Die Bresche, die COVID-19 schlägt

  • Es häufen sich die Meldungen über Todesfälle, die durch COVID 19 verursacht wurde. Heute starb an den Folgen einer Covid-19-Infektion Bucky Pizarelli, berühmter Jazzgitarrist. Ebenfalls durch diesen Virus hingerafft wurde am 1.4. (nein, das ist leider kein Scherz!) Ellis Marsallis.

    BLOG: Welt der Fabeln


    Horst-Dieter Radke: Sagen und Legenden aus Baden

    ASIN/ISBN: 3955403823


    Im Inneren eines Menschen existiert ein Kern, der von Fragen wie Staatsbürgerschaft oder sozialer Herkunft völlig unberührt ist. Dafür sollte sich die Kunst interessieren.
    Marina Davydova

    SZ Nr. 289, 15.12.2022, S. 11


  • Horst-Dieter

    Hat den Titel des Themas von „Die Bresche, die COVIT-19 schlägt“ zu „Die Bresche, die COVID-19 schlägt“ geändert.
  • Nun hat Covid-19 den russischen Komponisten Dmitri Nikolajewitsch Smirnow(1948-2020) erwischt.

    BLOG: Welt der Fabeln


    Horst-Dieter Radke: Sagen und Legenden aus Baden

    ASIN/ISBN: 3955403823


    Im Inneren eines Menschen existiert ein Kern, der von Fragen wie Staatsbürgerschaft oder sozialer Herkunft völlig unberührt ist. Dafür sollte sich die Kunst interessieren.
    Marina Davydova

    SZ Nr. 289, 15.12.2022, S. 11


  • Lee Konitz, ein recht berühmter Altsaxophonist.

    Sehr berühmt! :rofl


    Aber jetzt im Ernst: Er war übergewichtig, uralt und unrasiert. Und diese schauderhafte Kassenbrille hat natürlich auch nicht geholfen.


    Man sollte sich ohnehin überlegen, ob nicht eine Menge Menschen vollkommen verdient an Corona sterben. Nach einem Leben voller Alkohol, Maisstärke und Drogen und mit ganz wenig bzw. null Sport kommt jetzt aus China das böse grüne Virus mit seinen schleimigen Tentakeln und stößt sie über die Kante.


    Ich denke, Lee Konitz und Konsorten wären über kurz oder lang auch ohne den Coronavirus von uns gegangen. Aber nachdem sie schon sehr lange nicht mehr berühmt und halb vergessen waren, ist es natürlich toll, wenn ihnen auf ihrem letzten Weg Warhols 10 minutes of fame nochmals in vollem Maße zuteil werden.


    In diesen Zeiten muß man sagen: Wenn wir nicht von Nietzsche ganz genau wüßten, daß Gott tot ist, dann müßte man fast schon denken, es gäbe ihn noch. Unfaßbar, zu was der alte Bursche in der Lage ist. Und alles ganz ohne Schwefelgeruch, Teufel, Jesus und den ganzen Kram. Sagenhaft! Eine Proteinhülle mit lustigen Spikes und ein paar Stränge RNA genügen.

  • Ach Thomas. Wahrscheinlich sollte ich auf die Stichelei gar nicht eingehen. Wenn man sich ein bisschen für Jazz interessiert, dann kennt man die Namen doch alle. Ich meine - du kennst sogar die Brille von Lee Konitz!

    Die hier genannten waren in gesegnetem Alter. Das stimmt allerdings. Und das, obwohl sie nicht gerade Selbstoptimierer waren, wie du richtigerweise anmerkst.

    “Life presents us with enough fucked up opportunities to be evaluated, graded, and all the rest. Don’t do that in your hobby. Don’t attach your self worth to that shit. Michael Seguin

  • Als kürzlich die Möglichkeit im Raum stand, dass sich Trump infiziert hätte, gab es nicht wenige Leute, die sich nicht zu schade dafür waren, in den "sozialen" Netzen ganz offen zu erklären, sie wünschten diesem Mann, der ohne den allergeringsten Zweifel ein verdammtes, beschissenes Riesenarschloch ist, eine positive Testung und anschließend einen möglichst drastischen Krankheitsverlauf, und ich bin nicht müde geworden, solchen Leuten dann mitzuteilen, dass man gerade unzivilisiertem Verhalten möglichst mit vorbildlichem Agieren begegnen sollte, weil wir sonst alles niederreißen, was es an Resten moralischen Umgangs noch gibt. Wenn ich dann sowas lese, denke ich mir allerdings: Hey, vielleicht wäre es für den einen oder anderen wirklich eine Lehre. Aber vorerst bleibt es dabei, das zu denken.

