Beiträge von Ostelbe Sieben

    Der ist meines Wissens tatsächlich ertrunken, weil er seine eherne Kleidung nicht ablegte.

    Naja, so schwarz würd ich den Tauchertod Schiller's freilich nicht sehen, bei mir kommt die selbe Mittelalterränke Schiller's gleich danach noch einmal, diese Version hieß dann "Der Handschuh"....


    Mit Abgabe des Taucherkampfanzugs an der Garderobe meinte ich so ungefähr, grob gesagt: waffenfrei, friedliche Koexistenz, give peace a chance undsoweiter writer....:)

    Vielne Dank, ostelbe.

    Kannst du mir bitte deinen Ratschlag erläutern? Ich verstehe nicht ganz …

    ja freilich und in zig möglichen Taucherlesarten, ich könnte mit Schiller anno 1797 beginnen, "Der Taucher" / 1


    "Wer wagt es, Rittersmann oder Knapp,

    Zu tauchen in diesen Schlund?

    Einen goldnen Becher werf hinab,

    Verschlungen schon hat ihn der schwarze Mund.

    Wer mir den Becher kann wieder zeigen,

    Er mag ihn behalten, er ist sein eigen."


    Ich bin mir aber gewiss dass du es kennst, ist ja auch schon 200 Jahre her...

    ... und wer als Frosch in einen Jungbrunnen springen möchte, kann sich Diesen heutzutage sogar käuflich erwerben, er hieße dann Sauerstoffampulle (täglich angewandt)...


    Auch von mir herzliche Begrüßung im Forum Ben und vielleicht einen freundschaftlich sarkastischen Rat: die Leute mögen hier wohlmöglich nicht mit Leuten zu reden, die ihren Taucherkampfanzug noch nicht an der Garderobe abgegeben haben (Stichwort: Marinetaucher, Minentaucher etc...)

    Lutz Seiler, Helga Schubert und nun auch noch Elke Erb. Drei Schreiber mit DDR-Biographie räumen in 2020 die bestdotiertesten Literaturpreise des deutschen Sprachraumes ab. Was solle man dazu sagen - fällt soetwas

    im dreißigsten Jubiläumsjahr der deutschen Wiedervereinigung vielleicht sogar als Verspätung auf?


    Alle drei haben ihren Lebensraum in Berlin, mal mehr mal weniger. Helga Schubert (Jahrgang 40) und Elke Erb (Jahrgang 38) dürften wohl eher einer DDR-typischen Weiblichkeitsemanzipation zugehörig sein, die dort schon früh, auch kulturpolitisch gewollt und begünstigt wurde. Aber soetwas gehört hier eigentlich nicht her, es kommt oft zu Missverständnissen dass der Krieg zu kalt gewesen sei und Ähnlichem... Lutz Seiler (Jahrgang 63) hingegen, dürfte eher die Erlebniswelt der nachkommenden Generation zu seinen Erfahrungshorizonten zählen können.


    Ob alle Drei etwas typisches zur DDR beschreiben, wird im literaturgesättigten Markt eh kaum von Bedeutung sein, man sollte es eigentlich nicht erwarten. In den Redaktionsetagen der Literaturjuroren gibt man wohl immer noch Zukunftwetten auf den noch ungeschriebenen Wenderoman ab, den man auch Kindern im Geschichtsunterricht dafür anbieten könnte, dass die DDR nebst ihrer Bewohner Irrtümer der Geschichte gewesen seien.


    Dass auch AutorInnen mit DDR-Biographie Zeitgeister mitbringen können, die sich vom Hüben & Drüben nicht all zu beeindruckt geben und sich offenbar auch ganz menschlichen Problemen widmen können, finde ich angesichts dieser

    auffälligen Preiswidmung in 2020, zumindest erst mal bemerkenswert.

    Erfüllst Du denn diese Grundbedingungen, gehörst Du dem Literatur-Metier an?

