Beiträge von Joni

    Sie haben den Honorarvorschlag akzeptiert. Auf der Basis von Toms Informationen ließ sich das gut ausrechnen. Jetzt muss nur noch der Workshop gut laufen. Das wird eine spannende Erfahrung.

    Danke und viel Grüße aus NRW

    Danke Tom, dass übliche Honorar für die Schriftstellerei ist ein guter Ansatz. Ich denke, da orientiere ich mich dran. Aus der Mail ging schon hervor, dass sie mich gerne hätten, also setzte ich erst mal die Obergrenze an und zur Not kann ich ja noch runtergehn. Ich muss da einfach noch Erfahrung sammeln, was ich/meine Arbeit wirklich "Wert" bin/ist und was Leute bereit sind dafür zu bezahlen ;). Ich bin da nur noch nicht so erfahren, wenn man sonst immer ein festes Gehalt bekommen hat... aber deine Antwort hilft mir schon weiter. Mal sehen, was sie dazu sagen. LG Nina

    Danke, Tom, dass hilft mir schon weiter.

    Ich moderiere nicht, sondern ich bekomme einen Moderator, der mich anmoderiert und die Fragen aus dem Publikum und dem Stream koordiniert. Ich müsste einen Workshop nur für diese Veranstaltung kreieren, passend zu meinem Thema "narrative Materialien".

    Nur so als Richtwert, setzt man für die An-und Abreise 0,30 Euro pro km an oder kommt da noch was dazu?

    Anscheinend bekomme ich das Hotel mit Halbpension gestellt, der Veranstalter kümmert sich darum.

    Danke für den Tipp mit dem Stundensatz, hätte ich niedriger eingeschätzt. Was ich schwer finde ist, meine Bekanntheit/Qualifikation einzuschätzen. Woran mache ich das fest? An den erschienenen Büchern, an der Auflage etc.? Ich habe ja keine Umfragewerte ;) . Ich könnte mir vorstellen, dass einige Leute aus dem pädagogischen Bereich die Bücher oder die Software kennen, aber nicht die Person die da hinter steht. Wie gesagt, so etwas "großes" habe ich noch nie gemacht. Aber ich muss ja mal irgendwann damit anfangen. Mein Rentenbescheid treibt mir sonst die Tränen in die Augen ;) Ich kenne die anderen Teilnehmer leider nicht. Die Veranstaltung wird erst Ende August/September auf der Internetseite beworben und die Teilnehmer aufgelistet.


    LG Nina

    Liebe Forenmitglieder,


    ich habe eine Anfrage von einem Unternehmen bekommen (2000 Mitarbeiter 360 Millionen Umsatz im Jahr, nach google). Sie suchen jemanden für einen Workshop, vor Publikum, mit zusätzlichem Livestream und Moderator. Dauer ca. eine Stunde. Anscheinend hat mich jemand empfohlen. Ich habe keine Ahnung wer das war. Ich habe zwar schon Fortbildungen gegeben, aber nur bei mir um die Ecke, (10 Minuten mit dem Fahrrad) zu einem Computerprogramm. Das habe ich mit meinem Mann entwickelt. Gelegentlich habe ich auch mit Kindern etwas zu meinen Büchern in der Bücherei gemacht oder in Kindergärten, aber das scheint mir doch eine Nummer größer zu sein. Ich wollte wissen, wie mein Honorar aussieht, sie spielen den Ball aber zurück und sagen, ich soll einen Vorschlag machen. Ich habe aber keine Ahnung. Ich kann ja sicher nicht den normalen Referentensatz von einer Fortbildung ansetzen, oder doch? Außerdem brauche ich für die Hin-und Rückfahrt ca. 10 Stunden, müsste also auch übernachten. Kann mir irgendeiner von euch einen Anhaltspunkt geben, wie ich da vorgehe? Rechne ich die Anfahrtskosten anders ab als die Vorbereitung und den eigentlichen Vortrag? Ich bin ein bisschen überfordert und wundere mich immer noch wie die auf mich kommen, besonders, da wahrscheinlich noch wesentlich bekanntere Leute an den Podiumsdiskussionen und Workshops teilnehmen als ich (geht einen ganzen Tag und ist ein Pilotprojekt des Unternehmens). Ihr könnt mir auch gerne eine PN schicken, wenn ihr es nicht öffentlich ins Forum schreiben möchtet. Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.


