Beiträge von Michael Höfler

    herzlichen glückwunsch nochmal, tom. ich habe bisher nur ein 5minütiges life-interview im göttinger stadtradio zu bieten, bei dem ich auch ein gedicht vorgelesen habe. leider habe ich vor lauter nervosität eine zeile falsch betont. aber wahrscheinlich wurde das eh unter ausschluss der öffentlichkeit gesendet, du hattest eine bessere gelegenheit dich zu blamieren.


    einige grüße,
    michael

    hat schon jemand weitergedichtet? bei mir hatte das nie funktioniert.


    doch, die mail habe ich noch, sorry. bin selbst noch etwas durchgeschüttelt vom wochenende. ich buche dann mal. du brauchst noch ein gescheites foto von mir, gell? hier in dresden ist mir eine fotgraphin empfohlen worde, die es angeblich super gut und günstig macht. in 1 woche könnte ich das foto haben.


    bis dann,
    michael

    na servas lackinger,


    haust di in brasilien um die haiser? da gibts sicher an haufn leid die wo da umanandasantln. und was schreibst as da für texte?


    habidere,
    michael

    hallo,


    ich begrüße den trend zur liberalisierung. sprache entwickelt sich sowieso nicht zentralistisch. ebenso lassen sich radikale änderungen der rechtschreibung nicht verordnen.


    die normen richten sich mehr nach den fakten als umgekehrt - und das sollte zur norm der rechtschreibung werden.


    viele grüße,
    michael

    hallo alle,


    ja, ich glaube wir können stolz und zufrieden sein. und die in marburg wohnhaften können erhobenen hauptes zum bäcker gehen.



    @ silke,


    ja, da bist mir auch abgegangen. bist du wieder fit inzwischen?


    mal was anderes: die lange lesenacht ist am 6. mai, oder? ich würde dann schon mal den flug nach stuttgart buchen usw.


    einige grüße,
    michael

    danke euch beiden. ich bin mal gespannt wie das ambiente in tschechien ist beim skifahren. skier habe ich diesmal glücklicherweise nicht selber dabei, die bringt mir ein freund nach prag mit.


    schönen fasching/karneval o.ä.,
    michael

    hallo monika und silke,


    der inhalt eurer erzählungen scheint auf einer metaphysischen ebene übermittelt zu werden. das müsst ihr mir mal genauer erzählen, beim mitgliedstreffen?


    bis dann,
    michael


    (gehe morgen skifahren beim riesen rübezahl)

    hallo,


    ich lese gerade auf literaturreport


    "Gottes Weber" wurde am 13. Februar internationalen Filmproduzenten beim European Film Market auf der BERLINALE präsentiert.


    herzlichen glückwunsch, silke, wer hat denn die rechte gekauft? wann und wo wird der film "dem erstaunten volk" präsentiert?


    bewundernde grüße,
    michael

    ich verfolge das genre "rotznasen-literatur" a la Alexa Hennig von Lange schon seit der zeit vor StB nicht mehr. man liest sich an solchem schnell satt, wenn man ein paar autoren gelesen hat.


    aber erstaunlich wie lange sich sowas haelt. woran das liegt? gibt es keine neuen generationen?


    obwohl, andere literarische epochen in der vergangheit dauerten viel laenger und das verheißt erst mal nichts gutes.


    viele grueße,
    michael

    hallo sven,


    ja, dem ganzen begegnet man am besten mit ironie bis zynismus. sehr weise hat es der großartige dichter und titanic-chefredaktuer thomas gsella in der sendung zap (wdr) ausgedruckt:


    Zitat

    "Das Recht auf Witz ist eines der Grundrechte, viel wichtiger als das Recht auf unversehrte religiöse Gefühle. Es gibt ja kaum Gefühle, die derart zu Schäden geführt haben und Verbrechen nach sich gezogen haben wie diese religiösen Gefühle. Das Recht auf Witz ist ein viel höher anzusiedelndes."


