Selten so gelacht: "Ich und die Menschen"

  • [buch]3423260149[/buch]
    Das ist mir noch nie passiert: Ich habe ein Buch im Buchladen entdeckt, seinen Klappentext gelesen und es gleich mitgenommen. Eine Geschichte über einen Mathematikprofessor, der nicht mehr er selbst ist. Er wandert eines Nachts nackt die Straßen entlang und wundert sich, warum ihn alle anstarren. Das kann doch nicht wirklich daran liegen, dass er keine Kleidung trägt, oder? Wegen so einer Lappalie? Und warum nimmt ihn plötzlich die Polizeit mit und schickt ihn zu einem psychologischen Test?
    Die Wahrheit ist, dass Andrew Martin gerade eins der wichtigsten mathematischen Probleme gelöst hat. Diese Lösung wird der Menschheit enormen technischen Fortschritt bringen. Das passt einer nicht näher definierten Spezies von einem weit entfernten Stern, die weit intelligenter als die Menschheit ist, gar nicht. Also wird ein Gesandter zur Erde geschickt, um Beweise dieser mathematischen Lösung zu vernichten. Und gegenfalls Eingeweihte zu töten.
    Dieser Alien wandert jetzt also als Professor Martin durch die Welt und findet sich so gut zurecht wie ein Neugeborenes. Die Konventionen sind ihm fremd, die Sprache muss er mühsam lernen, und mit so menschlichen Dingen wie Liebe, Empathie, Freundschaft kann er rein gar nichts anfangen. Die Gebäude und die Computer findet er primitiv und die Gesichter der Menschen mit ihren vielen Knubbeln einfach nur abstoßend. Außerdem sind alle Menschen arrogant, halten sie sich doch über überaus intelligent. Na, das fängt ja gut an. Ich habe selten so gelacht.

  • Liebt auf meinem SUB. Ich muss aber erst das hier beenden, das auch ... äh ... ziemlich witzig ist:


    [buch]3852861977[/buch]

    Toll, dass du dieses Buch ausgegraben hast, Tom. Ich bin gespannt, was du dazu sagst. Nur soviel: Vor zwanzig Jahren ungefähr hab ich's gelesen, da fand ich es genial. Ich hab es aber nicht mehr, stelle ich gerade fest. Wohl irgendwem geliehen ... and they never come back ...

  • :nick Habe ich letztes Jahr direkt auf der Frankfurter Buchmesse beim wundervollen Milena-Verlag gefunden, hat die Chefin mir höchstselbst empfohlen - und ich kann es kaum erwarten, endlich dazu zu kommen, es zu lesen. Die Buchidee ist großartig!!!

    Zum Milena-Verlag in Wien, der wirklich ein außergewöhnlicher und ein außergewöhnlich sympatischer ist, gab es im culturmag eine nette Reportage mit viel Einfühlungsvermögen. Kann man hier noch mal nachlesen:
    http://culturmag.de/litmag/ein…-beim-milena-verlag/51021

  • Liebe Sabrina Saskia, meine letzten Postings haben mit deinem hier vorgestellten Buch gar nichts zu tun, stelle ich gerade fest. Sorry, bin von Tom und Claudia auf eine andere Fährte gelockt worden.

  • @ Didi, @ Claudia: Macht ja nix. :knuddel1



    Liebt auf meinem SUB. Ich muss aber erst das hier beenden, das auch ... äh ... ziemlich witzig ist


    He, das kenne ich noch gar nicht! Gefährlich, gefährlich. Das merke ich mir vor, auch wenn es sich weit hinten anstellen muss.