    Hallo Anja, ich hatte mich ca. vor 3 Wochen nocheinmal vorgestellt (Nach- und Vorstellung Ostelbe Sieben), möglich dass du es nicht gelesen hast. Ich schrieb:


    "Meine literarischen Veröffentlichungen und Stipendien sind außerdem auch zeitlich zu lange her, als dass ich mich aktuell und konkret für dieses Forum darauf beziehen und berufen wollte. Sie gibt es aber!"


    Es gibt mittlerweile für den Öffentlichkeitsteil 340 Mitglieder, mir z.B. ist unklar, wer von denen alles Zugriffsrechte für die BT's hat, um mehr ging es mir zunächst nicht. Es wäre doch beispielsweise prima, wenn im Statistikbanner des Forum's erkennbar werden könnte, für wieviel der Forumteilnehmer diese BT-Freischaltung erfolgte. Zunächst nur der Anzahl nach, damit auch ich mal ne ungefähre Vorstellung davon bekommen könnte, wieviele Leute wirkliche Phantome sein könnten, also z.B. mit Fantasienamen ihre Online-Registrierung rein theoretisch durchbekommen haben könnten. Ich sag dass aber bewusst mit Vorsicht, und auch ohne Unterstellung wie der Verein sein Registrierungspraxis macht. Die kenne ich ja im Einzelfall überhaupt nicht. Rein theoretisch sind solche Phantompraktiken aber online nicht selten....


    z.Zt. der berühmteste Tarnkappenkünstler: "Banksy"

    In der Realität wird keiner wegen einem 20€-Knöllchen ein Faß aufmachen und dich in Handschellen abführen.

    Du hast Recht Katze.... Wenn das 20 € Mandat aber z.B. einen sofortigen KfZ-Abschleppauftrag zur Folge hat, kann sowas schon mal etwas andere Wertigkeiten bekommen..... Ich komm vom Thema ab und war eigentlich dabei auf Greenhorn's Frage, das Thema elektronischer PA als Ident-Methode für das Forum in den Vordergrund stellen zu wollen...

    Okay, danke, wenn einer SM-Politesse mein Tirolerhut nicht gefällt, kann sie ihre Macht auch so anwenden, dass sie auf meinem sofortigen Nachweis besteht, soisses. Habe ich den PA oder sowas nicht dabei und sie zufälliger Weise auch nicht ihre Funke zur Nachprüfung meiner Angaben, kann sie mir sofort den Ordnungsgong erteilen.... Selbes wird mir wahrscheinlich seltener geschehen, wenn ich Armani trage.

    Es gibt in der BRD übrigens keine Pflicht, einen Ausweis stets mit sich zu führen, sondern lediglich eine, einen solchen zu besitzen. (Ich meinte, in der DDR wäre es Pflicht gewesen einen Ausweis immer vorzeigen zu können, aber das ist zum Glück lange vorbei.)

    § 32 Personalausweisgesetz, Abs. 1, Nr. 2: "Ordnungswidrig handelt wer (...) einen Ausweis nicht oder nicht rechtzeitig vorlegt...


    Tja Katze da bist du im Irrtum, dass ist in Italien und einigen anderen EU-Ländern sogar noch schärfer und hat gar nix mit Hüben und Drüben zu tun. Im Übrigen würd ich mir nicht von Tom blöd kommen lassen, selbstverständlich darf ein Hotelbesitzer seine Gäste nach deren Identität befragen..., ob er es wirklich macht ist was anderes....

    Ich würde mich für die Zukunft freuen, wenn eine Geister-Direktive auch für die BT-Runden härter umgesetzt werden würde, sprich, dass Vereinsfremde für die Frei-schaltungen von BT-Runden strengere Zulassungskriterien erfüllen müssten, als lediglich PA etc.., also wirklich dem Literatur-Metier zugehörige Grundbedingungen erfüllen sollten.... Ansonsten hab ich kein Problem mit der Abschaltung des Phantom-modus, meiner Meinung nach aber etwas zaghaft und etwas inkonsequent, weil nicht erkennbar welchen Spukys eigentlich Einhalt geboten werden solle... Dabei lässe sich diversen Spukys einfach mal ein STOP-Schild zeigen...

