Beiträge von Ostelbe Sieben

    at Alexander, einmal muss ich das Thema noch entfremden und was zum konkreten Tom-Problem im ÖF-Teil sagen. Den vermutlich von Dir gemeinten BT-Teil kann ich verkraften, brauche keinen Welpenschutz.


    Ich weiß, dass ich kein Vereinsmitglied bin, dafür gibt es bisher diverse und vermutlich beidseitige Gründe. Ich erwähne nur eine Kurzepisode meines Sommerurlaubes, in dem ich auch kurzen Aufenthalt in Putlitz nahm, z.B. vergeblich nach dem Vereinsheim Ausschau hielt.... Die beidseitigen Gründe werden wir hier in Kürze nicht klären.


    Es geht weniger um eine Party, Alexander, dass ist in meiner Wertung eher eine juristische Einschätzung, die sich am Hausrecht orientiert. Dazu habe ich gar nicht die Absicht irgendwas einzuwenden... Ich bin aber eben nicht ungeladen zu einer Party gekommen (um im Bild des Hausrechtes zu bleiben) und habe deswegen ein normales Gastrecht (Lot-Thema, AT). Für das ÖForum ergibt sich daraus eine etwas andere Ausgangsbasis im Vergleich zu einer Privatparty in Privaträumen. Ich wollte es nur kurz erwähnen, ist nicht meine Absicht auf Juristerei tiefer eingehen zu wollen...


    Ja, es stimmt dass ich im ÖF-Teil aktuell weitgehend ignoriert werde, es gibt dafür aber Ursachen, zu denen ich meine eben nicht der Anlass zu sein.

    Platzhirschmanieren, weiß der Kuckuck was? Ich habe jedenfalls schon seit einigen Monaten den Eindruck (noch bevor ich Ostelbe Sieben als Emblem

    trug), dass Tom dafür der Anlass ist und er hier aus irgendwelchen Berliner Szenegerüchten heraus, what else, gegen mich eine subtile Privatfehde vom

    Zaun gebrochen hat. (...) Keine Ahnung was das für Gerüchte sein könnten, oder ob es andere Ursachen, wie vereinsinterne Wahlkämpfe dafür geben könnte. Selbst damit habe ich aber nichts zu tun. Nahezu in jedes sich anbahnende Gespräch an dem ich im ÖForum beteiligt war, grätschte er unbefragt, oft völlig überflüssig, sich einmischend und parteiergreifend ein. Neenee, dass Verhalten Tom's mir gegenüber ist schon lange Zeit nicht normal. Da schauen angeblich meinerseitige Verhaltensprobleme dann doch etwas anders aus. Genauso schaut dass aktuell eben wieder für mich aus, sein Verhalten geht schon seicht in die Auffälligkeiten eines Verleumder's und Stalker's über (meiner Meinung nach) und für solche Persönlichkeits-angriffe hat er eben kein Recht [egal was er zur Sache von Kunst & Literatur sonst so meint und es dazu immer (plural.) Meinungsspektren gibt]! Recht ist ein doofes Wort dafür, weil eigentlich seine Manieren -jedenfalls bisher- gemeint sind.


    Für den ÖF-Teil häufen sich bei mir Bedenklichkeiten zum offenbar fehlenden Verhaltensreglement und daraus herleitbarer Willkürlichkeiten zum Umgang mit disziplinarischen Einwendungen und Umgangsmethodiken zu solchen (gesperrten) Einzelbeiträgen. Um im Bild der Party und dem

    Hausrecht zu bleiben, schaut besagtes Problem dann ungefähr so aus, dass ich meine eigenen Getränke zwar auf die Party mitbringen darf, ich darf sie aber niemand Anderem anbieten, oder was? Ich darf meine Arbeit in BT-Runden zwar vorstellen, aber nicht erwarten, dass auch nur irgend jemand etwas konkretes und fachliches dazu sagt? Fragezeichen! Und damit nicht genug, mir werden meine mitgebrachten Getränke auch noch abgenommen

    und noch Eins oben drauf.... mir wird der Zugang zu meinen eignen Getränken sogar ohne Angabe nennenswerter Gründe gesperrt (BT-Sperre).

    Wo gibt es denn sowas? (Ich habe die Einzelelemente dieser Kausalabläufe absichtlich etwas zur Veranschaulichung übertrieben).


    Also, Alexander, ich bedanke mich für die selten einlassenden Worte und möchte ergänzend noch sagen, dass ich selbst seltener angeeckt bin (meiner

    Meinung nach), es verhält sich auch anders herum, mir wurden im ÖF Stolpersteine entgegen geworfen (z.B. Aluhüte-, Korpsgeist-, Trolldebatten).

