Leichtmatrosen - der Film

  • Glückwunsch Tom,


    zur Adaption und zu deinen acht Romanen. Sie haben ja alle sehr gute und viele Rezensionen!

    Es handelt sich um die Adaption meines gleichnamigen achten Romans

    Leider sah ich gerade, dass der Film heute in der ARD nicht so gut besprochen wurde. Wünsche dir trotzdem, dass du einen rasanten Anstieg deiner Bücherverkäufe vermerken kannst.


    Viele Grüße
    :-)

  • Hallo, Manon.


    Es sind inzwischen zehn. Verfilmt wurde Nummer acht. Der ist 2013 veröffentlicht worden. Danach sind bereits zwei weitere erschienen. Trotzdem danke für die guten Wünsche! 8-)


    Zitat

    Leider sah ich gerade, dass der Film heute in der ARD nicht so gut besprochen wurde.


    In der ARD wurde eine ARD-Eigenproduktion (nicht so gut) besprochen? Seltsam. ;)


    Es gibt - wie immer - be- und entgeisterte Kritiker. Halb so wild.

  • So, Film gerade beendet. Was soll ich sagen? 5€ fürs Phrasenschwein: »Das Buch ist aber besser!« ;)


    Nichtsdestotrotz war es ein ganz guter Film. Nicht der große Wurf, aber wirklich gut gemacht. Ziemlich zahm gegenüber der Buchversion, aber das war erwartbar um die Uhrzeit auf der ARD. Mir gefiel der Anhalter durch die Galaxis, das Feinkoernig ging etwas unter - potential verschenkt. Aber auf jeden Fall war es ein netter Fernsehabend.


    Die Änderungen waren verschmerzbar, wenngleich so manche Stelle aus dem Buch dem Film mehr pepp gegeben hätte.

    »Was starrst du mich an, o Ungeheuer? Zuckt schon der Mörderdolch in deiner Hand?« (Donald Duck)


  • So, Film gerade beendet. Was soll ich sagen? 5€ fürs Phrasenschwein: »Das Buch ist aber besser!« ;)


    Nichtsdestotrotz war es ein ganz guter Film. Nicht der große Wurf, aber wirklich gut gemacht. Ziemlich zahm gegenüber der Buchversion, aber das war erwartbar um die Uhrzeit auf der ARD. Mir gefiel der Anhalter durch die Galaxis, das Feinkoernig ging etwas unter - potential verschenkt. Aber auf jeden Fall war es ein netter Fernsehabend.


    Die Änderungen waren verschmerzbar, wenngleich so manfamiche Stelle aus dem Buch dem Film mehr pepp gegeben hätte.


    Stimme dir zu. Teilweise zu langatmig und zahm. Wohl für den Familienabend im Ersten gedacht.


    Und der schwäbische Dialekt? Nur, weil der Regisseur aus der Gegend kommt? Nee-ich versteh den nicht!


    Aber einige Szenen sehr stimmungsvoll. Wer hat die Reiher dressiert?




    :blume :blume :blume

  • Da ich dein Buch nicht kannte, bin ich unvoreingenommen an den Film herangegangen. Ich fand ihn toll und wundere mich über die schlechte Kritik bei TV Spielfilm.


    Aber was muss das für ein tolles Gefühl sein, wenn man weiß, dass der Film aufgrund des eigenen Buches entstand!? Da bekommt man zudem eine Menge Geld. Alles richtig gemacht! :-D


    Denkst du beim Schreiben schon an mögliche Adaptionen für den Film?

  • Das war ein feiner kleiner Film! Mit dem Buch im Hinterkopf war er für mich, glaub ich, tiefer als er ohne den zusätzlichen Input gewesen wäre.
    Interessante (um nicht zu sagen, gewagte) Kamera/Schnitte am Anfang. Tolles Licht und Farbe! Hab mich nicht gelangweilt, oft gekichert, den leisen Gesprächen gerne gelauscht (die sind im Buch natürlich viel besser!). An die Figuren musste ich mich erst ein wenig gewöhnen, aber nach dem ersten Drittel hatten sie mich (das hatte deine Schreibe schneller bei mir erreicht) Und hey: Ich muss unbedingt einmal zur Müritz!


    Einen Specialeffect hab ich noch unfreiwillig gehabt. Du erwähntest ja, Tom, dass du in dem Film mitspielst. Als Werner in Szene kam, dachte ich entsetzt: Tom??? Nee das isser nich...aber er hat doch auch solche Haare? Boah ist der alt und dick geworden...müssen den zurecht gemacht haben...aber... nee, das ist er nicht...oder doch? In der Maske können die das ja herrichten. Aber so einen Kotzbrocken spielen? Nee...oder?