    Christian, kein Zoff meinerseits, aber der Link nach Bayern scheint doch etwas vereinfacht zu sein, in dem Text wird die klassische Schriftform lediglich der elektronischen Moderne per elektronischer Signaturauthentifizierung gegenüber gestellt. Das BGB hat aber §§ 126, 126a, 126b, 127, 127a, 128 und 129, also mittlerweile roundabout 7 Paragraphen zu diesem Thema, letztlich wird zunächst wohl mal die vereinbarte Form (§ 127) relevant werden... Weisst du, wenn sich alle an dem schon vor Jahren eingeführten elektronischen Identverfahren beteiligen würden und das Verfahren auch einigermaßen hack- und fälschungssicher wäre, gebe es solche Debatten wohlmöglich gar nicht mehr....

    Das gilt nur für Verträge, für die der Gesetzgeber eine Formvorschrift statuiert hat. Grundstücksverträge oder Testamente, Eheschließungen usw. Alle anderen Verträge bedürfen keiner Form außer der übereinstimmenden Willenserklärung. Sogar der Vertragsgegenstand kann falsch benannt werden, so lange die Parteien beide vom selben Gegenstand ausgehen (=> Falsa demonstratio non nocet).


    @Ulrike: Wenn man einen schriftlichen Verlagsvertrag bekommt (was wohl der Regel entspricht), muß dieser aber irgendwohin geschickt werden, es sei denn man käme im Verlagskontor persönlich zur Unterschrift vorbei, und holt sich dort auch sein Geld ab.

    Man nannte es früher "Handschlagvertrag" und stritt sich ggf. später darum, dass die eine Hand ja unangenehm parfümiert war.... , oder es gar keine Hand war sondern ein Holzarm (einarmiger Bandit etc.), oder eine Treuhand, oderoderoder


    Und im Übrigen (Katzes Vortrag ergänzend), ist in D Jedermann verpflichtbar seinen PA außer haus bei sich zu haben, man wird sogar beim check-in jedes Camping-platzes danach gefragt, ohnedem kein VISA, keine Aufenthaltgenehmigung.....:kaeptn

    Ich habe mal sein Buch "Die Akte Romeo" gelesen, nunja, spannend und dynamisch für das damalige Berlin Ost und Berlin West erzählt, war zwar insidermäßig, mir allerdings etwas zu wenig.... dem ostberliner Operncafe, dem Pankower Kirchenkreis z.B.... Ich weiß nicht, ob ich mir mit dieser Vorstimmung ein zweites Buch von ihm kaufen werde... Trotzdem, danke für den Tip... Ein anderer Tip zu ungefähr solchen Themen-komplexen wie "Die Akte Romeo", ist Uwe Kolbe "Die Lüge".... den hab ich auch schon gelesen....wie sehr viele solcher Themen von Gestern....

    Ich habe mein Manuskript inklusive Exposé und Anschreiben schon losgeschickt und warte auf Antworten, manch eine Literaturagentur fordert aber eine Autoren Vita, eben dieser widme ich mich nun.

    Den bössarkastischen Burschenschaftstext zuvor musst du nicht ernst nehmen.... Du redest aber irgendwie unklar, es soll 1 Expose und 1 Vita geben? Es wird ungefähr dasselbe gemeint sein, deine Karriere als Autor(in), Referenzen, Mentoren (war auch ein gutes Stichwort), Stipendien, Diplome...


    Guten Tag wünsch' ich Dir

    Spätestens dem Verlag gegenüber musst du die Hosen runterlassen und das Geheimnis um deine Anonymität lüften.

