Was macht eigentlich der Verein so als Verein?

  • Was, zum Teufel, macht der 42erVerein eigentlich?


    Vielleicht, liebe Forenmitglieder, fragt Ihr euch das manchmal.


    Manchmal fragen wir uns das auch. Manchmal machen wir auch nichts.
    Meistens aber doch.


    Aktuell arbeiten wir an den Projekten Leipziger Buchmesse im März (Halle 5 C 410) und 10 Jahre Putlitzer Preis im Juni.


    Bei der Messe sieht alles schick aus. Nachdem schon ab Ende vergangenen Jahres die formalen Dinge wie Anmeldung, Standplatzbuchung, Standausstattung und -betreuung in die Wege geleitet wurden, sind wir derzeit bei den letzten Vorbereitungen. Ingrid Haag (auch unsere neue Pressesprecherin) hat in Zusammenarbeit mit allen Kommenden einen Einsatzplan erarbeitet.
    Wir planen gerade die Standdeko. Hierfür ist dieses Mal eine Menge Auswahl an Fotos und Grafiken erforderlich. Damit beschäftigen sich Horst-Dieter und Jörg.
    Ulrike Renk hat sich wie die Vorjahre um die Lesungen der 42er gekümmert (Drei!). Hierfür wurde das Café Knicklicht angemietet (was immer teurer wird. Deshalb suchen wir schon seit einiger Zeit nach Alternativen, aber diesmal wird es noch das Knicklicht sein) und die Lesungen bei "Leipzig liest" eingetragen lassen. Eine Auswahl der Lesenden wurde getroffen. Ein Moderator bestimmt, die Lesezeiten und -Reihenfolgen festgelegt.


    In einer anderen Redaktion wird fleißig an den Vorbereitungen zu 10 Jahre Putlitzer Preis gebastelt. Tatsächlich fangen wir schon am 12.06. dort mit einem Lyrikworkshop
    in der Schule an, von der unsere Vorleser stammen, an. Sie haben sich das von
    uns gewünscht und da wir so stolz und zufrieden mit dieser Zusammenarbeit sind, wird das natürlich realisiert.
    Am Freitagabend wird es in der Pfarrscheune eine Lesung der 42er geben und der Gewinner des Residenzstipendiums bekannt gegeben. Er stellt sich hoffentlich selbst vor.
    Eine zusätzliche Miniausschreibung von Texten über Putlitz erfährt an diesem Abend eine Vorauswahl. Dies alles muss vorbereitet und moderiert werden. Eine Jury wird die Beiträge der Putlitzer Bürger beurteilen.
    Die Vorjury des Putlitzer Preises selbst hat ihren Job gemacht, drei 42er, die jeweils über 200 Texte lesen mussten! Die Auswahl ist jetzt bei der Hauptjury und im Juni wissen wir,
    wie es ausgegangen ist.
    Auch für das Residenzstipendium gab es wieder Bewerber. Zwei 42er haben die Bewerbungen gesichtet und eine Auswahl an die Hauptjury weitergegeben. Auch hier darf man gespannt sein.


    Der Vorstand hat zudem noch die Mitgliederversammlung 2015 am Samstagmittag in der Pfarrscheune vorzubereiten.


    Am Samstagabend ist dann die Preisverleihung mit allem pipapo. Laudatoren müssen ihre Laudatio auf die sechs Gewinner vorbereiten. Die Moderation durch die Veranstaltung wird gerade erarbeitet. Die erforderlichen Präsente für die Unterstützer und fleißigen Bienchen vor Ort werden ausgesucht und gekauft.
    Ein spezielles Lied für Putlitz wird komponiert und getextet (zugegeben: das ist eine eher seltene Aufgabe des Vereins und nur auf ausdrücklichen Wunsch der Putlitzer
    Zustande gekommen )


    Ebenfalls bald soll unsere neue 42er Image-Broschüre fertig sein. Hier arbeitet die entsprechende Redaktion unter Tom Liehr mit Hochdruck an der Fertigstellung. Nicht nur der Inhalt muss stehen, die Texte lektoriert und korrigiert werden, auch Kostenangebote müssen eingeholt, Layoutfragen geklärt werden.



    Bereits Ende des letzten Jahres haben wir die Mitgliederversammlung für 2016 vorbereiten müssen, da diese auf einem Schiff stattfinden wird, das entsprechend früh gebucht werden musste. Angebote/Verträge/Preise ...


    Über alle diese Ausgaben wacht mit Argusaugen unser Schatzmeister Sören Prescher, der "mal so nebenbei " auch die Buchhaltung und die Steuerklärungen machen und gemeinsam mit dem übrigen Vorstand die formalen Bedingungen für die Gemeinnützigkeit unseres Vereins erfüllen muss.


    Wir haben die Wortmarke 42er Autoren beim Patentamt angemeldet. Diese Anmeldung musste verlängert werden. Auf weitere 10 Jahre.