    Das ging noch ein paar mal so...War ich erleichtert, als ich dich dann jung und gemütlich beim Bierchen hab sitzen sehen. :D

    [buch]3866855109[/buch]


    "Sinn mag die äußerste menschliche Verführung sein." - Siri Hustvedt

  • Ich fand den Film an sich sehr gelungen, auch die Abweichungen waren für mich keine Katastrophen. Ist ja immer schwierig, wenn man das Buch vorher gelesen hat (und es auch noch gut fand). Es gibt aber viele Verfilmungen, die ich nicht so mag. Diese fand ich ziemlich gut, sie hat den Tenor sehr gut herübergebracht, super umgesetzt in das Medium Film und war trotzdem hier und da und am Ende reichlich eigenständig, was aber okay war. Auch die Begrenzung auf drei Figuren habe ich als sehr passend empfunden, auch wenn ich das vorher nicht geglaubt hätte.


    Die 42 und der Anhalter durch die Galaxis waren cool. Allein, ich muss André in einem negativen Punkt total recht geben: Das "feinkörnig" ist tatsächlich untergegangen. Als ich es das erste Mal bemerkt habe, nach ca. 39 Minuten, war es so beiläufig und ich habe mich gefragt, ob es vorher auch schon vorkam. Das ist schade, da haben sie was verschenkt!


    Die Schauspieler fand ich toll. Und was mich richtig fasziniert hat, war, dass ich bei einigen Dialogen gedacht habe: Boah, im Prinzip sind die von Tom, den ich persönlich kenne, und die sind gut in einem Film. Denn dort kann manches so furchtbar platt wirken, gerade in solchen Geschichten wie dieser. Platt war aber nichts.


    Allerdings habe ich den Cameoauftritt verpasst :down . Liegt vielleicht daran, dass man doch auf die Hauptfiguren achtet. Oder daran, dass wir aus mindestens drei Metern Abstand auf einen 15-Zoll-Fernseher starren :D . Gib mal einen Tipp, dann gucke ich das in der Mediathek nach!

  • Das ist ja hier "Eigene Veröffentlichungen", deshalb schweige ich vornehm darüber, wie mir der Film gefallen hat.
    Aber das ist ja auch vollkommen egal, denn die Tatsache, dass DEIN Buch verfilmt wurde, ist phänomenal per se!
    Und hihi, ich habe Grand Monsieur in flegeliger Pose zu entdecken geglaubt.

  • Zitat

    Aber das ist ja auch vollkommen egal, denn die Tatsache, dass DEIN Buch verfilmt wurde, ist phänomenal per se!

    Genau. Und ganz ehrlich: Fernsehen am Freitag Abend um 20:15 Uhr? Ich finde, da haben die das Beste draus gemacht, was in diesem Format geht. Dass da so mancher Tiefgang aus Toms Buch untergehen muss, war von vornherein klar, deshalb war ich überhaupt nicht enttäuscht, sogar erleichtert, dass dieser Tiefgang durchaus hier und da aufleuchtete (mindestens im Ansatz und als mögliches weitergehendes Kopfkino).
    Nochmals: Herzlichen Glückwunsch Tom!

  • Genau. Und ganz ehrlich: Fernsehen am Freitag Abend um 20:15 Uhr? Ich finde, da haben die das Beste draus gemacht, was in diesem Format geht.

    Das ist auch mein Eindruck gewesen. Schöner wär´s noch gewesen, wenn man den schwäbisch nuschelnden Typen verstanden hätte. Dafür, dass der ziemlich viel zu sagen hatte und auch eine wichtige Figur darstellte, war diese unverständliche Mundart eine Zumutung.


    Mit Abstand die schönste Szene war die mit dem Boot in der Schleuse - mit der Vorleine am Poller aufgehängt. Herrlich! Und in vierzig Jahren auf dem Wasser nicht gerade selten gesehen ...

  • Auch von mir noch einmal einen herzlichen Glückwunsch am Tag danach. (Jetzt wirst du in ein tiefes schwarzes Loch fallen... ")" )
    Da ich Freitagabend so gut wie nie vor dem Fernseher sitze, weiß ich nicht, welches Zielpublikum dort angefilmt wird.
    Ich nehme an Familie - überwiegend...?
    Es hat mir jedenfalls großen Spaß gemacht, ein Bierchen zu trinken und nebenbei über Buch und Film zu "fachsimpeln". Wir haben den Film geshiftet. Von daher konnte ich einzelne Szenen wiederholbar machen, Chipstüten holen gehen ohne etwas zu verpassen, Standaufnahmen begutachten, Suchbilder: "wo ist Tom?" analysieren, Orte zuordnen ... usw.


