Beiträge von Dorrit

    Also ich habe zwei Mal NaNo mitgeschrieben und fand' es gut, weil mir das Forum immer mal weitergeholfen hat, wenn ich ein Motivationsloch hatte. in der dritten Woche bin ich dann auch endlich in diesen "Flow" gekommen, in dem sich die Geschichte von allein weiterschrieb und mir Szenen eingefallen sind, die ich mir vorher nicht ausdenken konnte. Dafür hat sich das Mitschreiben gelohnt. Sprachlich sind beide sehr, sehr schlecht, aber das ist bei NaNo Methode und bei dem Ziel 50T Wörter im Monat kommt halt nicht mehr als ein Entwurf raus. Deshalb habe ich mich entschieden, in diesem Jahr nicht wieder mit zu schreiben, denn jetzt möchte ich den Romanentwurf vom letzten Jahr erst einmal sprachlich so fertig bekommen, dass er den Namen Roman vielleicht verdient.
    Ich kann mir aber gut vorstellen, dass ich, wenn ich mal wieder eine Idee habe, in einem der nächsten Jahre wieder mitschreibe, um eben wieder in diesen Flow zu kommen (ich finde ja immer, dass das ein bisschen esoterisch klingt, aber die Hauptsache ist ja, dass es funktioniert).
    Horst-Dieter hat natürlich recht, man könnte es auch allein machen und braucht dafür weder NaNo noch sonstige Tritte in den Allerwertesten, aber wenn es so eine Gemeinde von Verrückten gibt, warum sich nicht denen anschließen?
    Außerdem fand ich es schon eine gute Erfahrung, mal einen Romanentwurf fertig zu stellen und die Korrekturen auf später zu schieben - so weit war ich vorher noch nicht gekommen.
    Insofern: ein gutes Hilfsmittel kann NaNo sein.

    heute gelesen:


    "Der Rest war eine alles umhüllende Stille, hin und wieder unterbrochen vom Gebell der Hunde, die sich irgendwo in der Dunkelheit jagten und lockten." Henning Mankell in "Der Chronist der Winde"

    Hallo Robyn,


    herzlich willkommen.


    Schön, dass es noch einen NaNo-Schreiber gibt. :gimme5
    Um mal ein Projekt bis zum Ende zu bringen, ist das eine gute Idee. Ich habe zwei Mal mitgeschrieben. Dieses Jahr werde ich es allerdings wohl nicht tun, ich hänge noch mit der Überarbeitung des letzten NaNo hinterher und irgendwie ist NaNo-Schreiben ja Entwurf-Schreiben und ich finde es gerade wichtig, über den Entwurf hinaus zu kommen.


    Dir jedenfalls hier viel Spaß, Inspiration und Motivation.
    Berta

    Das gibbet dann in Leipzig.[/quote]



    Dann warte ich vielleicht auch noch bis Leipzig. Ist ja auch viel näher dran.
    Und ich habe noch etwas mehr Zeit, mein Fremdeln abzulegen.
    Find' ich auch gut.


    Edit: wegen Formatierung beim Zitieren, das muss ich wohl noch üben.

    Hm, ich überlege noch. Frankfurt ist halt nicht so ganz um die Ecke von Berlin.
    Und leider habe ich zu der Zeit gerade keine Dienstreise dorthin (sonst schon hin und wieder).
    Aber schön wäre es schon, mal den einen oder anderen von Euch live zu sehen. Ist halt immer schöner, wenn man ein Bild zu denen hat, mit denen man hier so virtuell spricht. :gimme5


    Oder kennt Ihr Euch alle schon lange und gut und wollt sowieso lieber unter Euch bleiben? bin halt manchmal sehr schüchtern :verleg3
    Das wäre sehr schade, würde mir aber für dieses Mal zumindest die Entscheidung vereinfachen :kratz2


    Hm ... naja, ist ja noch ein bisschen Zeit.

    Herzlich Willkommen von einem anderen Neuling.
    Viel Vergnügen hier und ich bin gespannt auf den Beginn des 1,3 Mio-Zeichen-Romans im BT-Forum.
    Berta

    Danke für die Blumen :]


    Was aber machst Du da eigentlich? Kann man das irgendwann mal lesen? Ich meine, weil ich doch noch so neu hier bin, kenne ich ja nur die Bibel-Geschichten von Dir und frage mich, wo da die Verbindung zu französischen Gefängnissen ist. :lupe


    Ich hoffe, das erfahre ich irgendwann.
    Erst mal aber viel Spaß und Erfolg beim Schreiben.


    Gespannte Grüße
    Berta

    Ich habe heute jedenfalls mal gefragt, wie die Franzosen das umgekehrt zum Beispiel machen und die sagen auf jeden Fall zum Beispiel "la Hauptbahnhof" oder "la Hamburger Bahnhof". Zum Beispiel.


