Liebesromane sind doch nicht nutzlos

  • Sie helfen nämlich bei Liebeskummer. Findet ein Psychologe und setzt einige der bekanntesten deshalb therapeutisch ein.


    Ich hoffe, dass der Link funktioniert:


    http://search.salzburg.com/dis…27_07.06.2014_41-53060448


    Bei "Anna Karenina" und "Effi Briest" habe ich allerdings meinen leisen Zweifel am Therapieeffekt :). Aber der Mann wird schon wissen, was er da empfiehlt.

  • Liebesromane ...


    Mädels, ich hab mal 'ne Bitte: Nennt mir doch bitte einen "Liebesroman" (keinen klassischen bitte, was Neues!), den jemand, der Liebesromane schrecklich findet, trotzdem unbedingt lesen sollte. Ich mein's ganz ernst. Einmal würd ich's noch versuchen ... :blume

  • Versuch's vielleicht mal mit 'Old Firehand' von Karl May ... nicht neu, aber vielleicht nicht bekannt ... zumindest nicht unter dem Aspekt der Liebesgeschichte ... Eine solche ist es aber. Eine existentielle Liebesgeschichte. Liebe unter extremen Umständen, Krieg (Indianerkrieg), Um Leben und Tod ... Der gewonnene Partner droht gleich wieder verloren zu werden ... Am Anfang hat der Erzähler ein wenig zuviele weibliche Anteile und seine Ellen davon zuwenig, dafür mehr männliche ... Lange haben sie ihre Schwierigkeit miteinander ... Er lernt durch sie illusionslos auch auf die Härten des Lebens zu gucken, sie wahrzunehmen und auszuhalten, männlicher zu werden ... und sie lernt durch ihn, ihre Weiblichkeit anzunehmen, Gefühle zuzulassen, ihre Panzerung aufbrechen zu lassen ... an den Stellen, an denen das ratsam ist ...


    8-)

  • Naja, ich hatte jetzt gedacht, in wenigen Zeilen deutlich gemacht zu haben, daß die jenigen, die bei Karl May immer nur Klischees von Indianergeschichten u.ä. im Kopf haben und ansonsten keine Ahnung, irren ... das war offenbar zu optimistisch ...


    :down

  • Naja, ich hatte jetzt gedacht, in wenigen Zeilen deutlich gemacht zu haben, daß die jenigen, die bei Karl May immer nur Klischees von Indianergeschichten u.ä. im Kopf haben und ansonsten keine Ahnung, irren ... das war offenbar zu optimistisch ...


    :down

    Keineswegs. Ich habe es begriffen - war ja verständliches Deutsch. Ein außergewöhnlicher Vorschlag, den ich selbstverständlich gerade deshalb in meinem Herzen bewege. Mit dem Humor haste's nicht so, was?

  • Nennt mir doch bitte einen "Liebesroman" (keinen klassischen bitte, was Neues!), den jemand, der Liebesromane schrecklich findet, trotzdem unbedingt lesen sollte.

    Gibt's nicht. Wenn Du aber mal in handwerklich gutes Genre reinschauen willst: "Wunderkerzen" von Anne Hertz. Ist das Pseudonym zweier Schwestern, die gemeinsam am Fließband Bestseller produzieren. Am Anfang fliegt das Haus der Protagonistin in die Luft. Liest sich bis Seite hundertfuffzich ganz schnuckelig und auch nur beinahe-kitschig. Anja liest übrigens gerade "Trostpflaster" von Anne Hertz. Klar. Der stand ja auch auf der SPIEGEL-Bestsellerliste, den reißt sie sich unter den Nagel. Soll aber öde sein. :evil


    Natürlich würden wir freiwillig NIE sowas lesen. Ist nur zur Recherche. 8o

    Es gibt drei Regeln, wie man einen Roman schreibt. Unglücklicherweise weiß niemand, wie sie lauten. (William Somerset Maugham)

  • Deshalb habe ich diese Romane ja auch nicht empfohlen. Weil ich die höchstens zu Recherchezwecken lese :). Zu der Literatur, an die Didi dachte, zähle ich diese Romane nicht :) . Und meiner ist tatsächlich bisher sehr vorhersehbar und sehr öde. Aber vielleicht wird er ja noch besser. Mein bisheriges Urteil hat übrigens nichts mit Neid zu tun auf zwei Autorinnen, die es in die Bestsellerlisten geschafft haben. Bei dem Buch, durch das ich mich gerade arbeite, ist mir bislang tatsächlich noch unklar, was daran Bestseller sein soll. Vielleicht wird es aber noch besser.

  • Liebesromane ...


    Mädels, ich hab mal 'ne Bitte: Nennt mir doch bitte einen "Liebesroman" (keinen klassischen bitte, was Neues!), den jemand, der Liebesromane schrecklich findet, trotzdem unbedingt lesen sollte. Ich mein's ganz ernst. Einmal würd ich's noch versuchen ... :blume


    Galsan Tschinagg: Dojna

    BLOG: Welt der Fabeln


    Horst-Dieter Radke: Sagen und Legenden aus Baden

    ASIN/ISBN: 3955403823


    Wir haben sogar Bücher zuzm Totlachen aufzuweisen, von denen ich wünschte, dass die Verfasser die erste Probe an sich gemacht hätten!.
    Carl Julius Weber

    aus: Demokritos


  • Liebesromane ...


    Mädels, ich hab mal 'ne Bitte: Nennt mir doch bitte einen "Liebesroman" (keinen klassischen bitte, was Neues!), den jemand, der Liebesromane schrecklich findet, trotzdem unbedingt lesen sollte. Ich mein's ganz ernst. Einmal würd ich's noch versuchen ... :blume

    Leider weiß ich nicht, ob man es noch irgendwo bekommen kann und ich selbst hatte es auch nur geliehen.
    Aber eine der schönsten Liebesgeschichten ist von Maxine Fermine und heißt "Schnee" . Dieser verteufelt...männo, ich bin immer noch grün vor Neid...talentierte Wortmagier braucht nur einen Hauch Worte und Atmosphäre zu schaffen. Eine Liebesgeschichte wie ein Haiku. Hat mich umgehauen!!!!


    Edit: und zu Anjas Thema: Bibliotherapie gibt es ja schon eine ganze Weile und ich bin selber seit Jahren drauf und dran, eine Fortbildung in diese Richtung zu machen. Bei mir wirkt sowas jedenfalls...immer!
    Und nicht nur Liebesgeschichten! Danke sehr für den Link!

    [buch]3866855109[/buch]


    "Sinn mag die äußerste menschliche Verführung sein." - Siri Hustvedt

    Einmal editiert, zuletzt von Stefanie J. ()