Josef Škvorecký: Eine prima Saison

  • ASIN/ISBN: 3216303225


    Danny Smiřický hat nur eine Sache im Kopf: Mädchen. Oder nein, da ist auch noch der Jazz, dem er gleichermaßen verfallen ist. Alles andere muss sich unterordnen – die Eltern, die Schule und auch die deutsche Besatzung. Der Roman spielt 1944 in der Tschechoslowakei. Die Situation ist immer präsent, läuft aber im Hintergrund ab. Die Bedrohung ist nur indirekt spürbar und kommt erst am Ende so richtig deutlich hervor. Überhaupt überrascht der Roman mit einer unglaublichen Fröhlichkeit, obwohl der Held Danny das durchaus anders sieht. Ein bisschen bin ich neidisch geworden. Darüber, was der 16jährige sich bei den Mädels alles traut. Ich habe dazu in diesem Alter meistens nicht den Mut gehabt. Immerhin kann ich behaupten, dass ich bei den deutlich weniger Versuchen mindest so erfolglos war wie Danny. So etwas verbindet beim lesen. Der Roman ist in sechs Kapitel eingeteilt, die jedes einen Titel und einen Kommentar haben. Das erste Kapitel heißt beispielsweise »Eine Wintergeschichte«, der Kommentar ist: »Die prima Saison beginnt; das dritte Kapitel »Charleston hinter Gittern«, der Kommentar: »Die prima Saison kommt ins Stocken«. Überhaupt ist dieser Roman voll von Musik, die selbst dort aus den Seiten klingt, wo sie nicht im Vordergrund steht. Ein neues Musikinstrument habe ich durch dieses Buch auch kennen gelernt: Das Flexaton.


    Die fiktive, aber autobiografisch geprägte Figur Danny kommt auch in anderen Romanen vor. Der einzige, der in deutscher Übersetzung derzeit erhältlich ist, heißt »Feiglinge« und spielt ein Jahr nach der Handlung dieses Romans. Der Autor lebte seit Ende der 1960er Jahre in Kanada und lehrte bis zu seiner Pensionierung an der Universität Toronto. Im Jahr 2012 verstarb er dort.


    Ich dachte, dass nach Karen Duves »Fräulein Nettes …« und Peter Tamminens »Meeresroman« dieses Jahr nichts mehr auf vergleichbarem Niveau von meinem SUB kommt und habe ziemlich wahllos zu diesem Buch gegriffen. Inzwischen ordne ich Roman und Autor auf gleicher Höhe ein und werde mir demnächst auch noch die »Feiglinge« gönnen.

    BLOG: Welt der Fabeln


    Horst-Dieter Radke: Sagen und Legenden aus Baden

    ASIN/ISBN: 3955403823


    Wir haben sogar Bücher zuzm Totlachen aufzuweisen, von denen ich wünschte, dass die Verfasser die erste Probe an sich gemacht hätten!.
    Carl Julius Weber

    aus: Demokritos


    2 Mal editiert, zuletzt von Horst-Dieter ()