    LG Nina

    Danke, sehr nett von euch. Das Leben nimmt ungeahnte Wendungen und ist nicht berechenbar. Ich wollte nur Mut machen, manchmal ist der richtige Moment einfach noch nicht gekommen, wenn man nicht aufgibt, kommt er richtige Moment oft von alleine.

    Danke Tom, das ist sehr nett von dir. Das Risiko hat sich also gelohnt. Es hätte ja auch anders ausgehen können. Jetzt bin ich sehr motiviert gute Arbeit abzuliefern und schon voller Kreativität. Ich lege gleich mal los.


    LG

    Hallo liebe Forennutzer,


    Nach den vielen Rückmeldungen hier, möchte ich jetzt gerne ein kleines Update geben. Ich habe mein Exposè überarbeitet und an einen neuen Verlag angepasst, dem ich es dann angeboten habe. Durch Corona hat sich alles verzögert, aber seit heute kann ich sagen, es hat sich gelohnt. Der Verlag nimmt das Buch. Die Lektorin war sehr nett und hat mir für die jetzige Zeit "gute" Konditionen geboten. Ich habe ein sehr gutes Gefühl. Nach dem schlechten Gewissen, den Vertrag vor einem Jahr abgelehnt zu haben, bin ich nun froh darüber. Es hätte ja auch schief gehen könne, ist es aber nicht ;). Sie haben mir sogar Aussichten auf eine weitere Zusammenarbeit gemacht und sie waren sogar so überzeugt von dem Buch, dass sie die Auflage direkt um 1000 Stück erhöht haben. Der Druck wächst die Erwartungen jetzt auch zu erfüllen, aber es ist ein Herzensprojekt von mir und das zählt. Achtes Buch ich komme, hurra! ;) Manchmal lohnt sich warten...


    LG

    Ihr seid echt super, vielen Dank!

    Ich bin wirklich nicht mutig, ich kann schlecht verhandeln und auch schlecht „nein“ sagen (aber ich arbeite wirklich daran und es hat sich anscheinend gebessert) und deshalb war ich auch sehr überrascht, dass ich das so durchgezogen habe. Es muss mich wohl innerlich mehr getroffen haben, als ich dachte. Es hat meinen „stolz“ verletzt, irgendwann ist wirklich Schluss. Ich bin froh, dass ich aus finanzieller Sicht "nein" sagen kann, diese Chance hat nicht jeder. Deshalb lasse ich mir das nicht mehr gefallen, obwohl ich das Projekt wirklich gerne gemacht hätte. Ich bin gespannt, welche Chancen ich bei anderen Verlagen habe. Wer weiß, vielleicht musste das jetzt so kommen. Aber nach sieben Büchern mit dem Verlag, finde ich das schon traurig. Ich hätte gedacht, die "hängen" mehr an mir.8o Wobei mal wieder bewiesen ist, "jeder ist ersetzbar".

    Entscheidungsrangliste:


    1. Versuche einen neuen Verlag für das Projekt zu finden und passe das Exposè dementsprechend an

    2. Self-Publishing wahrscheinlich nicht, noch bin ich nicht verzweifelt genug ;)

    3. Überlegen, ob sich eine Agentur im pädagogischen Sachbuchbereich wirklich lohnt...


    Das Pokern hat sich erledigt, der Verlag hat zurückgeschrieben, dass sie meine Entscheidung bedauern, aber nicht von ihrem Angebot abweichen. Sie hoffen trotzdem, für weitere Projekt mit mir im Gespräch zu bleiben. Ich hatte nicht vor auf diese Mail zu antworten.

    Danke Horst-Dieter, dein Kommentar tut gut. Ich stehe seit einem Jahr auf Platz 1 der Verlagsbestsellerliste, das scheint nicht gut genug zu sein. Ich bin selber überrascht so mutig gewesen zu sein, eigentlich bin ich überhaupt nicht mutig...

