Ich - alias Jochen Jochbein - Neuvorstellung

  • Ich verstehe keine Sonderwidmung zu bekommen, aber ich meine mal, wenn ihr Werbung nach außen mit einem Öffentlichkeitsbereich betreibt, um auch neue Vereinsmitglieder zu werben, sollte hier etwas mehr Konkretes möglich sein. Dass fängt damit an, dass ich hier keinen Administartor für die Webseite auffinde, um mich durch den Wust an Software-Verlinkung durchzufinden. Eure Webseite geht (meiner Meinung nach, leider) in Richtung Spielplatz.... und das meine ich durchaus nicht nur rein technisch (Software).


    Weil in der inhaltlichen Sache meines bisher hier eingestellten Textes eh rein gar nix passiert, nehm ich ihn auch jetzt wieder 'raus, um ihn ggf. dann für den anderen Forumteil einzustellen, ich vermut aber mal da ist auch nichts groß mit Urheberschutz..... Es müsste ja wenigstens irgendwo erkennbar sein, wie der Verein quasi soetwas wie dieses Versprechen dass nichts kopiert wird, herstellen will. Dass ist jetzt für den bisherigen Text bestimmt nicht tragisch (wusste ich ja vorher), ich frag' mich nur wie das bei anderen Texten gestaltungsfähig sein würde.

    Schau, Jochen, also das ist so: Wenn Du einen Text im Internet einstellst, auf den jeder zugreifen kann, dann gilt der als "veröffentlicht". Damit wäre so ein Text verbrannt, falls man ihn für einen Wettbewerb, bei einer Agentur oder einem Verlag einreichen möchte, wo die Beschränkung gilt: "nur unveröffentlichte Texte". (Das ist oft der Fall.)


    Bei den 42ern gibt es darum drei Bereiche: den offenen, den halboffenen (oder halbgeschlossenen) und den geschlossenen. Der offene Bereich ist der, den Du jetzt siehst. Da kann Hinz und Kunz mitlesen. (Eine unbestimmte Vielzahl an Personen.) Dann gibt es den Vereinsbereich. Da können nur Vereinsmitglieder lesen und schreiben. Der ist geschlossen. Und für die Textarbeit ansonsten gibt es das, was in der Forumsübersicht "Forum für Besprechung und Analyse" heißt. Meist sagt man hier im Jargon "BT-Bereich", weil die wöchentlichen Besprechungstexte der wichtigste Teil sind, daher auch "BT" als Pars pro Toto.


    Es geht also nicht ums Kopieren oder "Klauen", sondern um einen geschützten Bereich, in dem man sich über einen Text austauscht. Um daran teilzunehmen, muss man seine Daten verifizieren. (Steht in den "Ersten Schritten", die Du zitiert hast.) Nach meinen letzten Infos geschieht das mit dem Perso.


    Das ist ein freiwilliges Angebot. NIemand zwingt niemanden dazu, es anzunehmen. Wenn jemand zum Beispiel sagt: "Ich hätte viel lieber einen pinken Balken oben und außerdem ganz viele Häschen-Smiieys - sonst mache ich hier nicht mit!", dann ist das so.


    Ansonsten gibt es hier Räume und Bereiche zu verschiedenen Zwecken. Wenn man einen Text inhaltlich zur Diskussion stellen will, tut man das üblicherweise in einem Thread, der das Thema behandelt. Wenn man ihn handwerklich besprochen haben will, gibt es "den BT-Bereich". Und wenn man sich vorstellen will, geht man typischerweise ins Vestibül und erzählt was über sich. So, als ob man auf eine Party kommt, wo man keinen kennt. Gern genommen werden Infos zum eigenen Schreiben. (Aber auch Schuhgröße und Lieblings-Netflix-Serie.)

