Frankfurter Buchmesse 2015

  • Ich bin die die ganze Zeit auf der Messe, bisher ohne festen Termin, aber mit der Uschtrin-Bande, für die ich gerade arbeite. Keine Ahnung, wie das laufen wird, aber wenn ich es irgendwie unterkriege, komme ich auch gerne zur Lesung, Didi.

    Würd mich freuen!

  • Frankfurter Buchmesse 2015, Freitag, spätnachmittags. Der Stress ist unglaublich, der Kaffee schmeckt nicht mehr und die Zeiger auf der Uhr rücken immer langsamer vorwärts. Ein kleiner, rundlicher Mann mit Glatze, auf der Schweißperlen glänzen, tritt auf den am Grafitt-Stand vor sich hinleidenden H. Dieter Neumann zu.
    »Guten Tag«.
    »Tag«, schafft HDN mit aller Mühe, den Blick noch am Rücken der jungen Frau, die kurz vor dem Stand gezögert hat, dann aber doch weitergegangen ist.
    »Sind sind Krimiautor?« fragt der kleine Glatzköpfige.
    »Nun ja, auch das.«
    »Was denn noch?«
    »Thriller schreibe ich auch, und Buchrezensionen im Internet.«
    »Also etwas unanständiges«, sagt der Mann, doch bevor HDN reagieren kann fährt er fort: »Das ist auch unerheblich, mich interessiert der Krimiautor.«
    »Was wollen sie denn wissen?« fragt Didi und bereut es, bevor er zu Ende gesprochen hat.
    »Da denken sie sich doch alle möglichen Morde aus, nicht wahr?«
    »Das gehört wohl zur Sache.«
    »Und das machen sie im Auftrag, nicht wahr?«
    »Im Auftrag? Wie meinen sie das?«
    »Na für den Verlag.«
    »Wenn sie es so sehen wollen …«
    »Da könnten sie es doch eigentlich auch für andere machen.«
    »Wie, für andere?«
    Der Mann geht auf diese Frage gar nicht erst ein.
    »Was verdienen Sie an solch einem ausgedachten Krimimord?«
    »Na hören sie mal, das ist ja fast so, als wenn sie mich nach meiner Unterwäschengröße fragen.«
    »Sie wollen nicht drüber reden? Na gut. ich schätze mal, das gibt 20.000 Euro für so ein Buch. Höchstens dreißig.«
    HDN schweigt.
    »Ich biete ihnen fünfzigtausend Euro.«
    »Wofür?« staunt HDN
    »Na für einen ausgedachten Mord?«
    »Ich soll ihnen einen Krimi schreiben?«
    Der Mann schüttelt den Kopf und kommt etwas näher. Viel näher. Didi kann seinen Knoblauchatem riechen und möchte zurückweichen, aber es gibt nicht viel Platz am Stand.
    »Sie sollen sich einen Mord an meiner Frau ausdenken.«
    »Ich soll …«
    »Natürlich so, dass ich nachher nicht erwischt werde.«
    »Also, ich weiß nicht, ob ich der richtige Ansprechpartner für sie bin.«
    »Was haben sie denn vorher gemacht, ich meine, bevor sie Schriftsteller wurden?«
    »Zuletzt Versicherungen«.
    »Aha, das ist nicht schlecht. Da können sie gleich berücksichtigen, dass mir die Lebensversicherungen nicht verloren gehen. Und sonst noch was?«
    »Bisschen Bundeswehr davor.«
    »Das ist gut, sehr gut, da können sie auch mit Waffen umgehen. Hören sie, ich lege noch 50.000 drauf, wenn sie sich den Mord an meine Frau nicht nur ausdenken, sondern auch gleich ausführen.«
    Didi denkt, dass ihm gerade jetzt im Moment eine Waffe fehlt. Er sagt aber nur trocken.
    »Guter Mann, sie haben gehörig einen an der Waffel!«
    »Na hören sie mal … ich mache ihnen ein lukratives Angebot, das sie als Schriftsteller so schnell nicht wiederbekommen, und sie … sagen sie mal, sind sie überhaupt verheiratet gewesen?«
    »Ich bin es noch«.
    »Mit einer neuen Frau?«
    »Nein, immer noch mit der, die sich auf dieses Eheexperiment mit mir eingelassen hat.«
    »Keine Scheidung, keine Beseitigung?«
    Didi schüttelt den Kopf.
    »Dann kommen sie sowieso nicht in Frage. Ich suche einen Praktiker. Er nickt kurz und verlässt den Stand. H. Dieter Neumann weiß für einen Augenblick nicht, was er denken soll. Oder hat er etwa geträumt?