    Hallo liebe Forennutzer,


    ich habe heute zum ersten Mal einen Buchvertrag nicht unterschrieben. Mir reicht es einfach! Ich habe mal 14% vom Grossopreis bekommen. Ich weiß, das war gut bezahlt, aber jetzt wird nur noch gestrichen. Seit der Verlag übernommen wurde, bin ich bei 10%. Jetzt wurde mit in einer Mail mitgeteilt, dass sie sich freuen würden, wenn ich noch ein Buch schreibe, da das letzte Buch ja so ein Verlagsbestseller ist. Mir liegt das Thema sehr am Herzen und es macht mir Spaß, also habe ich mich darauf gefreut. Der Vertrag geht ihnen in Kürze zu, wurde mir geschrieben. Ich habe sechs Wochen gewartet, dann noch mal nachgefragt und in der letzten Woche dann auch einen Vertrag erhalten. Beim Durchblättern ist mir aufgefallen, dass sie schon wieder 2% runter sind, also auf 8 %. Ebenso wurde herausgestrichen, dass ich ab einer bestimmten Zahl verkaufter Exemplare in den % steige. Ich bin fest davon ausgegangen, dass ich zu den gleichen Konditionen arbeiten kann wie beim letzten Mal. Deshalb habe ich in den letzten 7 Wochen schon viel Zeit in das neue Buch gesteckt. Das war vielleicht naiv von mir, aber nachdem sie das letzte Buch als Bestseller bewerben und auch so mit meiner Arbeit zufrieden sind, bin ich wirklich davon ausgegangen, alles bleibt beim Alten. Ich bin auch sehr enttäuscht, dass man vorher nicht mit mir gesprochen hat. Ich hätte doch sonst niemals schon so viel Zeit in das Buch gesteckt. Da habe ich wirklich Lehrgeld bezahlt. Ich finde die Kommunikationspolitik wirklich schlecht. Ich möchte einfach wie ein „Mensch“ behandelt werden und nicht wie eine „Dienstleistung“, die man versucht, so günstig wie möglich einzukaufen. Nach meiner Antwortmail wurde auf die 8 % weiter beharrt. Nach so einer langen Zusammenarbeit bin ich wirklich enttäuscht und alleine deshalb habe ich auch kein Interesse mehr, den Vertrag zu unterschreiben. Gut, dass ich es gemacht habe, ich überlege jetzt nämlich schon wieder, ob das die richtige Entscheidung war, denn ich hätte das Thema schon sehr gerne gemacht. Frauen (ich) sind da manchmal einfach zu emotional. Ist euch das auch schon mal passiert? Reagiere ich da über? Muss ich mich einfach davon verabschieden empathisch behandelt zu werden? Ich glaube, ich muss einfach mehr wie ein BWL-er denken. Es fällt mir nur so schwer...

    So, schreiben hilft, jetzt geht es mir auch schon besser :streichel1;)

    Das liegt wahrscheinlich an der ganzen Strahlung, die er abbekommen hat, obwohl ich da eher ein schnelles Ableben vermutet hätte. Da er nicht gerade ein netter Charakter ist, könnte es auch an dem „Gift“ liegen, dass durch seine Adern fließt oder schlichtweg, weil er eine Comicfigur ist. Alles Eigenschaften die es mir nicht erstrebenswert machen dadurch so ein hohes Alter zu erreichen, deshalb wäre ich durchaus mit einer gesunden 100 zufrieden.;)


    Ich genieße jetzt erst einmal die 40. Noch tut mir nichts weh, das hat auch was für sich. Letztens hat mir nämlich erst ein älterer Herr erzählt, dass er sich freut, wenn ihm beim Aufwachen etwas weh tut. Sollte es einmal sein, dass ihm nichts mehr weh tut, wäre er nämlich wahrscheinlich tot. Deshalb genießt das Leben, nehmt es manchmal nicht so ernst (ich arbeite gerade daran) und tut was ihr liebt!:thumbup:

    126 Respekt!;)

    Der Vertrag ist gestern gekommen. Ich werde ihn heute unterschreiben.

    Ich habe mir den "Zauberlehrling" schon ausgedruckt und als Rap-Version bei YouTube gehört. Ich bin schon voll eingestimmt...;)

    Ich hatte noch nie Budget, dass ich nach meinen Vorstellungen verprassen konnte. Ich hoffe, ich kann mich mit den Handtaschen zurück halten, die passen nämlich nicht zum Thema.8o

    @ Tom: Danke! Ich freue mich auf meine Recherche zu berühmten Zauberern in der Geschichte.

    Eine Zeitschrift ist mal was Neues. Ich kann die Illustratorin selbst aussuchen, ich kann mir selbst überlegen, was ich zu dem Thema machen möchte, ich überlege, ob ich Musikrechte kaufe oder die Lieder selbst schreibe, ich entscheide, wie ich die Zeitschrift aufbauen und gestalten möchte etc.

