind und bleiben Heuchler!


    +++ Achtung, an dieser Namedropping-Stelle bitte beliebiges Zitat irgendeines großen Denkers/Künstlers/Literaten dazudenken +++