PC futsch... und nun?

  • Hallo ihr Lieben,


    am vergangenen Montag wollte ich am Morgen meinen PC hochfahren - aber er wollte nicht. Keine Ahnung wieso :achsel


    Jedenfalls sind auf meiner Festplatte, die logischerweise in meinem kaputten PC drin ist, mein erstes und das zweite (halbe) Kapitel meines "Romans" drauf... und ich komme jetzt nicht dran, obwohl ich gerade jetzt Lust hätte, weiterzuschreiben...!!!


    Ich hoffe so sehr, dass ich die Festplatte demnächst noch woanders einbauen und meine Daten sichern kann... ich hätte wohl nie den Elan/Mut von vorne anzufangen... *heul*


    Was würdet ihr in diesem Falle tun? Es sind zwar "nur ein paar Seiten", aber die haben für Jungautoren trotzdem eine riesige Bedeutung...


    Übrigens: Wie sicher ihr eigentlich eure Daten? Diskette? CD? Externe Festplatte? DVD? :D


    Eure
    Katharina :bye

  • Hallo Angel,


    das ist uns allen schon mal passiert und mir sogar schon mehrere Male. Ich arbeite seit 1986 mit PCs (kann sich noch jemand an Word Star erinnern?) und in dieser Zeit konnte ich mindestens dreimal nicht mehr booten.


    Erstmal zur Beruhigung: ich hatte nie einen ernsthaften Datenverlust; die Festplatte (bei mir war einmal der Bootsektor zerschossen durch den Norton Commanders; beim zweiten Mal Virusbefall, so dass man nur noch im angesicherten Modus Win 98 starten konnte) ließ sich immer wieder herstellen, einmal habe ich allerdings alle Emails verloren und die Banking-Daten auch.


    Der Reihe nach:


    1. Welches Betriebssystem hast Du? Hattst Du ein aktuelles Antivirenprogramm drauf?


    2. Was passiert, wenn Du ihn einschaltest? Gar nichts - Monitor schwarz? Oder Monitor blau?


    3. Hast Du mal geschaut, ob der Stecker hinten fest drinsteckt und mit der Steckdose verbunden ist? (Nicht lachen, das kann es geben).


    4. Hast Du alle anderen Geräte (Drucker, USB-Hub, Scanner, Kamera etc.) vom PC getrennt?


    5. Tut sich immer noch nichts (also gar nichts), dann mußt Du zu einem Fachmann gehen. Meine Erfahrung: nicht zum PC-Shop (Vobis etc.,außer Du hast einen Service-Vertrag, z.B. mit Dell), sondern in die gelben Seiten schauen, drei Betriebe anrufen, Problem schildern, fragen, was es kostet (meine Schätzung: 150 €).
    Bei mir (schon lange her, war 1998, ich hatte noch Win NT 4.0) konnte von der alten Festplatte aus nicht mehr gebootet werden, also haben die eine zweite FP eigebaut, von der aus gebootet und die Daten gesichert wurden. Ich hab' von da an ganz komfortabel mit zwei FP weitergearbeitet.


    6. Datensicherung bei lit. Meisterwerken (bei anderen auch):


    Ich hab' auch privat einen Server mit zwei gespiegelten FPen und einen Streamer mit täglicher Datensicherung. Aber das hat wahrscheinlich nicht jeder.


    Ich habe gute Erfahurngen gemacht mit:


    - jedes Kapitel eines Romans unter einem eigenen Dateinamen abspeichern. Es muß ja nicht immer die FP hin sein, es kann noch ganz was anderes passieren: Word hat Probleme mit sehr großen Dateien, immer schon. Mit ist es zig Male passiert, dass ich eine Word-Datei nicht mehr öffenen oder nur im Read-only-Modus öffnen könnte. Also: bei jedem neuen Kapital eine eigene Datei anlegen. Kann man ein Dokument nicht mehr öffnen, dann hat man immerhin noch alle früheren Kapitel.


    - Sicherungsmöglichkeit 1: auf CD-Rom, einfach, billig, effektiv.