    Ich freue mich darauf, das Gedicht von Goethe für die Kinder umzuschreiben. Ich glaube auch, dass es einen Komponisten gibt, der das Gedicht mal vertont hat. Ich werde recherchieren...

    Hallo,


    die Auflage der Zeitschrift liegt bei 14.000 Exemplaren.


    @ steputat: Es ist eine Mischkalkulation. Ein paar Seiten werde ich mit Illustrationen füllen, die gebe ich dann an eine Illustratorin ab. Die Zeit habe ich dann wieder für andere Seiten. Im Schnitt brauche ich trotzdem mehr als eine Stunde pro Seite. Das Thema wird "zaubern" sein. Ich möchte den Zauberlehrling von Goethe "umschreiben", eine Zaubershow planen etc. Das Thema ist vielseitig und interessant, deshalb werde ich den Auftrag annehmen.


    Ostelbe Sieben: Nach Auskunft des Verlages bekommt jeder Autor das gleiche Honorar. Die Zeitschrift erscheint einmal im Quartal. Du hast aber sicher Recht, dass es natürlich auch an Erfahrung und Bekanntheit gekoppelt ist, wie gut die Honorarverhandlungen laufen. Ich habe sieben Bücher und eine Zeitschrift gemacht, ich glaube, deshalb haben sie mich überhaupt gefragt.

    Auf meinem Foto bin ich ungefähr 33 oder 34 Jahre alt. Schwarz-weiß Bilder sind immer schmeichelhafter, besonders wenn sie von einem Fotografen gemacht wurden ;) . Allerdings ist das Foto jetzt auch schon 6 Jahre alt und ich musste vor kurzer Zeit zugeben 40 Jahre alt geworden zu sein 8|! Ich fühle mich aber immer noch wie Anfang 30, irgend etwas scheint also mit den Zahlen nicht zu stimmen;). So, dann fange ich jetzt mal an zu schreiben, mir ist gerade eine Ideen für ein "Zaubererlied" gekommen. Vielen Dank für eure Antworten.


    Liebe Grüße

    Nina

    Danke Silke,

    es gibt auch noch einen Topf (Etat) aus dem dann Liederrechte/Illustrationen etc. bezahlt werden, sodass die 67,70 Euro komplett für mich sind. Ich finde das Thema ganz spannend, deshalb werde ich es wohl machen. Ich habe noch nach der Auflagenhöhe gefragt, die Antwort warte ich noch ab. Das man als Autor immer um sein "Gehalt" kämpfen muss bin ich gewohnt. Leider werden durchschnittlich trotzdem keine "Spitzengehälter" gezahlt.


    Liebe Grüße

    Nina

    Hallo,

    danke für eure Antworten. Es ist eine Fachzeitschrift. Ich muss Montag unbedingt fragen wie hoch die Auflage ist, das hatte ich beim letzten Mal vergessen zu fragen. Ich habe keine Zeichenvorgabe. Ich gestalte jede Seite selbst und es liegt an mir, ob ich dort Fotos, Noten/Lieder oder Illustrationen einbaue und wie viel Text. Es kann sein, dass ich auf einer Seite nur ein kurzes Gedicht abdrucken lasse oder eine andere Seite nur mit einer Illustration (Wimmelbild für Kinder, Ausmalbild etc.) oder einem Lied/Noten gestalte . Ich bin da völlig frei. Ich muss mir nur vorher das "Inhaltsverzeichnis"/Exposè von der Lektorin absegnen lassen und natürlich das vorgegebene Thema treffen.

    Danke für den VG-Wort Tipp. Bei meinen Büchern habe ich immer dran gedacht, aber die Zeitschrift darf ich da natürlich nicht vergessen.

    Ich kann euch weitere Informationen geben, wenn ich die Antwortmail der Lektorin bekommen habe.


    Liebe Grüße

    Nina

    Liebe Forenmitglieder,


    ich habe ein Angebot von einem Verlag. Ich soll den Text für eine komplette Zeitschrift schreiben (Umfang 48 Seiten). Das Honorar pro Seite beträgt 67,70 Euro. Ich habe recherchiert und Angaben gefunden, dass das Honorar für so eine Arbeit zwischen 50 und 120 Euro liegt. Hat jemand von euch da mehr Erfahrung? Wahrscheinlich hängt das auch von der höhe der Auflage ab, die habe ich aber noch nicht rausfinden können.


    Herzliche Grüße

    Nina