    Auch dass mit dem angeblich asynchronen Verhalten schaut dann etwas anders aus, insbesondere dann wenn solche Verhaltensmuster aus dem ÖF in den BT-Teil ansatzlos, ohne jeglichen Respekt übergehen... So war dass in besagter BT.


    Du meinst mit michbetreffenden, vereinsinternen Statements meine BT-Runde? Ich weiss nicht mehr, es ist eine ca. 20-seitige Leseprobe gewesen und wie es solche Leseproben so an sich haben, geben sie nur einen Teil, manchmal auch nur geringen Teil einer Gesamtabsicht wieder. Von solcher Art ernstnehmbarer Einwendungen wie Du es, Alexander, aktuell sagst, ich schriebe kaum Inhalte, war mir in der BT-Runde nichts ansatzweise erkennbar.... Sei es drum, es ist schon was dran... der Teil für die Leseprobe war für den Beginn einer "normalen" Erzählung vermutlich schlicht zu überladen... Es ist aber trotz der -ich sag mal- unsachlichen Kritik an meinem BT-Text, die sich eben überwiegend auf mich, anstatt auf den Text stürzte, bei mir etwas angekommen. Ich habe ihn überarbeitet, weiter geschrieben und bin wie hunderte Mitbewerber dann beim Berliner Kultursenat damit tingeln gegangen. Solche Subventionswettbewerbe dauern dann ziemlich lange (deswegen hatte ich mich hier auch für einige Zeit ausgeklinkt).... So schaut's aktuell damit aus.


    Ich bin versichert mich hier nicht tiefer zum BT-Teil einzulassen, ich möchte in absehbarer Zeit aber ein Statement vom Verein, warum ich für BT's gesperrt wurde und ich bin auch backstage bereit den Verwarnungsanlass zu meiner, Tom betreffenden Verwarnung von Ulrike Renk, Dir gegenüber klären zu wollen. Für die BT-Sperre habe ich bisher keinerlei plausible Gründe genannt bekommen. Auf diese ausstehende Erklärung, meine ich Anspruch zu haben. Gerne auch per eMail, meine eMail-Adresse hat der Vereinsvorstand.


    Sonntagsgrüße nach Ö

    aber Du sorgst durch Anwesenheit und Verhalten dafür, dass diese Positiveffekte in den Hintergrund treten

    Sieh einfach ein, dass Deine Meinung für mich nicht maßgeblich ist, mich interessiert auch nicht Deine Gefühlswelt und was immer Du mit "Sack" meinst. Ich mache es doch ebenso, Dich im Forum einfach zu ignorieren. Bei sogenannten Klassensprechern, oder auch nur solchen die vorgeben Sammelmeinungen zu vertreten, ich weiß nicht, ob dass wirklich ok ist darüber spekulieren zu sollen... Ich habe jedenfalls trübe Erinnerungen zu Klassensprechern... Was heißt positives Feeling in Kunst & Literatur? Eben gar nichts! Es kommt aus der Werbeindustrie!

    Du hast nichts Substantielles beizutragen und Du bist ganz offenkundig kein Autor. Was willst Du hier?

    Außer der Reihe: Das Orakel orakelt, adressatvergessen... Ich ergreife mal das Wort dazu und stimme vorheriger Annahme zu, unsere privaten Meinungsverschiedenheiten per PN auszutragen. Gehört hier nicht hin, dito... Ich habe nunmehr auch alles in meinem Forumaccount freigeschaltet und weiß nicht was Dich daran hinderte, mir die zuvor von Dir erwähnte PN zu schicken. Vornweg gesagt stört mich der Eindruck, dass Du Dir einbilden könntest Richter meiner Arbeit zu sein. Ist wirklich anmaßend, selbst wenn ich mit dieser adressatlos umherschwirrenden Behauptung gar nicht gemeint wäre! Wenn es was offizielles vom Verein mit ähnlichem Inhalt gibt, werde ich mich dazu selbstverständlich äußern. Bisher ist dies aber nicht so!


    Ich habe mir erlaubt einen Witz, eine Groteske zu erzählen und bitte vielmals um Entschuldigung Tom, ich habe nicht Dich mit Quasi Modo gemeint!

    Aber jetzt wo Du es so sagst ...

    Wow, das waren viele Worte mit wenig Inhalt ... Nur um am Ende zu sagen, dass man den Beitrag nicht verstanden hat.

    Ist halt so bei Apps, man sieht keine klassische Erzählung mehr und rätselt vielleicht mehr über Programmierstrukturen der App... Wir hatten hier im Forum im Übrigen schon einmal eine andere interaktive Version des Erzählens, für die man eben auch gar keine App brauchte... fand ich als Idee prima, hatten sich auch Viele dran beteiligt, ging dann aber leider unter.... und der Initiator dieser Idee (an dessen Forumname ich mich momentan nicht erinnere) war auch relativ schnell wieder von dannen, verärgert... ich weiß nicht mehr worüber... kann man nachlesen....