    Für mich hatte der Film nicht viel mit deinem Buch zu tun. Es ist etwas anderes daraus geworden. Anderer Tonfall, andere Erzählart, andere Figuren(als die,die in meinem Kopf bei der Lektüre der Geschichte entstanden sind).


    Nichtsdestotrotz, Film ist Film :silvester


    Richtig gelungen fand ich die "Rauschszene".
    Genieß den Tag und den Erfolg :blume

  • Mir hat die Rauschszene auch am besten gefallen. Das Tanzen und dazu die Wiederholung des Ave Maria - eine gute Kombination. Den Schwaben hab ich auch nicht verstanden. Und der Pfarrer war ein Klischee zum Fremdschämen, der ist im Buch sicher differenzierter.


    Und das Lied ist total schön!

  • Was lehrt uns das alles? Buch und Film sind zwei Paar Stiefel. Aber dass ein Roman eines 42ers VERFILMT wurde, ist aller Ehren wert und echt feinkörnig. Selbst als bayerischer Schwabe hab ich allerdings einiges nicht verstanden. Herrgottsack!

  • Die Schleusenszene :rofl:rofl:rofl "Hafenkino" at it's best!


    Glückwunsch, Tom!
    Nein, ich spare mir den Vergleich Buch - Film. Das Buch ist spitze, der Film war unterhaltsam, die Landschaft hat fast eine so große Rolle gespielt wie die Figuren (die Close-ups auf die Schwäne und sonstigen Vögel waren vielleicht ein bisschen too much), und auch ich fand es schade, dass Simon so arg genuschelt und geschwäbelt hat. Aber das meiste erklärte sich aus dem Zusammenhang. Und die Gesichter von Finke und Henner, als Simon Ihnen gebeichtet hat, dass er die Freundin von dem Rocker um die Ecke gebracht hat: unbezahlbar!


    Hat Spaß gemacht
    Auf, 42er, ich will noch mehr Filme von Autoren aus unseren Reihen sehen!!

  • Herzlichen Glückwunsch! Ich drücke Dir die Daumen, dass die Verfilmung den Verkauf Deines Buches ordentlich ankurbeln wird.
    Dass der Film seichter geworden ist als das Buch, ist natürlich dem Sendetermin und der Freitag-Abend-Zielgruppe der ARD geschuldet. Was denkst Du ganz persönlich über die Verfilmung? Kannst Du gut damit leben?

  • Ich hatte mir für den Film extra eine Flasche Bier gekauft! Dann habe ich den Abend vor der Kiste genossen. Dass ich Freitagabend ARD gucke, ist ohnehin eine Seltenheit. Meistens gucke ich Freitagabends überhaupt nichts. Diesmal hat es sich gelohnt. Vorher habe ich mich schon bemüht, etwas gegenen den "Buch/Film-Vergleich" anzuarbeiten. Das war ganz hilfreich. Dass der Film relativ ruhig ist und wenig Hektik verbreitet, ein weiterer positiver Baustein. Ich finde, die schwäbischen Rockertypen musste man nicht verstehen können. Die hätten auch funktioniert, wenn sie nichts gesagt hätten. Dass es immer mal wieder Szenen gab, in denen Humor steckte, auch wenn er nicht gleich mit dem Holzhammer verpasst wurde, hielt mich bei der Stange. Cameo-Tom war auch richtig platziert.


    Mein Fazit: Man hat bei dem Film nichts wirklich falsch gemacht. Vielleicht hätte man dies und jenes besser machen können, aber das ist ja meistens so. Keine Verfilmung, für die Tom sich schämen muss, im Gegenteil, sein Stolz darüber ist angemessen. Wäre ich auch, wenn man "Puff & Poggel" in dieser Qualität verfilmen würde (was aberr nur ein schöner Wunschtraum bleiben wird).

  • Danke an alle fürs Zuschauen! Die Quote war mit 3,5 Millionen recht okay. ;)


    Ich habe so viele und so viele unterschiedliche Reaktionen bekommen, dass ich das erst einmal ein bisschen sacken lassen muss. Wir haben uns beim Pabblick Wjuhing gestern sehr amüsiert und mit Crew und Schauspielern noch bis heute Morgen um zwei gefeiert. :suff