  • BLID: Hallo, Spreche ich mit Herrn Dr. Zackenduster?


    Zackenduster: Wer ist denn da am anderen Ende der Leitung, der anonym bleiben möchte?


    BLID: Anonym … ach, entschuldigen Sie, hier spricht Haberstolz von der BLID-Zeitung.


    Zackenduster: Das hätten Sie auch gleich sagen können. Was wollen Sie?


    BLID: Ein Interview.


    Zackenduster: Ein Interview, so, so, das wollen Sie alle und möglichst noch kostenlos. Schießen Sie los, was wollen Sie wissen?


    BLID: Stimmt es, dass Sie der Bundesregierung ein revolutionäres Konzept zum Umgang mit der Corona-Krise vorgeschlagen haben?


    Zackenduster: Das stimmt. Und es ist nicht nur revolutionär, sondern sensationell. Sen-Sa-Tio-Nell.


    BLID: Können Sie das für unsere Leser kurz und knapp verständlich erklären?


    Zackenduster: Keine Ahnung, ob Ihre Leser überhaupt etwas verstehen, aber ich will es zumindest einmal versuchen.


    BLID: Vielen Dank.


    Zackenduster: Bisher geht man so vor, dass man die Leute alle schützen will vor den Auswirkungen der Krise. Das ist falsch, Grundfalsch!


    BLID: Wie bitte? Sie wollen die Menschen dem Virus doch wohl nicht gezielt aussetzen?


    Zackenduster: Sie sagen es. Gezielt aussetzen. Nicht alle. Der Grundstock unserer Gesellschaft muss erhalten bleiben und somit auch geschützt werden. Aber NICHT ALLE.


    BLID: Wie wollen sie denn herausfinden, wer nicht geschützt werden soll?


    Zackenduster: Nichts einfacher als das. Alle die nachweislich kein Sport treiben, Drogen nehmen, sowieso schon zu alt sind, der falschen Partei angehören - denen sollte die Aufnahme in eine Klinik strikt verweigert werden. Ich würde sogar so weit gehen, dass man diese Leute in eine Umgebung bringt, die höchst viral ist.


    BLID: Haben Sie gerade gesagt, auch die, die der falschen Partei angehören?


    Zackenduster: Richtig. Alles was links und grün ist, brauchen wir nicht. Die verschwenden ohnehin nur unsere Zeit und unsere Ressourcen mit unsinnigen Demonstrationen, Streiks und anderen unnützen Aktivitäten.


    BLID: Und die ganz rechten, die NPD, die AfD, die …


    Zackenduster: Selbstverständlich muss man auch da ausmisten. NPD - braucht kein Mensch. Aber bei der AfD muss man schon aufpassen. Ein paar Elemente gehören da auch aussortiert.


    BLID: Der Flügel zum Beispiel.


    Zackenduster: Wo denken Sie hin. Der wird gebraucht. Ich meine diejenigen, die allzu verweichlicht sind, die den Flügel sogar abschaffen wollen. Nein, nein, wir brauchen den Hocker, die Frau Klapper und den Herrn Schau-ins-Land …


    BLID: Wir danken Ihnen für dieses aufschlussreiche Gespräch und hoffen, dass unsere Regierung ihre Vorschläge überdenkt.


    Zackenduster: An wen darf ich meine Kostennote für dieses Interview schicken, Herr … wie war doch noch einmal ihr Name?


    <tut-tut-tut-tut-tut>


    Zackenduster: Aufgelegt! Einfach aufgelegt! So ein unhöflicher Fatzke.

    BLOG: Welt der Fabeln


    Horst-Dieter Radke: Sagen und Legenden aus Baden

    ASIN/ISBN: 3955403823


    Im Inneren eines Menschen existiert ein Kern, der von Fragen wie Staatsbürgerschaft oder sozialer Herkunft völlig unberührt ist. Dafür sollte sich die Kunst interessieren.
    Marina Davydova

    SZ Nr. 289, 15.12.2022, S. 11