    Nun, man kann Witze machen, man kann einen Spaß machen, man kann Spaßmacher sein, und Spaß kann sich tatsächlich entwickeln, kann entstehen und herbeigeführt werden


    "Kann jeder halten wie'n Dachdecker - nur nich so hoch" (Lieblingsspruch vonne Omma)


    Kaelo Ich liebe deine Großmutter

    Ich liebe Ommas hin und wieder auch, insbesondere wenn sie so erfrischende, so kecke Omma-Sprüche parat haben. Da fällt mir zur Freimaurerei auch ein Witz ein, den sich Dachdecker in zig anderen Versionen vermutlich auch schon erzählt haben....


    Quasimodo ist bei einen seiner Rundgänge im Chimärengang von Notre Dame. Hoch oben über der Stadt. Ihm fallen lose Ziegel am Kirchdach auf. Er will ihre Festigkeit prüfen und dabei geschieht ihm ein Malheur. Ein Ziegel löst sich und stüzt vom Dach, direkt auf dem Kopf einer Gestalt die Carmen geähnelt haben könnte. Menschen strömen herbei und versammeln sich um die am Boden liegende Frau, die tot zu sein scheint. Holt die Polizei ruft jemand aus der Menge laut auf, ein Zank unter den Passanten beginnt.... Von diesem lauten Gerede wacht die Frau wieder auf und sagt: Aber nein,

    dass muss nicht sein, ich bezahle doch den Ziegel.


    MFG

    Auch ein gutes Anschauungsbeispiel wie und was Künstler zum Thema Marotten darstellen, ist Heinz Zander (ich glaube man zählt ihn zur sogenannten Leipziger Schule der Malerei). Das Gemälde nannte er "Selbst als Manierist mit Schlafmütze". Als ich es zum ersten mal sah, war ich von Sinnen, das Bild haute mich vom Hocker, schon beim ersten drauf schauen. Als ich dann noch erfuhr dass Heinz Zander sein Bild als Selbstporträt gedacht haben könnte ....


    Heinz Zander-Selbst als Manierist mit Schlafmütze-1989.jpg

    Herzlichen Glückwunsch auch von mir!


    Was ich zur Vorstellung deines Buches von Yannic Niehr über Frauengeheimnisse, weibliche Eifersüchteleien las, macht mich neugierig. In meiner daran anknüfenden Phantasie denke ich an Circe, große Zauberin, die von ihrem Vater auf einem von Colchis kommenden Sonnenwagen nach Westen gefahren wurde und dort auf einer Insel nahe Italiens ihr neues Reich aufbaute, Wölfe und Löwen zähmte, Männer verzauberte und selbst Odysseus kurz davor war, seinen Kopf von Circe verdreht zu bekommen und wohl sogar so schlimm, dass es mehrmals geschehen sein konnte ( =) ja wohlmöglich 360°). Vielleicht meinte die Szene aber auch nur, Odysseus habe daraufhin seine Fahrtrichtung geändert.... wer weiß, wer weiß.....

    Hallo Miri,


    scheint dein erster aktiver Beitrag im Forum zu sein. Ich bin hier nicht der Wegweiser, es hat sich in diesem Forum die Sitte etabliert, dass sich Neuankömmlinge zunächst einmal vorstellen, was du machst, wer du bist, was du insbesondere mit Literatur zu tun hast usw... Dieser virtuelle Ort zur Neuvorstellung nennt sich hier das Vestibül. Oben auf Forenübersicht klicken und dann Vestibül anklicken. Nun erscheinen dir die Vorstellungen anderer Neuankömmlinge, da kannst du lesen was und in welcher ungefähren Tendenz Andere dafür relevant fanden. Wenn du dann soweit bist deine Neuvorstellung posten zu wollen, klickst du rechts Oben auf das graue Kästchen mit der Aufschrift: Neues Thema.... nu, und mehr werd ich dir als App-Entwicklerin eigentlich nicht sagen müssen.


    Und dann ist es hier im Forum so, dass du von vorn herein nicht von Jedermann erwarten kannst, dass man sich auf dich, von Null sozusagen, mit solchen Fragen und Thesen einlässt, die du abfragst. Vermutlich gar nicht. Ich mache es aber mal. Würde tippen, dass dir auch Andere sagen, dass dies hier ein Literaturforum ist und mit intellektuellen Ent- und Verfremdungen zu App's nichts zu tun haben will. Dass kannst du zwar als Nebeninteressen abfragen und anbringen, im Vordergrund wird deine aktive Mitgestaltung von auf Literatur bezogenen Forenbeiträgen erwartet. Wir wollen dich schließlich in den Forumthemen und Diskussionen erst einmal kennen lernen.