    [URL=http://www3.ndr.de/ndrtv_pages_std/0,3147,OID2284542_REF2488,00.html]http://www3.ndr.de/ndrtv_pages…ID2284542_REF2488,00.html[/URL]


    viele grüße,
    michael

    hallo zusammen,


    unmgeachtet von forumswahl, inhalt und den persönlichen auseinandersetzungen denke ich, dass der text von michael k. literarische qualität besitzt. das sprachmuster und die rhythmik kennt man sonst eher von englischsprachigen popliteraten.


    inhaltlich scheint mir michael k. einen potenzierten houellebecq-roman auf 2 seiten schreiben zu wollen. man kann davon halten was man will, aber literatur ist es.


    ciao,
    michael

    hallo ansgar,


    herzlich willkommen auch von mir! für welchen gebrauch schreibst du denn lyrik? lyrische bedienungsanleitungen wären ein gebiet, an dem man sich vielleicht mal versuchen sollte.


    viele grüße,
    michael

    hallo iris,


    interessanter beitrag. als unbekannter autor ist meine erfahrung: entweder jemand schreibt eine rezension, weil ihm mein werk gefällt oder er lässt es bleiben. tertium non datur, wie der russe sagt, denn einen unbekannten autor in die pfanne zu hauen ist wohl journalistisch uninteressant.


    ob ich mal in den "genuss" komme einen richtigen verriss eines eigenen werkes lesen zu dürfen? eine gut strategie (unberechtigte) schlechte kritik wegzustrecken ist die prämisse nur den "richtigen" leuten gefallen zu wollen..


    zahlreiche grüße,
    michael

    bei mir mit meinen kurzen gedichtes ist es sehr einfach. es gibt nur eine datei, die lautet "neue gedichte" und enthält unveröffentlichte gedichte. diese werden regelmäßig überarbeitet bis ich damit zufrieden bin. manche fleigen auch wieder ganz hinaus.


    ciao,
    michael

    hallo zusammen,


    solche technologien haben wie immer 2 seiten. wenn die technik voranschreitet (das wird sie sicher bald), können sich viele freuen: wohnungssuchende, immobilienmakler, der staat (weil er keine videokameras mehr braucht) u.v.m.


    schlechter dran sind verbrecher, ehebrecher und leute, die einfach nicht wollen, dass man sie weltweit beobachten kann.


    die technologie wird aber nicht aufzuhalten sein. der mensch wird sich drauf einstellen müssen.


    zahlreiche grüße,
    michael

    hallo iris,


    die glosse ist nett geschrieben. allerdings habe ich einen anderen eindruck: der mainstream besteht im lesen - und was die zeitungen empfehlen hängt von ihrem anspruch ab (um es mal neutral zu formulieren).


    die süddeutsche hat mit ihrer edition angefangen und millionen bücher verkauft. auf den zug ist sogar die bildzeitung aufgesprungen. dort haben dann leute bücher empfohlen, die durch allerlei aufgefallen sind, aber nicht durch ausgeprägte literaturkenntnis. rainer callmund war dabei, und, glaube ich, cora's schwager schumi I. callmund hat irgendein buch als "spannend" empfohlen, leider weiß ich nicht mehr welches.


    und die millionen, die harry potter und co lesen, müssen ja auch irgendwo herkommen. das sind sicher nicht nur dieselben, die eh viel lesen.


    viele grüße,
    michael


    apropos harry potter: ich habe mich gezwungen den einen film, der neulich im tv lief, eine viertelstunde lang anzuschauen (mehr ging nicht). die protagonisten sind zug gefahren, obwohl sie fliegen können..

    hallo bernd,


    ich würde die nebenfigur nutzen für ein retardierendes moment (oder heißt es "einen"?). also, wenn die spannung am größten ist, erlebt die nebenfigur noch eine nette episode, die nur lose mit der haupthandlung zu tun hat.


    hier müsste weder die hauptfigur sterben noch der teil weggelassen werden, in dem die nebenfigur entsteht.


    ciao,
    michael

    ich schreibe meine gedichte unleserlich auf einen karierten din-a-6 schreibblock. dann streiche ich alles noch hundertmal durch und schreibe genauso oft drüber.


    am ende ist der text dann so kryptifiziert, dss nur mehr ich ihn lesen kann.


    ciao,
    michael