    - Sicherungsmöglichkeit 2: du richtest Dir eine Emailadresse bei gmx oder yahoo extra zu diesem Zweck ein und mailst dein Werk jeden Tag, an dem Du was verändert hast, an diese Adresse und löscht die alte Version immer wieder; bißchen umstländlich, aber kostenlos und einfach.


    Sicherungsmöglichkeit 3: externe Festplatte: keine Erfahrung meinerseite. Wird wohl auch gehen. Wird die über USB angeschlossen?


    Sicherungsmöglichkeit 4: USB-Stick, müßte eigentlich das allerbilligste sein, oder?


    - Disketten gehen natürlich auch, aber arbeitet da noch jemand damit?


    Ich bin kein Informatiker, nur ein - sagen wir mal: informierter - User. Hier wird es andere geben, die noch mehr dazu zu sagen haben.

  • Hallo Thomas,


    danke für deine ausführliche Antwort - süß :strauss


    Ich hätte vielleicht am Rande erwähnen sollen, dass mein Papa Informatiklehrer ist... sorry, mein Fehler :braue


    Es kommt so ein blauer Bildschirm, da steht irgendetwas mit "Registrierungsdatei fehlgeschlagen" drauf und dann fährt der PC automatisch neu hoch. Will ich dann den abgesicherten Modus auswählen, sieht man irgendwann das typische Windoof-Startbild und dann bootet der PC von alleine wieder neu usw. ...!


    Ich habe immer aktuelle Virensoftware drauf (anti natürlich :D) und außerdem sind Viren bei mir höchst unwahrscheinlich, da wir zu Hause alle in einem LAN sind und über einen Proxyserver mit Firewall surfen... da kommt absolut selten etwas durch...!


    Liebe Grüße
    Katharina


    PS: Steckerfehler etc. fällt wohl raus, wird an der Software liegen. Ansonsten würde sich ja gar nix mehr rühren.

  • Zitat

    Original von Th. Walker Jefferson
    1986 mit PCs (kann sich noch jemand an Word Star erinnern?) und in dieser Zeit konnte


    Ja - ich habe das Programm geliebt, mein erstes Buch damit geschrieben und in einer gepatchten und erweiterten Version damit gearbeitet, bis fast Windows vor der Tür stand :D


    Zitat


    Ich hab' auch privat einen Server mit zwei gespiegelten FPen und einen Streamer mit täglicher Datensicherung. Aber das hat wahrscheinlich nicht jeder.


    Nein, und das ist auch nicht unbedingt nötig (für Unternehmen und Anwender mit hohem Datenaufkommen allerdings schon!).


    Bei mir spiegel ich immer die aktuellen Ordner im Netzwerk. Das aktuelle Buchprojekt, dass ich z.B. auf meinem iBook schreibe, findet immer auf meinem Windows PC einen Ordner mit gleichem Inhalt. Abends wird dann abgeglichen.

    Zitat


    - Sicherungsmöglichkeit 1: auf CD-Rom, einfach, billig, effektiv.


    Zur Archivierung ganz brauchbar, sonst etwas umständlich. Und die Silberscheiben laufen irgendwann zu einem unübersichtlichen Stapel auf


    Zitat


    - Sicherungsmöglichkeit 2: du richtest Dir eine Emailadresse bei gmx oder yahoo extra zu diesem Zweck ein und mailst dein Werk jeden Tag, an dem Du was verändert hast, an diese Adresse und löscht die alte Version immer wieder; bißchen umstländlich, aber kostenlos und einfach.


    Zu umständlich. Bei gmx gibt es eine bessere Variante. Im Media-Center kann man Ordner an- und Dateien ablegen. Man kann es sogar mit anderen Sharen. Bei Buchprojekten im Team nutze ich diese Möglichkeit manchmal.


    Zitat


    Sicherungsmöglichkeit 3: externe Festplatte: keine Erfahrung meinerseite. Wird wohl auch gehen. Wird die über USB angeschlossen?