    In meiner Mittelalterwelt trifft man wegweisende Entscheidungen für eine starke, weibliche Protagonistin.

    Verstehe ich z.B. gar nicht! Soll dass ein Spiel werden? Ist die weiblich so starke Protagonistin als Trophäe des Spiels gedacht?


    Aber erstmal herzlich Willkommen!

    Wenn ich mal von Lürik, nebst Autor(in) beeindruckt bin.....


    Der Autor Marcel Beyer erhält den Huchel-Preis für Lyrik 2021 (FAZ), für seinen aktuellen Lyrikband: "Dämonenräumdienst" (hier ein Präsentationslink zu Suhrkamp).


    Mir sympathisch an seinem Werk und seiner Widmung experimenteller Aspekte, ist besonders seine Herausgeberschaft von Gedichten Gertrude Stein's, mit Übersetzungen von Ernst Jandl und Oskar Pastior in das Deutsche... Dieser Band hat den Titel: "Spinnwebzeit. Bee Time Vine und andere Gedichte". Es sind jeweils die englischen Originaltexte mit Übersetzungen drin. Dieser Gedicht-Band Gertrude Stein's wird wohl nur was für Fan's und Liebhaber von Seltenheiten sein, erschien Übrigens noch im schweizer Arche-Verlag, der Hausmarke Gertrude Stein's für den deutschen Sprachraum, bevor dieser Verlag von Bertelsmann & Co.....


    Zwei Sätze zur Berühmtheit von Gertrude Stein (konsquent in dem von ihr mitbegründeten Stil, ohne Kommata):


    "Es ist sehr nett eine Berühmtheit zu sein eine wirkliche Berühmtheit die entscheiden kann wen sie zu treffen wünscht und es auch sagen kann und sie kommen oder kommen nicht wie man es wünscht. Ich habe mir nie vorgestellt daß es mir passieren könnte solch eine Berühmtheit zu werden aber es kam und als es kam gefiel es mir."

    Aber auf meine These, dass "Sinn machen" den Prozess des Sinnaufbaus ausdrückt (wie es auch "Sinn ergeben" macht, aber dies mit finalem Akzent), wurde nicht ernsthaft eingegangen.

    at Jürgen, ich habe es versucht mit der ernsthaften Einlassung auf dein Thema. Allerdings ist es mit den Sinnen im Plural und dem Sinn im Singular (den es nur selten gibt) nicht so einfach, wie ebend schon die alten Griechen wussten.... Einfrieren der Sprache, nuja, die Schriftsprache entwickelt sich wohl mit Trägheit nur vorwärts, neue Substantive, neue Tätigkeiten, neue Verben usw., bringen neue Worte.... Manchmal auch neue Sätze usw... Ich mag den philosophischen Aspekt deines Themas...

    PS: Wobei das mit dem Kreisen ums Substantiv nicht stimmt. Im Deutschen ist ganz klar das Verb der Boss im Satz. Es bestimmt den Kasus aller Substantive und deren Beziehung zueinander, es gibt teilweise sogar Präpositionen vor, die zu benutzen sind und ihrerseits dann einen Fall einfordern, und es moduliert die Bedeutung der gesamten Satzaussage, die ganz klar vom Hauptverb bestimmt wird. Die Substantive sind die Satelliten des Verbs.

    at Kerstin, dass mit dem Kreisen um das Substantiv finde ich schon plausibel. Die Substantive haben nur oft ihren Tätigkeitsbezug verloren, oder erst gar nicht hergestellt, dass ist eine Eigenart von Substantiven, sie sind oft akademisierte Begriffe.... Im SPO-Sinn (Subjekt-Prädikat-Objekt) kann deine These stimmen, wir schreiben (als Künstler) aber seltener objetiv bezogene Sätze, seltener haben wir Definitions- und Gesetzesabsichten usw., sondern uns sinnt es nach dem Subjekt, weil wir etwas subjetiv darstellen wollen, um vielleicht irgendeine Objektivität infrage zu stellen, uns nicht so sang- und klanglos mit ihr einlassen wollen, sie so zu akzeptieren wie sie uns objektiv zu sein scheint.....(Deswegen mag ich z.B. seltener Krimis, sie arbeiten sich oft genug an einer normalen Moralvorstellung ab, was kriminell ist und was ebend nicht, seltener überspringen sie jedoch diese Moralhürde)..... Und beim Schreiben kocht eben auch jeder seine eigene Suppe... isso


    Zum Philo- äh Sofa und zur Philosophie an Jürgen's Thema zurück kommend.