    Ja so ungefähr; mit den Hosen meint der Jürgen P. dass du etwas aus deiner Privatssphäre preis geben musst, was freilich nicht deine Unterwäsche und auch nicht dein Geschlecht ist (dafür gibt es das Personenstandsregister, diese Daten gehen in deinen PA, Reisepass, etc. über). Also z.B. ob du einen lupenreinen Wilhelmstamm-baum mit Fürstenring vorweisen kannst, oder z.B. diverse Professorentöchter und in Yale den Pförtner kennst usw... (dieser Satz war übler Marktsarkasmus :colts).


    Für mich ist es schwer in deinem Expose eine herausgehobene, originelle Persönlichkeit auffinden zu wollen (ist mein Eindruck). Ich würd dir also empfehlen, zunächst mal an dem Expose zu arbeiten (soweit du deinerseits der Meinung bist ein fertiges Manuskript zu haben).

    falls du online bist, ich schaue grad Arte, mag Novel Vague, da läuft z.Zt. "Brennt Paris? von Rene Clement, dessen Filme ich super find', da gab's grad ne Szene, in der einer sagte: "Achso sie heißen Cocteau, entschuldigen sie, dass wusste ich gar nicht":tuschel

    Und auf Arte kommt anschließend etwas seltenes über Beethoven

    :bruell :gitarre:piano:punk:slz

    Wenn wir aber schon dabei sind, welchen Namen würdest du dir denn selbst geben?

    Oi, da hast du mich aber ertappt mit deiner Revolte, deinem Backflash... ein Tukan ist ja wirklich schon ein Exot unter den Schultervögeln.... Tja, ich habe meinen Rabe wohl noch nicht überzeugen können, ob ich mich an eine wörtliche Eigenkreation halten möchte, oder z.B. irgendwas aus den Weiten des Weltall's nehme... halte mich auch für solche Suchen z. Zt. beim Himmelskataster auf (if you know what i mean):)


    P.S. Wie wär's denn mit -OI- könnte ein echter Leibniz sein? (bitte nicht falsch verstehen, es gibt da so ein Leibnizprinzip von 0 und 1....... kannst du schauen ob du damit was anfangen kannst... und ob du dich selbst von solchen akademischen Verkürzungen überhaupt angesprochen fühlen könntest.... ich kann dir freilich nicht den Original-bezug verraten, dass wär wohl zu simpel.... und es kommen ja auch immer wieder die Einser, sprich Adam's Männer)

    Es freut mich, dass wir endlich mal derselben Meinung sind, so kann es weiter gehen :)


    Nenn mich wie du willst, aber bitte nichts elfenmäßiges, dass wäre der komplette Gegensatz zu meinem realen Dasein.

    Moin, die Freude ist auch meinerseits ermutigend! Faszinierend dass man ohne sich je erlebt zu haben Sympathien erkennen könnte. Zwecks Name etc., hab ich da einen Rabe auf der Schulter von dem ich nicht so weiß, ob er wirklich gutgläubig und fair zu mir ist. Er hat mir eingredet, dass ein neues Leben auch mit einem neuen Name beginnen könnte (if you know what i mean), von daher war die Idee welchen Name du dir selbst aussuchen würdest.

    Ich wünsch dir auch einen guten Start in die neue Woche.:)

    (....)


    Für alle die es interessiert, meine Freunde nennen mich Hörnli ;)

    Hallo, prima, ich habe ungefähr die selbe Meinung zu den Anonymeffekten, wird besonders für intellektuelle Bewertungen interessant, weil, wie erwähnt, viele absurde Vorurteile damit nicht mehr wirken können..... Es gibt freilich auch viele neuere Negativeffekte, hier um Forum hält sich soetwas aber meiner Meinung nach im erträglichem Umfang. Hörnli, ja? Ähm! Ich dreh das Widmungsprinzip mal um, was möchtest du denn von mir für einen Freundesname bekommen? Ich könnte mir was elfenmäßiges oder z.B. auch indianermäßiges vorstellen, aber nicht Pusteblume. Z.B. -Astertau-, wie wärs damit?


    Ich wünsch' dir dein schönes Wochenende