    Geht und ist zu empfehlen, weil die externen Dinger immer preiswerter werden (beim Lebensmitteldiscounter 160 GByte für unter 100 Euro). Wirklich effektiv aber nur mit USB 2.0 Schnittstelle (am Computer, die Festplatten haben das sowieso) oder Firewire, da sonst das hin- und herschaufeln der Daten sehr mühselig wird (nicht bei ein paar Byte sondern bei größeren Datenmengen).


    Zitat


    Sicherungsmöglichkeit 4: USB-Stick, müßte eigentlich das allerbilligste sein, oder?


    Ein Segen, diese kleinen Dinger. So habe ich auch da immer meine aktuellen Projekte dabei, wo ein Computer nicht mitgenommen werden kann.


    Zitat


    - Disketten gehen natürlich auch, aber arbeitet da noch jemand damit?


    Eigentlich nicht mehr anzuraten: zu wenige Kapazität, zu unsicher (sehr leicht Datenverlust).


    Grüße aus dem Taubertal


    Horst-Dieter

    BLOG: Welt der Fabeln


    Horst-Dieter Radke: Sagen & Legenden aus Franken

    ASIN/ISBN: 3955403602


    Mit Büchern können Sie meistens nicht viel verdienen. Aber ich komme in Kontakt mit anderen Menschen, und Buchveranstaltungen sind sehr viel besser als Rockfestivals.


    Billy Bragg (* 1957)

    Süddeutsche Zeitung Nr. 281 – 4. Dezember 2020, S. 26

  • Ich kann die handlichen, etwa zigarettenschachtelgroßen USB-2-Festplatten nur empfehlen. Das geht fix und ist vergleichsweise sicher, wenn man das Ding nicht einfach ausstöpselt (Cache kann verlorengehen!), sondern "Sicher beenden" wählt. Aber für Buchprojekte reicht auch ein Stick - solche mit 1 GB Speicher gibt's für um die 50 Euro. USB-Festplatten haben den Vorteil, daß man quasi seinen gesamten Arbeitsplatz mit sich herumschleppen kann.


    @TWJ: Mit WordStar habe ich auch gearbeitet - schließlich habe ich in den frühen Achtzigern die ersten IBM-PCs verkauft. WordStar arbeitete nach dem heute nicht mehr üblichen Prinzip: What-you-see-has-nothing-to-do-with-what-you-get.

  • Halli Hallo,


    ich Dussel habe ja sogar eine externe FP (160GB Speicherplatz), nur dummerweise nie meine wichtigen Daten darauf gesichert, sondern nur meine Musik-Sammlung darauf abgelegt... :frust


    Einen USB-Stick habe ich nicht und werde mir wohl auch keinen zulegen, da ich ein Kartenlesegerät und eine kleine SM-Card besitze, da passt auch ca. 1 GB Datenmenge rauf... die ist nämlich immer in meiner DigiCam drin..!


    Der Witz ist: erst vor wenigen Tagen stand ich vorm Spiegel, schaute mich an und dachte so bei mir: Mensch, du solltest langsam mal deine Daten sichern... ach Quatsch, der PC läuft schon so lange stabil...!


    Sorry - aber da muss eine höhere Macht dahinterstecken - anders kann ich mir das Ganze nicht erklären :achsel


    Liebe Grüße
    Katharina


    PS: Was macht ihr denn nun, wenn tatsächlich etwas von euren Texten im riesigen Computer-Nirvana verschwindet?

  • Zitat

    Was macht ihr denn nun, wenn tatsächlich etwas von euren Texten im riesigen Computer-Nirvana verschwindet?


    Ich mache von allem, an dem ich arbeite, täglich drei Datensicherungen - eine auf meine Mini-Festplatte, eine auf eine große externe Festplatte, die in den Tresor wandert, eine durch Spiegelung auf den Laptop. Einmal im Monat wird zudem eine DVD erzeugt. Daß mir irgendwelche Daten verlorengehen, das ist laaange nicht mehr passiert. Allerdings habe ich - <hüstel> - letztens irgendwann genau verkehrtherum gesichert, also die Tagesarbeit - und da hatte ich viel geschrieben - mit den Backups überschrieben. Glücklicherweise ließen sich die Dateifragmente mit entsprechenden Recovery-Tools wieder zusammensetzen, das hat 'ne Stunde gedauert.