    Antoine Coypel (1692) - Louvre - Democritus.jpg


    Zum Beispiel macht es mir Sinn, dass Antoine Coypel im 17. Jahrhundert den Demokrit so fratzenhaft und irgendwie auch unappetitlich darstellte. Mir macht Demokrit (Vorsokratiker & Atomist) zu Jürgens Thema Sinn, weil er zum Teil der philosophischen Fragepose Sinn macht, wenigstens Aufklärungssinn.


    Warum Demokrit in diesem Gemälde so hässlich und vermutlich absichtlich auch abstoßend, für Damen möglicher Weise sogar ekelerregend dargestellt wurde, wäre wohl eine rezeptive Frage zum Zeitgeist des 17. Jahrhunderts, also einem Nebengleis Jürgens Frage.


    Das Gemälde entstand zum Beispiel ungefähr 100 Jahre vor der Französischen Revolution...., Antoine Coypel (der Maler) dürfte zu den Königstreuen

    und Verteidigern damals klassischer Wertvorstellungen gezählt haben und dann macht der Unsinn des Gemäldes den Sinn, dass Antoine Coypel

    den aufbegehrenden Bürgergeist fratzenhaft in der Gestalt des Democritus darstellte. Er diesen Geist also absichtlich verleumdet, ihn ekelerregend darstellt, ihn auch blamiert und bloßzustellen glaubte, oder versuchte. In dem Sinn machen eines Gemäldes, kann man also auch eine Absicht vermuten. Bei diesem Gemälde eine politisierte, sogar visionäre Absicht, die ungefähr gelautet haben könnte:


    Euch wird ein Geist erscheinen, der sich mit fremden Kleidern schmückt die ihm nicht zu passen scheinen, der eure Perücken trägt nur um

    euren Anstand zu bewahren und er wird auf euch mit seinem Finger zeigen. :(


    Mit Anglizismen hat dieses Beispiel freilich nicht viel zu tun, aber mit Moden die zum Zeitgeist gehören wohl schon. Das "Making Sense" im Englischen und das "Sinn machen" im Deutschen, sind ja für sich selbst genommen auch nur modische, verkürzte Sprach- und Begriffsparolen und vielleicht sollte man Hella von Sinnen mal danach fragen, ob sie bei ihrer Absicht zur Wahl ihres Künstlername's von Sinnen war, ob Sie damit eine Parole demonstrieren wollte.... Sie hat jedenfalls schon ein beachtliches literarisches Werk zu Sinn und Unsinn von Sinnen veröffentlicht. :)

    "Mehr habe ich dazu nicht zu sagen."

    _____________________________________________________________________


    Ist schade und möglicher Weise schädlich obendrein, dass Du zu dem gemeinten Zoff nichts mehr sagen möchtest. Mir ist es im Forum nicht möglich, Dich anders zu kontaktieren, Christian / Admin äußert sich nicht zu angeblichen PN-Funktionen


    Von diesem Unwille mal abgesehen, habe ich mein Angebot zur Streitschlichtung wegen Deines gegen mich erhobenen Vowurfes einer hier im Forum angeblichen Plagiatierung / eines angeblichen Loyalitätsbruches gemacht. Außer den von Dir veranlassten Gerüchten, habe ich immer noch Nichts von auch nur annähernd zutreffenden Erläuterungen oder Erklärungen dazu erhalten, weder von Dir, noch vom Forumadministrator, noch irgendeinem anderen Vereinsmitglied.


    Solltest Du dieses Verhalten in absehbarer Zeit nicht ändern, bekommst Du eine Unterlassungsaufforderung zugestellt!

    Sorry Silke für die kurzzeitige Verfremdung deines Themas.



    Da Du die Möglichkeit abgeschaltet hast, Dich per PN zu kontaktieren, was mir in diesem Fall lieber gewesen wäre, antworte ich Dir hier:

    Nein. Es war bzw. ist auch kein "Zoff" im Sinne einer Auseinandersetzung, die aus einer Meinungsverschiedenheit entstanden ist.

    Danke Tom, für Deine formale Rücksichtnahme. Ich bitte Dich zwischen rein technischen Problemen, wie PN-Aktivierung oder -Dektivierung, juristischen Bewertungsfragen erwartbarer Disziplinierungs- und Beschwerderegeln, sowie zwischen Deinen und meinen ganz persönlichen Ansichten zu differenzieren. All inclusive klären zu wollen, wäre für mich zuviel. Ich versuche das PN-Problem gerade mit Admin zu klären. Voran gesagt ist es jedenfalls keine Absicht von mir, PN's abzuschalten, bzw. abgeschaltet zu haben.


    Den Begriff Zoff habe ich absichtlich dafür offenbelassen gewählt, weil das Problem zwar Streitigkeiten betrifft, ich aber auch Toleranzen mitbringe und nach einem Streit keine neuen Streite -allein wegen Begriffsfestlegungen- will. Wir können das Problem auch ganz normal, wie gesittete Menschen, über Anja als Vereinspräsidentin versuchen zu klären, Sie z.B. als Schiedsrichterin.