    Es gibt drei Regeln, wie man einen Roman schreibt. Unglücklicherweise weiß niemand, wie sie lauten. (William Somerset Maugham)

  • Nunja, Frage? Ein Fragesteller der bereits 3 Antworten in seiner Frage integriert:-et, was erwartet der schon? Trotzdem viele Grüße, Jochen

    Was für ein Blödsinn! Ich habe lediglich eine Frage gestellt. Möglicherweise hat die korrekte Schreibweise dazu geführt, dass Du diese Tatsache intellektuell nicht verarbeiten konntest.

  • Guten Morgen Jochen, willkommen bei den 42ern ")"


    Ich hab mich jetzt nicht durch die ganzen Beiträge gearbeitet, aber mir erscheint da einfach nur ein kleines "Missverständnis" vorzuliegen.
    Künstlerisch kann hier jeder machen, was er für Kunst hält. Wenn ich ein Gedicht nur mit den Buchstaben A,B und C schreiben möchte, dann ist das ok und könnte so aussehen

    AB A
    CAB CA

    BA BA B

    BA

    AB C
    CA CA B
    A


    Könnte man jetzt diskutieren. Aber die Kommunikation darüber braucht keine Kunst, sondern Verständlichkeit und dafür ist Groß- und Kleinschreibung ein sehr bewährtes Mittel ")"

  • Könnte man jetzt diskutieren. Aber die Kommunikation darüber braucht keine Kunst, sondern Verständlichkeit und dafür ist Groß- und Kleinschreibung ein sehr bewährtes Mittel ")"

    Das stimmt zwar, aber dass die Kommunikation bei Kleinschreibung (egal ob konsequent oder gemäßigt) leidet, ist eine Behauptung, der ich vorsichtig widersprechen möchte (auch, wenn ich die konsequente Kleinschreibung für mich nur in ganz wenigen Ausnahmefällen in Anspruch nehme und selten öffentlich). Jedenfalls ist es für mich kein Grund, "autoritär archaisch" darauf zu reagieren. Das machst Du nicht, Jörg, deshalb trifft dich dieser Satz nicht, aber Dein Hinweis reizt mich eben doch zum Widerspruch. Das Länder ohne Majuskeln in ihrer geschriebenn Sprache ein Kommunikationsdefizit haben, kann man ja nun nicht sagen.

    BLOG: Welt der Fabeln


    Horst-Dieter Radke: Dunkle Geschichten aus Würzburg

    ASIN/ISBN: 3831333580


    Wir haben sogar Bücher zuzm Totlachen aufzuweisen, von denen ich wünschte, dass die Verfasser die erste Probe an sich gemacht hätten!.
    Carl Julius Weber

    aus: Demokritos


  • Zitat

    Horst-Dieter, für mich macht es schon einen Unterschied, ob ich weiß - ist das böse gemeint oder ist das Böse gemeint :rofl


    Das ergibt sich doch aus dem Text- bzw. Satzzusammenhang. Jeder Mensch mit halbwegs Sprachgefühl sollte in der Lage sein, sinnentsprechend lesen zu können. Egal ob groß- oder kleingeschrieben. Wir sind doch hier keine Taferlklassler.

  • Horst-Dieter, für mich macht es schon einen Unterschied, ob ich weiß - ist das böse gemeint oder ist das Böse gemeint :rofl

    Die Schweizer haben auch kein Problem damit, Masse von Masse zu unterscheiden ;)

    BLOG: Welt der Fabeln


    Horst-Dieter Radke: Dunkle Geschichten aus Würzburg

    ASIN/ISBN: 3831333580


    Wir haben sogar Bücher zuzm Totlachen aufzuweisen, von denen ich wünschte, dass die Verfasser die erste Probe an sich gemacht hätten!.
    Carl Julius Weber

    aus: Demokritos


  • Das Länder ohne Majuskeln in ihrer geschriebenn Sprache ein Kommunikationsdefizit haben, kann man ja nun nicht sagen.

    Nein, weil das eben deren Schriftsprache ist. Insofern geht der Vergleich fehl. Käme jemand, beispielsweise im Englischen, auf die Idee, plötzlich alle Wörter groß zu schreiben, wäre ein Kommunikationsdefizit zumindest wahrscheinlich.