    Man kann immer noch irgendwas retten, zur Not bei - allerdings recht teuren - Diensten, die sogar Daten aus geschmolzenen CDs und Festplatten wiederherstellen.


    Und wenn auch das nicht hülfe - neu schreiben. Plot, Figuren usw. sind ja immer noch im Kopf, und vielleicht wird der Text ja dramatisch besser auf diese Weise. 8)

  • Zitat

    Original von Angelcurse
    Was würdet ihr in diesem Falle tun?


    Ganz ruhig bleiben, Angel! Da ist sehr wahrscheinlich nix verloren gegangen.


    Kannst du den PC von einer CD-ROM aus booten? Z.B. Norton Internet Security bietet diese Möglichkeit von der CD-ROM aus zu booten, evtl. geht 's auch über die Original-CD-ROM des Betriebssystems (da ich auf beiden Festplatten Betriebssysteme habe, kenne ich das Problem nicht -- ich wechsele einfach vor der Initialisierung des Betriebbsystems den Boot Drive von C: auf E: ).


    Wahrscheinlich bietet dir das System an, den PC im abgesicherten Modus zu starten, d.h. er lädt dann nur die allernotwendigsten Treiber, das verringert massiv die Fehlergefahr. Wenn Windoof (!) erst mal läuft, dann such dir über Arbeitsplatz deine Daten und packe sie auf ein externes Speichermedium (externe FP, USB-Drive, USB-Stick, MP3-Player .. geht alles!).


    Und dann bringst du die Rübe in die Reparatur, denn wahrscheinlich hat 's dir den Boot-Record zerrissen. Ich hatte dieses Phänomen des "Dauerbootens" auch schon mal.
    Wenn das der Fall ist, brauchst du eine neue Festplatte -- aber laß die Alte schön drin! Das ist ein prima Spiegel für alle Daten, die dir lieb und teuer sind. ;)




    Thomas, WordStar ist mir ebenso ein Begriff wie MultiPlan! Auch die guten alten COBOL-Compiler ... und das alles auf einem CPM-80/88-Betriebbsystem. Der Computer war ein NCR Decision Mate V, eine klobige Tabletop-Kiste, die parallel auch MS-DOS aufspielen konnte! :wow
    2 Diskettenlaufwerke und die Karre kostete siebentausend DM-chen! Und die 10 Mb-Festplatte noch mal knappe 10.000 drauf. 1983 war das ...


    Heute stehen solche Dinger im Deutschen Museum! :rofl

  • Zitat

    Original von MrPinter
    interessant was die leute vor dem spiegel denken, ich denke lieber
    nichts vor dem spiegel, das ist besser so :rolleyes


    Nein, nein, da hast mußt Du was verwechselt haben! Du denkst weder vor noch hinter dem Spiegel. Aber tröste Dich: Si tacuisses, philosophus manssises! Und es ist ja auch bald Weihnachten.


    :attn

  • Hallo ihr Lieben,


    ich habe meinen PC heute tatsächlich wieder hinbekommen! Ganz allein!


    Mein Papa hatte so eine Zeitung und eine Windows-Sicherheitscheck-CD. Dann habe ich ältere Registry-Daten kopiert und wiederhergestellt... und dann hat das System im abgesicherten Modus wieder funktioniert... und dann habe ich eine Systemwiederherstellung gemacht... zuvor meine wichtigsten Daten auf die externe FP gemacht... juchu, ich hoffe es bleibt eine Weile so :rolleyes


    Ich freu mich, alles wieder da =)


    Danke für eure Unterstützung :anbet Ab sofort sichere ich regelmäßig :braue


    Liebe Grüße
    Eure Katharina