    Und was ist sonst noch zu tun?
    Ein Team aus mehreren 42er füttert den 42er Blog. Sie suchen nach interessanten Themen, schreiben, lektorieren und korrigieren Texte, machen Interviews ..., aber das lest Ihr ja selbst, was sie so alles tun. Joan, die Blogredaktionsleiterin, muss neben diesen Arbeiten das Ganze dann auch noch irgendwie in die online-Form bringen.


    Neben den üblichen Arbeiten und Entscheidungen, die z.B. administrative, manchmal auch inhaltliche Dinge des Forums und der weiteren Webseiten betreffen, kümmert sich der Vorstand um Zuschüsse, Fördermittel. Hier ist Recherche zu betreiben, Anträge zu stellen. Bei bestehender Förderung sind Jahresberichte an die Förderinstitutionen zu schreiben.


    Ein gesonderter und unabhängiger Aufnahmeausschuss hat über Bewerbungen neuer Mitglieder zu entscheiden. Vielleicht bist ja DU der oder die nächste Bewerberin?


    Das würde uns freuen.


    Herzlichst ... im Namen des Vereins und des Vorstands


    Ulli (GroVo )

  • Toll Ulli!
    Wirklich interessant was ihr so alles macht. Ihr seit ein super Verein und ihr macht einen guten Job. Weiter so und viel Erfolg für eure neuen Projekte! :like


    LG
    NIna

    Ich muss beginnen. Egal was. Hauptsache anfangen. Egal was. Aber beginnen muss ich!
    (sueddeutsche)

  • Warum, Nifl?


    Hallo Stefanie, hast du gerade ein Kind im "warummmä-Alter"?
    Ich sehe auf dieser Platform einfach keinen Lyrikbezug? Es werden keine Lyrikthemen behandelt, niemand hat einen Lyriktitel im Profil prangen, die Sontagsgedichte möchten wir lieber verschweigen (aber sie schweigen ja schon brav selbst) usw... Früher gab es mal eine parallele 42er Lyrikliste, die sogar kurzzeitig richtig gut war, ich glaube mit dem geschätzten Dirk Becker. Aber sonst bringe ich Lyrik und 42er nicht zusammen und dann lehren? Seltsam.


    Gruß

  • Ich verweise schüchtern darauf, dass wir in unseren Reihen sogar einen Lyrikpreisträger haben. Der treibt sich allerdings gerade in der Weltgeschichte herum und ist nach verlässlichen Aussagen derzeit in Neuseeland. Vorher hat er noch ein Standardwerk zu Scrivener geschrieben. Im 42er-Blog gibts von ihm sogar aktuell ein Interview.

    BLOG: Welt der Fabeln


    Horst-Dieter Radke: Sagen & Legenden aus Franken

    ASIN/ISBN: 3955403602


    Mit Büchern können Sie meistens nicht viel verdienen. Aber ich komme in Kontakt mit anderen Menschen, und Buchveranstaltungen sind sehr viel besser als Rockfestivals.


    Billy Bragg (* 1957)

    Süddeutsche Zeitung Nr. 281 – 4. Dezember 2020, S. 26

  • Hi Nifl,


    nicht alles, was Vereinsmitglieder machen, tun, veröffentlichen ist transparent.
    Manchmal geschehen solche Sachen auch unter Pseudonym.
    Und nicht alles, was Vereinsmitglieder so KÖNNEN, ist öffentlicht.
    Viel an Textarbeit findet auch im Vereinsbereich statt. Deshalb lohnt sich ja auch ein Antrag auf Mitgliedschaft. ")"


    Wir bieten sicherlich nicht irgendetwas an, was kein Fundament hat oder so ins Blaue hinein.


    Vieles an der Vereinsarbeit bleibt eben im Verein.
    Deshalb hatten wir, der Vorstand, überlegt, es mal im öffentlichen Bereich zu posten.
    Es steckt viel Arbeit dahinter, auch wenn man später nur wenig sieht.
    Aber dieser Verein macht und bewegt Dinge.
    Mit wachsendem Erfolg.


    Herzlichst


    Ulli

  • PS: Arbeit im öffentlichen Forum, Einträge im öffentlichen Forum, gerade auch im Lyrikbereich , lebt von Leuten, die sich dort beteiligen. Wir stellen fest, dass das immer weniger der Fall ist.
    Das ist im Vereinsbereich anders.
    Aber wir würden uns wünschen, dass auch das öffentliche Forum belebter wäre. Und wir freuen uns über jeden Beitrag, auch im Lyrikbereich.
    Also nicht kritisieren, dass dort nichts los ist, sondern etwas los machen ...

  • Eine Preisträgerin und einen Preisträger, ich staune. Wo sind denn die Klatschethreads dazu?
    Und na klar glaube ich, dass ihr über die entsprechende Expertise verfügt. Für mich fühlt es sich trotzdem so an, als wolltet ihr eine Kultur verbreiten, die ihr gar nicht lebt, die hier kein Zuhause hat (jedenfalls im "öffentlich rechtlichen" Bereich).
    Aber diese kleine Anmerkung nimmt in diesem Thread zu viel Raum ein, es geht ja um das große Ganze des Vereins und dessen "Tätigkeitswürdigung".