    Nur mein Beitrag zu noch größerer Verwirrung :pfeif

    Hallo Horst-Dieter,


    also hier in aller Kürze mal die Infos, die ich heute beim Abendessen -mit :franz1 - herausfinden konnte:


    Du kannst in Frankreich erst einmal 24 Stunden einfach so festgehalten werden, ohne, dass Dir ein Anwalt zusteht, einfach nur so. In dieser Zeit darfst Du allerdings nicht länger als 30 Minuten am Stück verhört werden. Unter besonderen Bedingungen darfst Du auch 48 Stunden festgehalten werden und in der Diskussion sind jetzt sogar 72 Stunden - die allerdings nur bei Terrorverdacht (der sich, so die Befürchtung, auch konstruieren lässt, wenn man jemanden so lange festhalten wird.) Für die Länge der U-Haft gibt es kein Gesetz, allerdings einen Durchschnitt von 7 bis 8 Monaten.


    In U-Haft gibt es Einzelzellen i.d.R. nur für VIPs, normal wären wohl Zweierzellen - aber da war sich mein Abendessensgast nicht so ganz sicher, weil sie da so selten ist :nein1


    Wenn Du da mal noch ganz konkret etwas wissen willst, dann kannst Du ja vielleicht auch noch einmal ganz konkret fragen - ggf. gibt es da auch familiäre Kontakte in Justizkreise 8-)


    Zum Museum meinte sie, sie nennen es eher das Musée du Cluny und es ist nicht noch eine Mauer drumrum, sondern Du betrittst durch ein Tor in einer Mauer einen Hof. Der Hof wird aber von den anderen drei Seiten von den Häusern begrenzt, eine extra-Mauer gibt es nicht.


    Glatt untergegangen ist mir dabei die Frage, ob man nachts in die Notre-Dame gehen kann, vielleicht denke ich da nächster Tage noch einmal an die Frage.


    So, jetzt suche ich eine Art Streber-Smily für die Fleißarbeit, das alles aufzuschreiben zustehen, aber ich hab' keinen gefunden.
    Dann nicht - geh' ich eben so schlafen =)


    Ich hoffe, das hilft Dir weiter, viele Grüße
    Berta

    Horst-Dieter, was hast Du angestellt?!


    Ich habe leider keine Ahnung von französischen Gefängnissen, bin aber morgen zum Abendessen mit einer Pariserin verabredet, die vielleicht etwas weiß.


    In der Nähe des Musée national du Moyen Âge habe ich mir vor drei Wochen ein Paar sehr schöner Ohrringe gekauft, eine gute Gegend zum Shoppen ist das 8-)
    Aber wahrscheinlich ist das nicht Deine Frage. Wie gesagt, ich bin morgen Abend mit einer Pariserin verabredet, die kann bestimmt auch etwas über das 5. Arrondissement erzählen. In welche Richtung gehen denn Deine Fragen (Geschichte, Architektur, Kriminalität...)?


    Herzlich,
    Berta

    Liebe Cordula,


    schön, dass Du diesen Thread eröffnet hast - ich wollte es auch schon tun.


    Ich habe mich ja dafür entschieden, den Artikel zu verwenden, der zum deutschen Begriff gehört, also: der Gare du Nord. Ist aber auch nur eine gefühlsmäßige Entscheidung und nicht belegt durch eine Regel.
    Was sagen die Sprachwissenschaftler und Germanisten dazu?


    Berta

    Aber jetzt hab' ich gerade ein bisschen Kraft über.[/quote]

    erinnert mich an eine meiner Lieblingsschriftstellerinnen. Oder sagt man das bei euch so?


    Liebe Andrea,
    nein, das sagt "man" bei uns nicht, das habe ich geklaut und wahrscheinlich bei derselben Frau, an die Du gedacht hast. Du bist die erste, die das Zitat bemerkte :chapeau
    Ja, ich mag die auch sehr.
    Das freut mich, denn nebenan, im Klassiker-Thread, bin ich mir schon ganz komisch vorgekommen, weil ich so gar nichts kenne von dem, was die anderen so lesen und dachte, ich bin wohl total daneben.
    Aber da ist Hoffnung ... :sonne


    Danke fürs Willkommen und viele Grüße nach Waldhessen.

    Er hatte wirklich etwas Eigenes.
    Aber stell Dir vor, was das für ein himmlischer Spaß wird, wenn er jetzt wieder mit Evelyn Hamann zusammenarbeiten kann.


    Ja. Und Spaß werden wir in den nächsten Tagen haben, denn bestimmt werden wir ganz viel Loriot im Fernsehen zu sehen bekommen.
    Traurig ist es trotzdem. :bye

    Hallo Kukuma,


    herzlich willkommen.
    Ich bin auch noch neu hier und lese viel. Es gibt hier wirklich viel Interessantes zu entdecken.
    Viel Spaß dabei und viel Erfolg beim Krimischreiben.


    Berta

    Liebe Cordula,
    in "Der Turm" gibt es - wenn ich mich richtig erinnere, ein Kapitel, das nur aus zwei Zeilen besteht. Erst ca. 100 Seiten später wird klar, warum. Insofern denke ich auch, dass es dafür keine Regel gibt.
    Viele Grüße