    BLOG: Welt der Fabeln


    Horst-Dieter Radke: Sagen und Legenden aus Baden

    ASIN/ISBN: 3955403823


    Wir haben sogar Bücher zuzm Totlachen aufzuweisen, von denen ich wünschte, dass die Verfasser die erste Probe an sich gemacht hätten!.
    Carl Julius Weber

    aus: Demokritos


  • @ Horst-Dieter: Elendiger Lümmel, elendiger! :rofl


    Jetzt werd ich an dem Tag immer nach einem kleinen dicken schwitzenden Glatzkopf Ausschau halten. Sollte der tatsächlich auftauchen: Ich schick ihn zu dir!


  • Jetzt werd ich an dem Tag immer nach einem kleinen dicken schwitzenden Glatzkopf Ausschau halten. Sollte der tatsächlich auftauchen: Ich schick ihn zu dir!


    Ich bin nicht mehr jung, aber ich brauch immer noch das Geld! 8-)

    BLOG: Welt der Fabeln


    Horst-Dieter Radke: Sagen und Legenden aus Baden

    ASIN/ISBN: 3955403823


    Wir haben sogar Bücher zuzm Totlachen aufzuweisen, von denen ich wünschte, dass die Verfasser die erste Probe an sich gemacht hätten!.
    Carl Julius Weber

    aus: Demokritos


  • :rofl


    DIE "Nebenbeschäftigung" für Krimiautoren ... da eröffnen sich ganze Welten ...


    Der Knoblauchgeruch sollte sicher ein anderes Kraut überdecken ... :high
    Beste Grüße
    Arno

    Arno Grohs: Juliane


    [buch]B012O8E5GK[/buch]
    Genre: Belletristik (Entwicklungs-, Gesellschafts-, Frauenroman mit Spannungselementen)

  • Ich bin in Frankfurt am Donnerstag 15.10. und Freitag, 16.10.2015,
    ich komme auf jeden Fall bei den 42ern vorbei, Nachrichten- und Treffpunkt geht auch bei mir: Ullstein, Halle 3.0 Stand B 122,
    oder jederzeit über Handy 0177 24 24 765.


    Ich hoffe, den einen oder anderen dort zu treffen und wenn´s auf ein schnelles Käffchen ist ;-)
    Herzlich,
    pat

    Zitat

    [i]"Die Erfahrung hat keinerlei ethischen Wert. Sie ist nur ein Name, den die Menschen ihren Irrtümern verleihen." Oscar Wilde


    "Mordzeitlose" Gmeiner 03/2018
    "Kältetod" Gmeiner 07/2015
    "Die Einsamkeit des Chamäleons" Gmeiner 02/2014
    "Zweisiedler" BoD 07/2012


    short crime in den Anthologien des Verlags Edition Krimi, Leipzig

  • Beruflich wurde ich in den letzten Monaten mal eben so in das Thema "Management" eingearbeitet (ja, kaum zu glauben, aber wahr), was eigentlich dazu führen dürfte, dass ich solche Kleinigkeiten gebacken bekomme ... Ich weiß es aber nicht. Wenn ich bis dahin nicht immer noch todmüde ins Bett falle (so müde, dass ich noch nicht mal ein Buch lesen kann), versuche ich es einzurichten ...

  • Liebe 42er,
    ich bin seit kurzem Mitglied des Vereins und damit des Forums und würde mich freuen, wenn es auf der Buchmesse eine Begegnungsmöglichkeit gibt. Ich habe noch keine Info, ob es einen festen Stand gibt oder eher informelles Treffen und weiß auch nicht, in welchem Fred ich das schreiben soll. Daher versuche ich es hier und freue mich auf Antworten.
    Ich werde viel auf der Buchmesse sein, wobei einige Termine dabei sein werden, die noch nicht feststehen, aber das zeichnet sich bald ab.
    Viele Grüße aus der Messestadt Frankfurt
    von Susanne K.