    Im Übrigen empfinde ich den Hinweis auf Rechtschreibung keineswegs als "autoritär archaisch" und Torheiten (oder auch Manierismen) wie konsequente Kleinschreibung weder originell noch gar sprachlich revolutionär. Ebenso wenig wie die Beachtung des Unterschiedes zwischen Artikel / Pronomen und Konjunktion (s. o.)

  • Wird der Fred jetzt skrupellos geschreddert? Willkommen, Jochen Jochbein! :blume


    Ganz kurz zur korrekten Schreibung: Wir dürfen zum Glück alles. Wer sich künstlerisch ausdrücken will, kann sich an die gängige Rechtschreibung halten, muss aber nicht. Wer sollte es denn verbieten? Aber: Wer gelesen und verstanden werden will, tut gut daran, sich ein paar Gedanken über das Publikum zu machen. Nach dem alten Verkaufsmotto: Der Wurm muss dem Fisch schmecken, nicht dem Angler.


    Ich sehe da kein Schwarz und Weiß, jede und jeder darf sich nach Belieben einordnen und die Konsequenzen tragen.

  • Ich wollte das Thema auf keinen Fall wieder aufheizen. Es ging mir nur darum, dass in den Worten über Kunst nicht unbedingt Kunst stecken muss, da reichen Worte. Wenn jemand aber sein ganzes Leben als Gesamtkunstwerk betrachtet soll mir das auch recht sein. Ich kann auch damit umgehen

  • Von mir ein Satz, frei (aus dem Kopf) zitiert nach Wolf Schneider:


    "Die Arbeit muss sich der Schreibende machen, nicht der Leser."


    In Übersetzung: Wer so schreibt, dass es für den Leser megaanstrengend ist, der Textkaskade zu folgen, der muss damit rechnen, dass man seinen Text zur Seite legt.


    Aber, naja, manchmal ist das Publikum einfach auch noch nicht reif für diese Sorte Kunst.

  • Wer so schreibt, dass es für den Leser megaanstrengend ist, der Textkaskade zu folgen, der muss damit rechnen, dass man seinen Text zur Seite legt.


    Genau, und eben:

    jede und jeder darf sich nach Belieben einordnen und die Konsequenzen tragen.

    Deswegen - kein Widerspruch zwischen dem Wurm und dem Schuhpaar!


    Jedenfalls: Hallo, Jochen!

  • Ich verstehe zum einen nicht, was Du sagen möchtest. Und da Dir niemand antwortet, vermute ich fast, dass es auch sonst niemand so recht versteht.


    Zum anderen: Du meinst also, wenn das Thomas Bernhard darf, dann darf das jeder andere auch?


    Naja. Ich denke, das ist nun mal der Unterschied zwischen den meisten und den Thomas Bernhards der Literaturlandschaft. Die einen dürfen nicht, die anderen dürfen. Hinzu kommt noch, dass in dem Abschnitt von Herrn Bernhard sehr viel Sprachrhythmus und Sprachmelodie steckt, und allein das ist schon eine Kunst, die man erst einmal erreichen muss. Bei seinem Textausschnitt scheint mir jedes Wort, jede Wiederholung sehr bewusst genau dort platziert worden zu sein, wo sie jetzt steht. Das ist kein einfach mal so hingeschriebener und nicht weiter strukturierter Gedanke, sondern ich würde davon ausgehen, dass Herr Bernhard seinen Text mehrfach überarbeitet hat.


    Da arbeitet jemand mit Sprache, der das kann.


    Oder ging es Dir um den Inhalt? Ich kenne nicht so viel von Bernhard, aber bei den Texten, die ich bisher gelesen hatte (sofern es nicht nur Ausschnitte waren, zu denen man auch den restlichen Text kennen sollte), hatte ich keine Verständnisschwierigkeiten. Die Texte von Thomas Bernhard empfinde ich als durchkomponiert, und was er sagen möchte, wird eigentlich auch klar.