    Wir hatten mal einen Konsens zu Ian McEwan, deswegen zitiere ich ihn mit seiner Widmung 'mal. Obwohl es kein klassisches Zitat mehr ist, wie Du weißt.


    "Die Freunde, die hier sich trafen und umarmten, sind fort. Jeder zu seinen eigenen Fehlern."


    1 1/2 Gedichtzeilen von Wystan Hugh Auden's: "The Crossroads", Dt. Hans-Christian Oeser. Motto in "Amsterdam", von Ian McEwan


    MFG

    Zitat

    at Anja: Stimmt, die Gespräche mit A1 und dem Techniker führen zu keinem Ergebnis, alleine schon deshalb, weil der mich mit seinem Fachvokabular in Grund und Boden reden kann, ohne dass ich etwas erwidern könnte. Weil mir schlicht die Fachkenntnisse fehlen.

    Zitat

    at Anja: Meine Devise bei der Technik ist: Solange sie irgendwie läuft, nicht berühren!

    Hallo Anja, dass mit dem Fachlatein der Telefonvertreter von A1 stimmt, wird wohl auch bei Telekom, Vodafone usw. so zutreffen, ist ne Berufskrankheit vieler Berufe.... Es nimmt dann manchmal aber unangenehme Tendenzen an, weil letztlich gehts ja dabei um die Verträge und das ... Geld. Es lohnt -auf Dauer abgesehen- aber, sich mit dem Thema etwas intensiver zu beschäftigen, sind ja für nen durchschnittlichen Haushalt Pi mal Daumen oft mindestens 250 € aufwärts im Jahr, nur für die Telefonleitung (als kleinster Posten). Rechnet man noch die Geräte und in regelmäßiger Routine draufgeschlagenen Betriebssystem- bzw. Lizenzkosten oben drauf, macht dass noch mehr Geld aus. Wie hier schon gesagt, bei der Wahl guter Geräte ergeben sich ebend auch Langzeiteffekte.


    Um das Fachlatein vielleicht für dich praktikabel und anwendbar zu machen


    - das Funksignal des WLan' generiert vergleichbar selbe Funklöcher wie im Handynetz (nur ebend innerhalb eines deutlich kleineren Funkradius'),

    die du kaum durch zufällige Versuche die Geräte woanders aufzustellen finden kannst. Wenn ja, hast du Glück gehabt, wenn Nein hilft da ebend

    wirklich nur ein Detektor per Software. Soetwas was ich vorher als Laptop-Software, mit dBm Signalchecker meinte. Hast du einen technikaffinen

    Bekannten mit Handy (was für Männer oft zutrifft) der dir da helfen könnte, soll es soetwas auch als App für Handys geben .


    - Das WLan-Funksignal muss ja oft durch Wände, es wird in geschlossenen Räumen auch an divers vielen Gegenständen (insbesondere aus Metall) reflektiert, verfielfältigt, halbiert ... weiß der Kuckuck was noch alles... Ein WLan-Repeater wie hier als guter Tip angesprochen, ist ein Signalverstärker....

    hilft oft schon, aber nicht immer... kostet zusätzliches Geld.... In der Abwägung ob soetwas wirklich erforderlich wird, würde ich aber mindestens

    die zusätzlichen, oft unberücksichtigten, oft nur heruntergespielten Gesundheitsgefahren mit bedenken. Solche Kriterien sind die sogenannten

    SAR-Werte, die für alle handelsüblichen Funkgeräte relevant werden, vom Handel und auch den Geräteherstellern allerdings oft völlig unberücksichtigt

    werden. Bei Handys werden die SAR-Werte langsam erst als Kaufargument mit berücksichtigt. Erstaunlicher Weise und freilich viel zu spät!.

    Die SAR-Werte bezeichnen Gesundheitstoleranzen zur menschlichen Verträglichkeit von Funkwellen (direkt am Kopf und auf den Körper wirkend und um es krass und mit Absicht auch zu übertreiben, die Funkwellen sind enend nicht harmlos, weil man sie nicht mit bloßem Auge sehen kann, sie können

    sogar menschl. Haut verbrennen, z.B. Brennglaseffekt, was aber freilich im Lichtwellenspektrum passiert). Gegen diese SAR-Gefahren hilft prinzipiell

    nur das Kabelnetz (dort gibt es das Problem normaler Weise nicht), oder eine gute Antenne des Funkgerätes. WLan-Repeater, WLan-Router, Handys und alles was über Funk läuft, also immer und at first, nach vorhandensein von Antennen, manchmal auch ungenutzten Antennenanschlüssen checken. Gute und oft ebend auch teurere WLan-Geräte haben einen extra Antennenanschluss, neuere sogar 2x, den/die man bei solchen Problemen auch nutzen sollte, besser sogar immer.


