Schon als Kinde mochte ich es nicht mich vorzustellen...

  • ... weil ich, solange mich niemand wirklich kennt unsicher bin und ich habe keine Ahnung warum. Der Vorteil hier... ich bekomme keinen roten Kopf.


    Wer ich bin? Das weiß ich Gott sei Dank. Und egal wieviel Worte ich benutze um mich zu beschreiben, am Ende muss jeder selbst herausfinden wer ich bin.

    Jeder der Lust dazu hat, ist immer herzlich eingeladen.


    Warum ich hier bin, ist viel einfacher zu beantworten.

    Ich liebe es zu lesen und zu schreiben.


    Ich lese, seit ich lesen kann. Und ich schreibe, seit meinem 14. Lebensjahr.

    Seit dem schreibe ich Gedichte. Etwas das ich wirklich liebe, das ich kann. Das mich jedes Mal aufs neue befreit, wenn das letzte Wort und somit das nächste Werk vollendet ist.

    Seit dem gibt es tatsächlich auch kaum einen runden Geburtstag oder eine Hochzeit oder ein Jubiläum, etc. an dem ich nicht eine Rede halte.


    Vor 3 Jahren dann die erste Kurzgeschichte und darin habe ich mittlerweile auch tatsächlich viel Übung, obwohl mir hier meine selbstkritische Ader so viele Beine stellt, das niemand außer meinem Ehemann diese "Werke" jemals zu Gesicht bekommt. Und nun, nun schreibe ich mein erstes Buch. Und ja, auch hier bin ich selbstkritischer. Aber vor allem bin ich ein Frischling in diesem Gebiet und stolpere über Fragen, auf die ich nirgends eine zufriedenstellend Antwort finde.


    Wo es mich hinführt?

    Keine Ahnung. Das ist aktuell für mich auch noch gar nicht wichtig. Wichtig ist nur, es zu schreiben. Um die lauten Stimmen in meinem Kopf, die Gedanken und Ideen festzuhalten, damit dieser nicht platzt und ich mich nicht irgendwann fragen muss, warum hast du nicht...?


    Ich hoffe auf viele Interessante Gespräche, auf tolle Geschichten und nette Menschen. Denn ich kann im Internet all meine offenen Fragen recherchieren so viel ich will. Doch der Austausch mit echten Menschen ist so viel mehr wert.


    Ich wünsche euch allen einen schönen Sonntag :)


    Franzi :roll

    »Menschen hinterlassen immer Spuren. Kein Mensch ist ohne Schatten.« (Henning Mankell)

    Einmal editiert, zuletzt von Fran85 ()

  • Herzlich Willkommen.

    Ich wünsche Dir guten Austausch - vielleicht ja sogar in unserer BT-Runde.

    "Eine Geschichte darf unwahrscheinlich sein, aber sie darf nie banal sein. Sie sollte dramatisch und menschlich sein. Das Drama ist ein Leben, aus dem man die langweiligen Momente herausgeschnitten hat." Alfred Hitchcock

  • Hallo Franzi!

    Eine schöne Vorstellung ist das. Interessante Gespräche gibt es hier wirklich, vor allem, wenn interessante neue Leute dazukommen ;)Und tolle Geschichten gibt es auch. Aber für die muss man sich anmelden.

  • Sehr schön, Verstärkung für die Lyrik-Fraktion. Herzlich willkommen Franzi


    Horst-Dieter

    BLOG: Welt der Fabeln


    Horst-Dieter Radke: Sagen & Legenden aus Franken

    ASIN/ISBN: 3955403602


    Mit Büchern können Sie meistens nicht viel verdienen. Aber ich komme in Kontakt mit anderen Menschen, und Buchveranstaltungen sind sehr viel besser als Rockfestivals.


    Billy Bragg (* 1957)

    Süddeutsche Zeitung Nr. 281 – 4. Dezember 2020, S. 26

  • Tach, Franzi, schön, dass du vorbeischaust. Ja, auf spannende Diskussionen! - und eins kann ich dir selbsternanntem Frischling auf jeden Fall schon mal versprechen: Für jede Frage beim Schreiben, auf die man Antwort erhält, tun sich fünf neue auf (ich glaube, nein: ich hoffe, dass sich das nach ca. siebzig Jahren Schreiberfahrung gibt).

  • Hallo Franzi,

    ich bin auch neu hier und freue mich, dass du auch Gedichte schreibst, vielleicht kommen wir hier ein wenig in den Austausch. Denn:

    Gedichte. Etwas das ich wirklich liebe, das ich kann. Das mich jedes Mal aufs neue befreit

    ;-) Ich weiß nicht, ob ich in meinem Fall von Lyrik reden kann, es sind Verse, Gedanken, Überlegungen und manches reimt sich.

  • Lieben Dank euch allen :)

    Hallo Franzi,

    ich bin auch neu hier und freue mich, dass du auch Gedichte schreibst, vielleicht kommen wir hier ein wenig in den Austausch. Denn:

    ;-) Ich weiß nicht, ob ich in meinem Fall von Lyrik reden kann, es sind Verse, Gedanken, Überlegungen und manches reimt sich.

    Sehr gerne Andrea :)

    Herzlich willkommen, Franzi :blume

    Welchem Genre würdest du dein Buch denn zuordnen?

    Hm... es geht in die Richtung (Liebes)Roman...


    Ich würde so gern Krimis schreiben, denn die lese ich am liebsten, aber muss ich mir selbst "Gräueltaten ausdenken", weigert sich mein Kopf :oo)

  • , aber muss ich mir selbst "Gräueltaten ausdenken", weigert sich mein Kopf

    Muss man sich nicht ausdenken. Einfach morgens in die Zeitung gucken, da stehen die Gräueltaten schon drin.

    BLOG: Welt der Fabeln


    Horst-Dieter Radke: Sagen & Legenden aus Franken

    ASIN/ISBN: 3955403602


    Mit Büchern können Sie meistens nicht viel verdienen. Aber ich komme in Kontakt mit anderen Menschen, und Buchveranstaltungen sind sehr viel besser als Rockfestivals.


    Billy Bragg (* 1957)

    Süddeutsche Zeitung Nr. 281 – 4. Dezember 2020, S. 26

  • Hallo und willkommen. Zu Gedichten kann ich nichts sagen die schreibe ich nur für mich. Was Krimis angeht hat H-D recht - Fälle gibt es genug, die kann man adaptieren - so habe ich angefangen. Irgendwie.

    Ich würde gerne wieder Krimis schreieb, wenn ich mal wieder Zeit habe.


    Fühl dich wohl hier.

  • Lieben Dank euch allen :)

    Sehr gerne Andrea :)

    Hm... es geht in die Richtung (Liebes)Roman...


    Ich würde so gern Krimis schreiben, denn die lese ich am liebsten, aber muss ich mir selbst "Gräueltaten ausdenken", weigert sich mein Kopf :oo)

    Endlich jemand, der auch Liebesromane schreibt! :)

    Und ja, beim Thema Krimi geht es mir genauso 8|

    "Man muss immer noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können." Nietzsche