  • Nach dem Wort "Blödsinn" folgen noch zwei komplette Sätze, die, wenn man sie liest und versteht, erläutern, warum ich Deine Äußerung für solchen halte. Leichtsinnig von mir vorausgesetzt, Du konsumierst überhaupt Geschriebenes, das nicht von Thomas Bernhard stammt.

  • Um es schlicht zu formulieren, ich mag keine Fragen die mit einem Rucksack an Vorurteilen daher kommen (...).

    Da Du auf mein mehrmaliges Nachfragen, welche Vorurteile Du in meiner Fragestellung gefunden zu haben glaubst, nicht eingegangen bist, sondern stattdessen zusammenhangloses Zeug gefaselt hast, habe ich Dich in der Schublade "Dummschwätzer, einfach ignorieren" geparkt. Damit werden wir beide künftig wunderbar harmonisch nebeneinander leben können. Mit Mauer dazwischen. :)

  • Den Rest deiner ... sehe ich nicht so, mach dir doch mal den Kopf frei: Im Übrigen, ich möchte nicht neben dir leben, ich habe noch nichtmal solche Phantasien....:saint:


    Gulliver spielt Karten (Nikolai Tichonow)


    "Des Glücksspiels Schnuppe in Gullivers Blick, Lila Netze von Cognac und Zigarren, In den Händchen Spielkarten pressend geschickt, Die Lilliputaner erstarren."

    Ich habe Deine Schublade um den Vermerk "schwer einen an der Klatsche" ergänzt und werde Dich fortan ignorieren. 8)

  • Hallo Jochen,


    seit ein paar Tagen Vorstand, und dann gleich sowas, seufz.


    Zuerst mal: Für solche Beschwerden ist nicht Cordula als Administratorin Deine Ansprechpartnerin, sondern Du musst Dich an den Vorstand wenden, eigentlich per E-Mail. Aber lass mal, wir haben das jetzt ja alle gelesen!


    Ich bin mir jetzt nicht ganz sicher, ob Du für ein Satiremagazin schreibst (Dein Text liest sich nämlich wie die Satire auf das, was man für einen juristischen Text halten könnte) oder ob Du das ernst meinst.


    Aber gehen wir mal davon aus, Du meinst das tatsächlich ernst:

    Hier in diesem Forum kann jeder schreiben, wie er möchte. Im Großen und Ganzen. Ob der Vorstand ein Mitglied für seinen Ton abmahnt oder nicht, entscheidet sich von Fall zu Fall


    Allerdings ist es Dir, wie jedem anderen auch, freigestellt, hier mitzuschreiben oder auch nicht. Ob es allerdings so sinnvoll ist, sich schon nach ein paar Tagen über andere Mitglieder zu beschweren ... hmm.


    Leute: Bitte nicht vor morgens zehn Uhr so einen Blödsinn schreiben (ich meine natürlich: nichts schreiben, wozu der Vorstand Stellung nehmen muss), NIEMALS vor zehn Uhr mit Auseinandersetzungen starten, ich bin wirklich kein Morgenmensch.^^

  • sondern stattdessen zusammenhangloses Zeug gefaselt hast, habe ich Dich in der Schublade "Dummschwätzer, einfach ignorieren" geparkt.


    Ich habe Deine Schublade um den Vermerk "schwer einen an der Klatsche" ergänzt und werde Dich fortan ignorieren.

    Nee, Jochen Jochbein, das Fass mach man getrost wieder zu. Und lies genau. Kaelo hat seine Wahrnehmung deiner Person deutlich als subjektiven Eindruck gekennzeichnet.


    Und: Die Äußerungen "Blödsinn" und "zusammenhangloses Zeug" beziehen sich auf den Inhalt Deiner Äußerungen und stellen somit keine persönliche Beleidigung dar. Zudem dürften die meisten Mitlesenden hier Kaelos Empfindungen teilen.


    Ergo: Die von dir angestrebte "ethische Disziplinierung" (wow-ie!) läuft nicht.