    - Ja freilich solltest du das Laptop von Sohnemann versuchsweise mal per Kabel direkt an den Router anschließen, das bringt Gewissheit ob es

    wirklich am WLan-Funk liegt und ob du dich mit dem ganzen Problem überhaupt (erfolgreich) an den Telefonmann wenden solltest. Bei den WLan Problemen kann der nämlich (zu recht) von vorn heraus behaupten, es geht ihn und seiner Firma gar nichts an. Abgesehen von öffentlichen WLan-Hotspots ist das WLan im Grunde oft ein Privatnetz (all inclusive zur Haftung).


    - Ja und wenn es so ist, dass sich das Problem vorübergehend erledigt haben könnte, würde ich trotzdem mal irgendeinen Bekannten bitten, alles

    durch zu checken. Videokonferenzen sind ja eigentlich ein guter medialer Schritt (meiner Meinung nach) und durch die aktuelle HomeOffice-Situation

    kommt es ebend erst allmählich nach old Europe (in diesem Sinne stimmt das old wohl mal). Die Geräte und Software's können Videokonferenz eigentlich schon ziemlich lange, aber die hiesigen Telefon-Netzbetreiber ebend oft nicht, oder auch nicht zuverlässig genug.


    Videokonferenzen gibt es in USA schon lange, sie laufen aktuell sogar schon in vielen Talk-Shows, News-Sendungen etc. per TV.. Fast alle moderneren Laptops haben mittlerweile auch ne Kamera bzw. WebCam, man kauft das Potential und die vorgesehene Gerätetauglichkeit für Videokonferenzen, quasi mit vielen Geräten mit und bezahlt es ja eigentlich auch (hardwareseitig).


    MFG

    Ihr seid ja rabiat

    Hallo Patrick, neenee, dein Literatur-Prof würde dir vielleich zu denken geben, dass auch du rabiat sein könntest, weil.... ja weil, du vorderst, dass wir uns an deinem Vourteil, deinem mit deinen selbst gewählten Worten ausgedrücktem Charakteristikum vom Nörgler, von der Nervensäge beteiligen, das Vorurteil sogar verteidigen, uns diesem Vorurteil wohlmöglich sogar anschließen, Waffen wählen etc.... Ein ziemlich doofer Trick vom Plumpser-Spiel, niemand kennt deinen Nörgler, ob er nörgelt, wann er nörgelt, weswegen er nörgelt.... Wenn es denn wirklich so ist und du ihn zu deinen Freunden zählst (dass nehme ich mal so an, sonst hättest du dein beschriebenes Problem kaum), würde ich ihm mal empfehlen, zunächst zum Zahnarzt zu gehen, z.B., kein Witz, Nervenleiden beginnen oft schon im Mund.... Aber auf der phantastischen Ebene würd ich dann auch davon ausgehen ihn freilich nicht zu töten, er ist ja offenbar schon einer von vielen deiner Pein-Geister.... Es ist dann so wie Kristin sagte, solche Geister wollen dann auch was von dir, wie fast alle Höllengeister die du noch nicht mit der Herrlichkeit deiner Existenz bekehrt hast. Sie wollen zum Beispiel deine Bücher lesen (kannst du hoffen?)....


    Deine Figuren die dir keine Ruhe geben, haben aber vielleicht auch noch nicht Dostojewski gelesen, oder vielleicht auch zu viel davon...weißt, sowas wie Der Idiot, oder auch Die Dämonen


    MFG

    Ja, es geht um die Netzgeschwindigkeit. Wenn wir selber die messen, liegt sie zum Teil bei 2 (2 was, weiß ich leider auch nicht, byte?), dem Vertrag mit A1 zufolge sollte sie bei 40 liegen.


    Wir anderen haben keine Probleme mit der Geschwindigkeit, wir nehmen aber auch nicht an Videokonferenzen teil.

    Hallo Anja; für online Videokonferenzen muss die Datenverbindung gleichzeitig up- und downloaden, also das von Sohnemann benutzte Gerät gleichzeitig senden und empfangen, der Router (soweit vorhanden) gleichzeitig senden und empfangen. Und dass ebend gleichzeitig mit jeweils einer deutlich höherer Datenmenge (je nach Bild- bzw. Videoformat), als normales Internet (Text-Bild). Sofern du 2MBit/s meinst, ist dass vermutlich das Problem, es wird für Videokonferenzen zu wenig sein. Die sogenannten Speedtest bringen vielleich auch nicht all zu viel Aufschluss, denn die messen Download- und Uploadspeed oft nur nacheinander und selten gleichzeitig.


    In den Internetverträgen verstecken sich hinter dem jeweiligen Produkt (was weiss ich, sowas wie DSL 500 für Kabel und LTE für Funk) 2 Werte zur Geschwindigkeit, einmal die Download-Geschwindigkeit (empfangen) und einmal die Upload-Geschwindigkeit (senden), wobei die Uploadgeschwindigkeit fast immer deutlich geringer ist. Wenn also die o.g. 40 MBit/s die maximal Downloadgeschwindigkeit deines Vertrages ist, könnte es wirklich zu knapp werden für Videokonferenzen. Die Telefonbetreiber verweisen bei solchen Problemen oft darauf, dass in Verträgen Maximalwerte genannt werden. Und dann kommst du in ein ewiges Trudelgespräch mit denen, um so mehr, wenn du das Pech hast mit jemanden zu reden, der nicht so ganz helle ist. Kurzum, wenn das Problem öfters auftritt, solltest du vielleicht doch die nächst höhere Vertragsstufe wählen... Es ist ne Wohlstandskaskade aufwärts, 5G steht ja unsinniger Weise für die Kinder auch schon vor der Tür....


    Falls die Probleme über Funk ablaufen, WLan, oder LTE, lässt sich soetwas durch Standortwechsel des Gerätes oft verbessern, aber da braucht man dann auch den Checker als Software auf dem Gerät, der dir den jeweiligen Unterschied der Signalwerte auch anzeigt.... bei Handys sind es die Balken, bei besseren werden die Werte in dBm angezeigt und für Laptops gibt es Software... für diese dBm-Werte gilt das Wohlstandsprinzip verkehrt herum, d.h. je weniger dBm, desto besser die Antennenleistung, desto besser also auch die Internetanbindung des Gerätes.


    MFG


    MFG

    Es sei noch zu erwähnen, dass OE7 kein Mitglied der Besprechungsrunde ist.

    Nuja Tom, lass es mich lakonisch sagen (und anders war es damals auch nicht bestimmt), ich wusste gar nicht, nun auch noch ein Markenrecht zu haben. Wollen wir unseren Zoff nicht einfach ad akta legen?

    Für mich persönlich ist das eine seltsame Option, nur schauen zu dürfen, ohne beitragen zu müssen, vor allem, wenn es im Laufe der Zeit immer mehr Leute werden, die theoretisch Zugang haben. Aber gut, dann melde ich mich an und schaue ... :-)


    Ich hatte übrigens letzten Oktober schon mal eine PN an die Forenadministration geschrieben, da kam aber nie eine Antwort. Jetzt werde ich mal eine normale Email probieren ...

    Hallo Kerstin, dass war vermutlich nicht so gemeint, nur eine Empfehlung. Wenn du für die Besprechungstextrunden freigeschaltet wirst, kannst du dich auch sofort (aktuell wohl über Joachim) dafür anmelden, bzw. dich einfach über die im Forumprofil angelegte separate Konversationsmöglichkeit an ihn richten. So war das jedenfalls ungefähr bisher (ich bin z.Zt. dafür offenbar gesperrt, weiß nicht warum und deswegen nicht up to date).


    MFG

    Hallo Anja,


    ist nicht leicht aus der Ferne zu sagen, Festnetz- oder Funkanschluss? Die Verträge haben i.d.R eine Angabe nicht nur zur Mengenbegrenzung in Megabyte (MB), neuerdings oft in Gigabyte (GB), oder sogar als Flatrate in open end Datenmenge per Up- und Downlink. Dein / euer Problem schaut mir aber nach der sogenannten Internetgeschwindigkeit aus, die für Videostreaming z.B. wesentlich höhere, sogenannte Übertragungsgeschwindigkeiten benötigt. Also zunächst mal im Vertrag schauen was da zur Geschwindigkeit (z.B. in MBit/s; Megabit pro Sekunde) steht.


    Normaler Weise (mit Vorsicht gesagt), sollten die aktuellen Verträge Videostreaming problemlos bewältigen (hängt aber auch etwas davon ab, aus welchem Jahr dein / euer Vertrag ist). Ist das Netz hingegen überlastet, sprich, kommen gleichzeitig mehr Anwender in die dein Wohnhaus betreffende Datenleitung z.B., teilt sich der Datenspeed äquivalent auf und die ursächlich technischen Annahmen deines Telefonanbieters können ins wanken geraten (so ist dass vermutlich z.Zt. mit Corona und zusätzlichen Homeoffice-Netzbelastungen). Aber auch dann hättest du Ansprüche gegen den Telefonbetreiber (bei vorsichtiger Annahme zu den Problemursachen gesagt). Pi mal Daumen gesagt, könnten schon 20 MBit/s im Vertrag für Videostreaming genügen, aber auch dass geht dann ins Detail deiner/eurer genutzten Technik.


    MFG